International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A protester burns a fake one hundred Euro banknote during a demonstration against a new package of tax hikes and reforms in Athens, Greece, May 22, 2016.     REUTERS/Michalis Karagiannis

Ein Demonstrant in Athen zündet eine 100-Euro-Note an.
Bild: MICHALIS KARAGIANNIS/REUTERS

Griechenland beschliesst weitere Sparmassnahmen – Tsipras hofft auf Verbesserung der Lage



Das griechische Parlament hat am Sonntagabend ein weiteres Gesetzespaket mit harten Sparmassnahmen gebilligt. Die Entscheidung fiel rechtzeitig vor dem nächsten Eurogruppen-Treffen am Dienstag, sie wurde von Massenprotesten in Athen und einem Rücktritt begleitet.

Das Parlament billigte ein Gesetzespaket mit Einsparungen im Umfang von 1.8 Milliarden Euro sowie eine Schuldenbremse. Es machte damit den Weg frei für die Auszahlung einer weiteren Hilfskredittranche durch die internationalen Gläubiger.

Nach einer zweitägigen Parlamentsdebatte stimmten alle 153 Abgeordneten der Regierungskoalition aus linker Syriza und den rechtspopulistischen Unabhängigen Griechen (Anel) für das das mehr als 7000 Seiten umfassende Gesetzespaket. Unter ihnen war auch die Syriza-Abgeordnete Vassiliki Katrivanou, die gegen einzelne Punkte des Pakets votiert hatte.

Nach der Abstimmung über das Gesamtpaket trat Katrivanou zurück. Syriza setze Massnahmen um, «die gegen den Kern unserer Werte und unserer Politik verstossen», teilte sie im sozialen Netzwerk Facebook mit. Da sie keine andere Alternative sehe, lege sie ihr Mandat nieder.

REFILE - CORRECTING IDENTITY OF WOMAN ON LEFT Greek Former Finance Minister Yanis Varoufakis and Vasiliki Katrivanou (L) , a Syriza member of parliament, attend the Prime Minister's Questions at parliament in Athens, Greece July 31, 2015. Greek Prime Minister Alexis Tsipras on Friday confirmed he authorized his former finance minister to prepare contingency plans in case the country was forced to leave the euro, calling it the obligation of a responsible government. REUTERS/Yiannis Kourtoglou

Vassiliki Katrivanou und Yannis Varoufakis (Aufnahme aus dem Jahr 2015)
Bild: YIANNIS KOURTOGLOU/REUTERS

Umstrittene Schuldenbremse

Vorab besonders umstritten war die «automatische Schuldenbremse», die in Kraft tritt, wenn Griechenland mittelfristig die vorgegebenen Sparziele verfehlt. Sie soll bis zum Jahr 2018 in Kraft gesetzt werden, wenn im Frühjahr Haushaltsdefizite festgestellt werden und das griechische Finanzministerium darauf nicht mit weiteren Einschnitten reagiert. Sozialausgaben sollen allerdings ausgenommen werden.

Auch Massnahmen für beschleunigte Privatisierungen und die Schaffung einer unabhängigen Behörde für öffentliche Einkünfte zur Bekämpfung von Betrug und Steuerflucht zählten zu dem Paket. Überdies wird die Mehrwertsteuer bei einigen Gütern um einen Punkt auf 24 Prozent angehoben, 2018 wird eine Residenzsteuer in der Hotelbranche eingeführt.

Die Massnahmen sind Voraussetzung dafür, dass Griechenland eine neue dringend benötigte Tranche aus dem Hilfspaket mit einem Gesamtumfang von 86 Milliarden Euro erhält, auf das sich Athen, die EU, die Europäische Zentralbank (EZB) und der Internationale Währungsfonds (IWF) im Juli 2015 geeinigt hatten.

Erneut droht die Pleite

Die Regierung des linksgerichteten Ministerpräsidenten Alexis Tsipras rechnet nun damit, dass die Eurogruppe am Dienstag grünes Licht für die Auszahlung einer nächsten Hilfskredittranche von rund 5.4 Milliarden Euro gibt.

Tsipras erhofft sich darüber hinaus eine allgemeine Verbesserung der Lage. Angesichts von Signalen der Eurogruppe und des IWF sagte der Regierungschef, dies sei «das erste Mal, dass die Opfer eine Chance haben, sich auszuzahlen».

Greek Prime Minister Alexis Tsipras addresses lawmakers during a parliamentary session, before a vote on a new package of tax hikes and reforms in Athens, Greece, May 22, 2016. REUTERS/Michalis Karagiannis

Alexis Tsipras verteidigt das neue Sparpaket. 
Bild: MICHALIS KARAGIANNIS/REUTERS

Am 9. Mai hatten die Euro-Finanzminister bei einem Sondertreffen in Brüssel über Möglichkeiten einer Entschuldung Griechenlands beraten. Die Bundesregierung gilt als Hauptgegner eines Schuldenschnitts für Griechenland. Am Donnerstag forderte der IWF, dem Land eine lange Phase ohne Schuldenrückzahlungen zu gewähren. «Es ist das erste Mal, dass die Schuldenfrage in den internationalen Institutionen mit der angemessenen Aufmerksamkeit diskutiert wird», lobte Tsipras.

Innenpolitisch schlug ihm allerdings Gegenwind entgegen. Vor dem Parlament demonstrierten am Sonntag nach Angaben der Polizei mehr als 10'000 Menschen gegen die Sparmassnahmen. Der gesamte öffentliche Verkehr in Athen wurde am Wochenende aus Protest gegen die Sparpläne blockiert.

Der Chef der konservativen Oppositionspartei Nea Dimokratia, Kyriakos Mitsotakis, warnte im Parlament: «Jeder wird von dem Sturm der neuen Massnahmen betroffen sein.» Griechische Zeitungen monierten, dass das Land im Gegenzug für die neuen Sparmassnahmen keinerlei Garantien der internationalen Gläubiger erhalten habe.

Im Juli muss Griechenland hohe Darlehen an die Europäische Zentralbank (EZB) und den Internationalen Währungsfonds (IWF) zurückzahlen. Anderenfalls droht erneut die Pleite. (cma/sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
sentifi.com

Watson_ch Sentifi

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die 5 grössten Fehler der EU: Wie Europa sich selbst beschädigt hat

Brexit, Euro- und Flüchtlingskrise, Rechtspopulismus: Die Europäische Union war und ist mit grossen Problemen konfrontiert. Ihre Legitimität ist angeschlagen. Wie konnte es dazu kommen?

Ende Mai wählen die Stimmbürger der 28 EU-Mitgliedstaaten ein neues Europaparlament. Früher waren Beachtung und Beteiligung tief. Das dürfte 2019 anders sein, denn die Europäische Union ist unter Druck. Erwartet oder befürchtet werden Gewinne für rechte Nationalisten und Populisten. Überschattet wird die Wahl zudem vom immer noch offenen Austritt Grossbritanniens aus der EU.

Wie konnte es soweit kommen? Als die heutige EU mit den Römischen Verträgen 1957 gegründet wurde, stand der Kontinent …

Artikel lesen
Link zum Artikel