DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So geht das! 9 Dinge, die die Skandinavier einfach besser machen als wir

09.02.2017, 13:1217.01.2018, 13:13
Präsentiert von
Branding Box

Die Skandinavier machen bessere Musik

Abba, A-HA, The Hives, Ghost, Ace of Base, The Swedish House Mafia ... die Liste international bekannter Bands und Acts aus Skandinavien könnte unendlich verlängert werden. Aber über Musikgeschmack lässt sich bekanntlich nicht streiten und irgendjemand würde immer Peter Reber als das höchste aller Gefühle ins Feld führen. Deshalb sollen hier einfach nur die nackten Zahlen für sich sprechen:

Anzahl Nr. 1-Hits in den Billboard Charts (ohne England):

screenshot: wikipedia

Die Skandinavier sind stärker als wir

Wickie und die starken Männer – vielleicht hört es der stolze Schweizer Serienweltmeister im Seilziehen nicht so gerne, aber in den klassischen Kraftsportarten sind uns die Skandinavier weit überlegen. Ausser Dänemark stellten alle Länder bereits einmal einen «World's Strongest Man». Auch im Kraftdreikampf hinkt die Schweiz hinterher, während Schweden, Finnland und Island immerhin je einen aktuellen Weltrekordhalter stellen

Hafþór Júlíus Björnsson belegte 2016 am World's Strongest Man-Wettkampf hinter dem Amerikaner Brian Shaw den zweiten Platz und gilt deshalb als zweitstärkster Mann der Welt. Bekannt wurde Björnsson aber vor allem für seine Rolle als «The Mountain» in «Game of Thrones».
Hafþór Júlíus Björnsson belegte 2016 am World's Strongest Man-Wettkampf hinter dem Amerikaner Brian Shaw den zweiten Platz und gilt deshalb als zweitstärkster Mann der Welt. Bekannt wurde Björnsson aber vor allem für seine Rolle als «The Mountain» in «Game of Thrones».bild: screenshot

Die Skandinavier machen bessere Filme

Was für die Musik gilt, darf oder muss auch für das Filmschaffen gesagt werden. Auch hier belegen nackte Zahlen die instinktive Vermutung. Das Schweizer Filmschaffen brachte es auf acht Oscars (Richard Schweizer: 2, Arthur Cohn: 3, Maximilian Schell: 1, Xavier Koller: 1, HR Giger: 1) und muss sich damit zwar nicht hinter Norwegen (1) und Dänemark (8) verstecken – sich aber gegenüber Schweden mit 25 Trophäen deutlich geschlagen geben.

Hat zwar keinen Oscar gewonnen, ist aber trotzdem ein äusserst unterhaltsamer Film: «In China essen sie Hunde» aus Dänemark (1999).
Hat zwar keinen Oscar gewonnen, ist aber trotzdem ein äusserst unterhaltsamer Film: «In China essen sie Hunde» aus Dänemark (1999).bild: screenshot

Gleich geht's weiter mit den Dingen, die die Skandinavier einfach besser machen als wir, vorher ein kurzer Hinweis:

Zuhause wo andere nur testen
Im Norden Schwedens gibt es vor allem eins: Schnee und Eis. Andere kommen hier her, um mit ihren Fahrzeugen Wintertests zu machen. Wir? Wir sind hier daheim. Für uns ist es eine tägliche Herausforderung. Die klirrende Kälte, die rauen Bedingungen, sie haben uns zu dem gemacht, was wir sind: Winterexperten. Jetzt entdecken!
Animiertes GIF
Promo Bild

Die Skandinavier sind progressiver als wir

Ein wunder Punkt in der Schweizer Geschichte ist die späte Einführung des Wahl- und Stimmrechts für Frauen. Doch haben es die Skandinavier besser gemacht? Ein kleines bisschen ... 

