International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this image taken from NASA Television, SpaceX's swanky new crew capsule undocks from the International Space Station Friday, March 8, 2019. The capsule undocked and is headed toward an old-fashioned splashdown. The Dragon capsule pulled away from the orbiting lab early Friday, a test dummy named Ripley its lone occupant. (NASA TV via AP)

Die Raumkapsel «Crew Dragon» löst sich von der Internationalen Raumstation ISS. Bild: AP/NASA TV

Hier verlässt Elon Musks Kapsel «Crew Dragon» gerade die Internationale Raumstation ISS



Nach etwa einer Woche im All ist der noch unbemannte Testflug der privat finanzierten Astronautenfähre «Crew Dragon» in seiner entscheidenden Endphase. Die Raumkapsel habe sich planmässig von der Internationalen Raumstation ISS gelöst.

Die Raumkapsel des Unternehmens SpaceX von Tesla-Gründer Elon Musk hatte am vergangenen Wochenende nach rund 27 Stunden Flugzeit an der ISS angedockt. Es war das erste Mal, dass ein privat gebauter und betriebener Crew-Transporter von amerikanischem Boden zur ISS flog. An Bord ist lediglich eine Testpuppe voller Sensoren anstelle von Raumfahrern.

Ein Meilenstein in der Geschichte der Raumfahrt

Sie sei wieder auf dem Rückweg zur Erde, teilte die US-amerikanische Raumfahrtbehörde Nasa am Freitagmorgen mit. Ziel der USA ist es, wieder selbst bemannte Flüge zur Raumstation zu schicken und nicht länger von Russland abhängig zu sein.

Die «Crew Dragon» soll rund fünf Stunden durch die Atmosphäre fliegen und dann mithilfe von Fallschirmen im Atlantik landen. Dann sollen Schiffe die Kapsel wieder an Land ziehen. Die Nasa nannte das Projekt einen Meilenstein in der Geschichte der Raumfahrt.

Seit dem Ende des Shuttle-Programms der Nasa im Jahr 2011 können Astronauten nur noch mit russischen Sojus-Kapseln zur ISS gelangen. Die USA wollen künftig stärker auf private Unternehmen für bemannte Missionen ins All setzen. (sda/dpa)

Ein Schleudersitz für Astronauten

Nicht nur zum Spass schickte Elon Musk dieses Auto ins All

abspielen

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • heureka 08.03.2019 19:32
    Highlight Highlight Meinen Allerhöchsten Respekt. Dies ist nun der Zweite Streich. Der Dritte dann ist Die Schwerlastrakete mit den Wiederverwendbaren Boostern. Der Vierte Streich dann Ein Raumschiff Richtung Mars auf Kurs bringen. Wenn`s Einer schafft, dann ELON MUSK.
  • Alnothur 08.03.2019 13:48
    Highlight Highlight Ach, und: "Die «Crew Dragon» soll rund fünf Stunden durch die Atmosphäre fliegen und dann mithilfe von Fallschirmen im Atlantik landen" - das stimmt so überhaupt nicht. Zwischen dem Eintritt in die Atmosphäre und der Landung liegen max. 40 Minuten. ;)
  • MBreak 08.03.2019 12:24
    Highlight Highlight Der bemannte flug ist für 2017 geplant?😅
  • Bynaus @final-frontier.ch 08.03.2019 11:22
    Highlight Highlight Das bemerkenswerteste an der ganzen Mission ist die passiv-aggressive Art, mit der Russland reagiert hat. Erst wollten sie den Besuch gar nicht genehmigen. Dann wurde der Astronaut in die russische Sektion der Station beordert, "falls was schief läuft". Dann wurde online der NASA gratuliert, aber nicht SpaceX. Beim Gruppenfoto zog der Astronaut dann auch noch einen klar erkennbaren Lätsch. Warum das alles? Russland bekommt bisher über 400 Mio USD pro Jahr von der NASA, fliegt also quasi "gratis" ins All. All das neigt sich jetzt dem Ende zu - wegen Elon Musk, SpaceX und der Crew Dragon.
    • Alnothur 08.03.2019 11:38
      Highlight Highlight "Dann wurde der Astronaut in die russische Sektion der Station beordert, "falls was schief läuft"."

      Das ist das Standardvorgehen. Während dem Andocken sind die Astronauten immer in einem sicheren Bereich der Station. Es kann nämlich sehr wohl etwas schief gehen, und es wäre auch nicht das erste Mal.

      "Dann wurde online der NASA gratuliert, aber nicht SpaceX."

      Weil es eine NASA-Mission ist (wenn auch von SpaceX durchgeführt).
    • Bynaus @final-frontier.ch 08.03.2019 13:29
      Highlight Highlight Die NASA hat die Mission nur geordert. Dazu muss man wohl kaum gratulieren. Sicher, ohne die NASA wäre SpaceX niemals das, was sie heute sind (das geht leider oft vergessen), und entsprechend spielte die NASA bei der Entwicklung der Crew Dragon eine wichtige Rolle. Aber da wären Gratulationen an beide Adressen absolut angemessen gewesen.
  • Dini_muetter 08.03.2019 11:15
    Highlight Highlight Grossartig! Berichtet doch mal über die letze Pressekonferenz von NASA & SpaceX die ist Mindblowing!

Das könnte teuer werden: Schwerer Rückschlag für Monsanto in wichtigem Glyphosat-Prozess

Der zum deutschen Bayer-Konzern gehörende US-Saatgutriese hat einen wichtigen Teilprozess um angebliche Krebsrisiken seines Unkrautvernichters Roundup verloren. Damit geht der Prozess nun mit der selben Jury in eine zweite Phase, in der die Haftungsfragen geklärt werden sollen. Sollte Monsanto für haftbar befunden werden, könnte dies Bayer viel Geld kosten.

Die Jury des zuständigen Bundesbezirksgerichts in San Francisco befand am Dienstag (Ortszeit), dass das Produkt mit dem umstrittenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel