International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this image taken from NASA Television, SpaceX's swanky new crew capsule undocks from the International Space Station Friday, March 8, 2019. The capsule undocked and is headed toward an old-fashioned splashdown. The Dragon capsule pulled away from the orbiting lab early Friday, a test dummy named Ripley its lone occupant. (NASA TV via AP)

Die Raumkapsel «Crew Dragon» löst sich von der Internationalen Raumstation ISS. Bild: AP/NASA TV

Hier verlässt Elon Musks Kapsel «Crew Dragon» gerade die Internationale Raumstation ISS



Nach etwa einer Woche im All ist der noch unbemannte Testflug der privat finanzierten Astronautenfähre «Crew Dragon» in seiner entscheidenden Endphase. Die Raumkapsel habe sich planmässig von der Internationalen Raumstation ISS gelöst.

Die Raumkapsel des Unternehmens SpaceX von Tesla-Gründer Elon Musk hatte am vergangenen Wochenende nach rund 27 Stunden Flugzeit an der ISS angedockt. Es war das erste Mal, dass ein privat gebauter und betriebener Crew-Transporter von amerikanischem Boden zur ISS flog. An Bord ist lediglich eine Testpuppe voller Sensoren anstelle von Raumfahrern.

Ein Meilenstein in der Geschichte der Raumfahrt

Sie sei wieder auf dem Rückweg zur Erde, teilte die US-amerikanische Raumfahrtbehörde Nasa am Freitagmorgen mit. Ziel der USA ist es, wieder selbst bemannte Flüge zur Raumstation zu schicken und nicht länger von Russland abhängig zu sein.

Die «Crew Dragon» soll rund fünf Stunden durch die Atmosphäre fliegen und dann mithilfe von Fallschirmen im Atlantik landen. Dann sollen Schiffe die Kapsel wieder an Land ziehen. Die Nasa nannte das Projekt einen Meilenstein in der Geschichte der Raumfahrt.

Seit dem Ende des Shuttle-Programms der Nasa im Jahr 2011 können Astronauten nur noch mit russischen Sojus-Kapseln zur ISS gelangen. Die USA wollen künftig stärker auf private Unternehmen für bemannte Missionen ins All setzen. (sda/dpa)

Ein Schleudersitz für Astronauten

Nicht nur zum Spass schickte Elon Musk dieses Auto ins All

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Erneut Erdbeben bei Elm im Glarnerland registriert

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Bynaus
08.03.2019 11:22registriert March 2016
Das bemerkenswerteste an der ganzen Mission ist die passiv-aggressive Art, mit der Russland reagiert hat. Erst wollten sie den Besuch gar nicht genehmigen. Dann wurde der Astronaut in die russische Sektion der Station beordert, "falls was schief läuft". Dann wurde online der NASA gratuliert, aber nicht SpaceX. Beim Gruppenfoto zog der Astronaut dann auch noch einen klar erkennbaren Lätsch. Warum das alles? Russland bekommt bisher über 400 Mio USD pro Jahr von der NASA, fliegt also quasi "gratis" ins All. All das neigt sich jetzt dem Ende zu - wegen Elon Musk, SpaceX und der Crew Dragon.
366
Melden
Zum Kommentar
7

Schweizer Firma bezieht Kupfer von giftiger Schmelzerei in Namibia – mit tödlichen Folgen

Die Schweizer IXM S.A. lässt bulgarisches Kupfer mit hohem Arsengehalt in einem Schmelzwerk in Namibia verarbeiten und nimmt diesem die ganze Produktion auch wieder ab. Das giftige Arsen wird gemäss Berichten in Zuckersäcken in einer Freiluft-Deponie am Rand einer Kleinstadt gelagert.

Auf dem Wappen Tsumebs prangt der Bergarbeitergruss «Glück auf». Tsumeb, 400 Kilometer nördlich der namibischen Hauptstadt Windhoek gelegen, ist eine Bergarbeiterstadt. Seit Jahrzehnten wurden in den Minen in der Nähe verschiedene Mineralien abgebaut. Viele der Minen wurden inzwischen geschlossen. Sie waren erschöpft, die Förderung nicht mehr rentabel.

Die grosse Schmelzerei gleich neben der Stadt mit 35'000 Einwohnern ist nach wie vor in Betrieb. Eine Zugverbindung führt direkt an die …

Artikel lesen
Link zum Artikel