Einführung des Frauenwahlrechts

  • Finnland: 1906
  • Norwegen: 1913
  • Dänemark: 1915
  • Schweden: 1921
  • Schweiz: 1971 
Wahlen in Schweden. Für Frauen seit 1921 eine Selbstverständlichkeit.
Wahlen in Schweden. Für Frauen seit 1921 eine Selbstverständlichkeit.Bild: TT NEWS AGENCY/REUTERS

Die Skandinavier haben den Mutter- und Vaterschaftsurlaub verstanden

14 Wochen beträgt der Mutterschaftsurlaub in der Schweiz. So etwas wie einen obligatorischen Vaterschaftsurlaub kennt man hierzulande nicht: Einen Freitag muss der Arbeitgeber dem Vater bei der Geburt seines Kindes gewähren. Mehr nicht. Besser machen es die Skandinavier:

  • In Finnland startet der Mutterschaftsurlaub bereits sieben Wochen vor der Geburt und dauert danach 23 Wochen. Auch der Vater wird berücksichtigt. Er darf 8 Wochen der Arbeit fern bleiben.
  • In Dänemark beginnt der Mutterschaftsurlaub vier Wochen vor der Geburt. Danach dauert er wie in der Schweiz 14 Wochen. Der Vater kriegt zwei Wochen. Des Weiteren kriegen die Eltern ein Guthaben von 32 Wochen, das sie unter sich aufteilen können.
  • Schwedische Mütter kriegen 18 Wochen Mutterschaftsurlaub, die Väter auch stolze 90 Tage. Wie in Dänemark gibt es auch in Schweden ein zusätzliches gemeinsames Guthaben. Es beträgt 480 Tage (deutlich mehr als ein Jahr) und kann ebenfalls unter beiden Elternteilen frei aufgeteilt werden.
  • In Island kriegen sowohl Mütter wie auch Väter drei Monate Kinderurlaub. Dazu gibt es für das Paar drei weitere, frei aufteilbare, Monate.
  • In Norwegen kriegen Mütter zwischen 35 oder 45 Wochen – je nachdem ob sie 80 oder 100 Prozent ihres Lohnes ausbezahlt haben wollen. Je nach Einkommen der Frau dürfen auch die Väter bis zu 10 Wochen bei ihrem Neugeborenen bleiben. Zusätzlich darf sich das Paar weitere 46 bis 56 Wochen Kinderurlaub aufteilen.
Junger Schwede geniesst Baby und Kaffee. 
Junger Schwede geniesst Baby und Kaffee. Bild: EPA/ANP

Die Skandinavier sind nachhaltiger als wir

Im Gegensatz zum Frauenstimmrecht haben wir uns in Sachen Nachhaltigkeit nichts vorzuwerfen. Laut einer Studie von Robecosam befinden wir uns weltweit auf Platz vier. Doch wer liegt vor uns? Dreimal darfst du raten.

Die nachhaltigsten Länder der Welt (Stand Oktober 2016)

Die Skandinavier stehen uns (wieder einmal) vor der Sonne. Dänemark auf dem 8. Platz sollte sich fast schon schämen.
Die Skandinavier stehen uns (wieder einmal) vor der Sonne. Dänemark auf dem 8. Platz sollte sich fast schon schämen.Bild: screenshot Robecosam

Die Skandinavier machen bessere Serien (und Fernsehen generell)

Was die Oscars für den Film sind, sind die Emmys fürs TV. Und auch da haben uns die Skandinavier einiges voraus: Schweden (10 Siege) und Dänemark (4) liegen deutlich vor der Schweiz (1), die immerhin auf Augenhöhe mit Finnland (1) und Norwegen (1) steht.

Und was ist mit den Golden Globes? Die Schweiz konnte tatsächlich noch nie gewinnen. Schweden (10) und Dänemark (3) hingegen schon. 

