DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dunkelhäutiger Bub posiert mit «Affen»-Pullover für H&M – und das Netz reagiert prompt

08.01.2018, 18:3209.01.2018, 13:54

Das Textilhandelsunternehmen Hennes & Mauritz (H&M) sah sich heute Montag gezwungen, sich öffentlich für ein Bild zu entschuldigen. Im Online-Shop war eine Anzeige zu finden, auf dem ein kleiner, dunkelhäutiger Junge einen grünen Pullover mit der Aufschrift «Coolest Monkey in the jungle» trägt. 

Karamo Brown, amerikanischer TV-Host und Aktivist, wurde auf die Anzeige aufmerksam und griff H&M auf Twitter an. Das Bild sei «widerlich und verantwortungslos», schrieb er in seinem Tweet und meinte weiter: «Ihr wisst doch, dass Rassisten häufig das Wort ‹Affe› benutzten um Menschen aus Afrika zu diskreditieren... und ihr bringt es auf eurer Website!». 

Neben Brown reagierten auch zahlreiche andere Social-Media-User auf das Bild. So viele, dass sich H&M schliesslich zu einer öffentlichen Stellungnahme gezwungen sah: «Wir möchten uns aufrichtig dafür entschuldigen, dass wir Menschen mit diesem Bild eines bedruckten Pullovers beleidigt haben. Wir glauben an die Vielfalt und werden alles tun um zukünftig solche Probleme zu vermeiden», liess der Modekonzern ausrichten. 

Es ist nicht das erste Mal, dass rassistische Werbung Schlagzeilen macht. Auch die Kosmetikfirma Dove löste einst einen Shitstorm aus. (ohe)

H&M nimmt Sweatshirt aus Sortiment
Nach heftiger Kritik an einer als rassistisch empfundenen Werbung hat die schwedische Modekette H&M einen umstrittenen Kapuzen-Pullover aus dem Sortiment genommen. Nicht nur das Foto des Kleidungsstücks, sondern auch das Sweatshirt selbst sind nicht mehr verfügbar. Das erklärte der Konzern am Dienstag beim Kurzmitteilungsdienst Twitter.

«Wahnsinn»: Reaktionen auf Trumps Verteidigung der «Alt Right»

Video: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

102 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Tyler_D
08.01.2018 18:50registriert Oktober 2015
Wieder einmal schlagen die Empörten zu.. Diese „Empörten“ sind es, welche einen ganz normalen Hoodie zu einem Skandal machen und die Verbindung „Schwarzer <-> Affe“ ins Gedächtnis der Leute bringen.
In unserer modernen europäischen Gesellschaft sollte es mittlerweile klar sein, dass ein Mensch deutlich von einem Affen zu unterscheiden ist, ob schwarz oder weiss, ist da komplett egal. natürlich bin ich mir des historischen Fettnäpfchens von H&M bewusst, aber die richtige Reaktion wäre: ,Ein dunkelhäutiger / hellhäutiger Junge trägt diesen Hoodie. Na und?‘
82162
Melden
Zum Kommentar
avatar
blobb
08.01.2018 18:45registriert Juni 2016
Was ist hier der grössere Skandal?
Dass man einen "lässigen" Spruch in dem Affen vorkommen, mit Schwarzen assoziiert, oder dass, ein Kapuzenpullovcer für 9 Euro abgeboten wird?
Oder am Ende doch der Fotograf, der den Jungen in einen "rassistischen" Pullover steckte?
Fragen über Fragen. Erinnert mich an die sinnlose, toxische Debatte über die Migroswerbung mit dem Eisbären aka. Dreckbär.
50324
Melden
Zum Kommentar
avatar
Gubbe
08.01.2018 18:52registriert Mai 2017
Schwarze sehen sich als Affen? Blöder kann man den Rassismus nicht hervorheben. Was sind den wir Weisse? Weissbrote war schon mal im Gespräch. Also wenn der Mensch will, kann er über alles das Rassitentuch legen.
35258
Melden
Zum Kommentar
102
«Deepfake»-Klitschko sprach mit Berliner Bürgermeisterin – Politiker und Experten besorgt

Am Freitagnachmittag wurde Berlins regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey angeblich Opfer einer sogenannten Deepfake-Attacke. Die SPD-Politikerin hatte eine Videoschalte nach einer halben Stunde abgebrochen, nachdem Zweifel aufgekommen waren, dass sie tatsächlich mit Kiews Bürgermeister Vitali Klitschko verbunden war.

Zur Story