DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schraubentausch: 16'400 Autos von Porsche in Werkstatt zurückgerufen

27.01.2017, 18:1128.01.2017, 15:36

Der deutsche Autohersteller Porsche ruft für einen Austausch von Schrauben weltweit rund 16'400 Autos in die Werkstätten. Betroffen seien die Modellreihen 911 Carrera, 718 Boxster und 718 Cayman, knapp 2600 Stück davon in Deutschland, teilte der Autobauer am Freitag in Stuttgart mit.

An den Kraftstoffsammelrohren der Fahrzeuge könnte sich die Verschraubung lösen, als Vorsichtsmassnahme würden die Schrauben deshalb ersetzt, hiess es. Betroffene Besitzer will Porsche direkt kontaktieren. (sda/dpa)

Die bekanntesten Autos und ein Blick in die Zukunft

1 / 25
Die bekanntesten Autos und ein Blick in die Zukunft
quelle: ap ny
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Selenskyj spricht von «russischem Terror» – das Nachtupdate ohne Bilder

Mit scharfen Worten hat die Ukraine einen russischen Raketenangriff mit mindestens 21 Toten und 39 Verletzten auf ein Wohnhaus im südukrainischen Gebiet Odessa verurteilt. Präsident Wolodymyr Selenskyj sprach von einem «absichtlichen, gezielten russischen Terror». In dem Haus seien weder Waffen noch militärische Ausrüstung versteckt gewesen - «wie russische Propagandisten und Beamte immer über solche Angriffe erzählen», sagte er am Freitag in einer Videobotschaft. Der Einschlag der drei Raketen sei kein Versehen gewesen. Der Samstag ist für die Ukraine der 129. Kriegstag.

Zur Story