Scharfe Beobachter haben es bemerkt: Wir zeigen ihn nun bereits zum zweiten Mal: der dänische Schauspieler Kim Bodnia (l.) mit seiner schwedischen Kollegin Sofia Helin (r.) in der fantastisch guten Serie «Broen».
Scharfe Beobachter haben es bemerkt: Wir zeigen ihn nun bereits zum zweiten Mal: der dänische Schauspieler Kim Bodnia (l.) mit seiner schwedischen Kollegin Sofia Helin (r.) in der fantastisch guten Serie «Broen».Bild: screenshot

Die Skandinavier liefern besseres Alltags-Design

Ja, sie können es besser. Mit «Danish Design» hat sich sogar ein eigener Begriff dafür durchgesetzt. Schlicht, funktional, zu einem erschwinglichen Preis. Das sind die Merkmale und sie gelten auch für Hersteller ohne blaue Megastores mit gelben Lettern dran.

Die Skandinavier haben eine bessere Work-Life-Balance

Der «Better Life Index» der OECD hat es sich zum Ziel gemacht, das «Gute Leben» numerisch zu erfassen. Wir wollen die gesamte Studie einmal aussen vor lassen und uns nur auf den Indikator Work-Life-Balance (Stand 2016) konzentrieren.

  1. Niederlande
  2. Dänemark
  3. Frankreich
  4. Spanien
  5. Belgien
  6. Norwegen
  7. Schweden
  8. Deutschland
  9. Russland
  10. Irland

Die Schweiz befindet sich abgeschlagen auf dem 17. Platz – was aber noch kein Grund für Verunsicherung sein sollte. Berücksichtigt man sämtliche 11 Indikatoren, klassiert sich die Schweiz auf dem sehr guten vierten Platz. Doch wo ist das Leben laut OECD noch besser? Immerhin Schweden und Finnland liegen deutlich hinter der Schweiz.

screenshot: wikipedia

Passend dazu: Die weltbesten Bauwerke (auch hier sind die Skandinavier vertreten)

1 / 21
Die weltbesten Bauwerke
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

50 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Wehrli
09.02.2017 14:35registriert September 2016
Alles richtig, ausser Punkt 8. Die Schweiz ist Designweltmeister, ohne Diskussion.
Nordisches Design ist immer so in etwa: "Walfisch vögelt Baumstamm" in furnierter Eiche. Gähn.
14132
Melden
Zum Kommentar
avatar
EMkaEL
10.02.2017 01:32registriert Februar 2015
Das thema vaterschaftsurlaub ist ein trauriges kapitel in der schweiz!
11213
Melden
Zum Kommentar
avatar
Oshikuru
09.02.2017 16:38registriert Juni 2016
Das sind aber mehr die Norländer als Skandinavien. Unter Skandinavien fallen zumeist nur Dänemark, Norwegen und Schweden. Manchmal auch Finnland.
Ich war selbst für ein halbes Jahr in Skandinavien und muss schon sagen; Die wissen wie leben. Sehr soziale und entspannte Leute. Die Schweiz muss sich aber auch nicht verstecken. Und von der Mentalität her sind wir auch sehr ähnlich. Wir würden gut dort oben hin passen.
822
Melden
Zum Kommentar
50
200'000 in einem Jahr: Die Schweiz steuert auf einen Zuwanderungsrekord zu
Der Krieg gegen die Ukraine, mehr Asylgesuche und auch bei den Arbeitskräften zieht die Migration an: In diesem Jahr könnte die Schweiz um den Kanton Basel-Stadt anwachsen. Das entspricht einem Bedarf von rund 90'000 Wohnungen.

Die Schweiz nähert sich in grossen Schritten der 9-Millionen-Grenze. Im ersten Halbjahr sind rund 100'000 Menschen neu ins Land gekommen. Der grösste Teil der Einwanderung – rund 60'000 Personen – entfällt auf Menschen aus der Ukraine, die vor Russlands Angriffskrieg geflohen sind. Bis Ende Mai stellten etwa 6800 Personen ein Asylgesuch, während der Wanderungssaldo bei der «regulären» Migration bei 32'700 Menschen liegt.

Zur Story