International
Wirtschaft

Experte zu weiterer Boeing-Panne: «Boeing ist too big to fail»

Interview

Erneute Panne beim Flugzeug-Giganten: «Boeing ist too big to fail»

Boeing schreibt eine Negativ-Schlagzeile nach der anderen. Was dies für das Unternehmen bedeutet und warum Passagiere sich trotzdem weiterhin sicher fühlen sollen in einer Boeing-Maschine erklärt ein Kenner der Szene, Hansjörg Bürgi.
11.04.2024, 09:1811.04.2024, 12:41
Anna Böhler
Folge mir
Mehr «International»

Wie war Ihre Reaktion auf die Negativ-Schlagzeilen rund um Boeing in den letzten Monaten?
Hansjörg Bürgi: Diese News sind eine Katastrophe. Boeing hätte viel früher damit beginnen müssen, Massnahmen zu ergreifen. Dieses Debakel dauert ja nicht erst wenige Monate an.

Sondern?
Diese Geschichte geht über 25 Jahre zurück, als Boeing den Konkurrenten McDonnell Douglas übernahm. Davor war Boeing mit seiner Technologie weltweit in Führung und bekannt für seine hohe Qualität.

Zur Person
Hansjörg Bürgi ist Chefredaktor des Schweizer Luftfahrt-Magazins skynews.ch und langjähriger Beobachter der Branche.
Hansjörg Bürgi
Bild: zvg

Was änderte sich damals?
Mit McDonnell Douglas kamen neue Leute ins Unternehmen und der Shareholder-Value rückte immer mehr in den Fokus des Betriebs. Die Interessen der Aktionäre wurden fortan vor die Qualität gestellt. Dies gipfelte im Desaster rund um die Boeing 737 Max, die man in Windeseile baute, um den Markt in diesem Segment nicht alleine Airbus zu überlassen. Dann kamen die beiden 737MAX-Abstürze mit 346 Todesopfern. Dass Boeing aus diesem Fehler nicht mehr gelernt hat, erstaunt mich.

Wie sehr haben diese sich über viele Jahre verteilten Vorfälle dem Ruf von Boeing geschadet?
Nach oben erwähnten Vorkommnissen sah es eine Weile so aus, als hätte sich Boeings Ruf wieder erholen können. Durch jeden weiteren Vorfall, der sich zurzeit ereignet, wird der Ruf weiter geschädigt. Durch den aktuellen Wechsel im Management, hat man eine Massnahme ergriffen, die sicher richtig war. Aber ein solcher Ruf erholt sich halt nur langsam. Es gibt Menschen, die wollen nun nicht mehr in eine Boeing einsteigen.

Wo haben die aktuellen internen Probleme ihren Ursprung?
Während der Pandemie musste Boeing viele Fachleute entlassen, die nicht mehr zurückgekehrt sind. Ausserdem funktioniert die Qualitätskontrolle bei vielen seiner Zulieferer nicht einwandfrei. Diese Probleme kumulieren sich jetzt.

Man will nun weniger Maschinen ausliefern, inwiefern hilft das der Firma?
Dem Ruf hilft das nicht, weil die Passagiere davon nichts mitbekommen. Aber es hilft Boeing, die nun mehr Zeit hat, Qualitätskontrollen durchzuführen. Sollte das funktionieren und sollten weitere Schlagzeilen ausbleiben, kann der Ruf langsam wieder hergestellt werden.

Kann das Unternehmen unter solchen Umständen überhaupt überleben?
Ja.

Was macht Sie da so sicher?
Boeing ist too big to fail. Für die amerikanische Wirtschaft wäre es fatal, wenn Boeing nicht mehr existieren würde. Ausserdem wird sie durch die amerikanische Armee mit Rüstungsaufträgen indirekt unterstützt. Andererseits gibt es auch nur zwei Flugzeughersteller (Boeing und Airbus, A. d. Redaktion), die weltweit zugelassene Verkehrsflugzeuge mit mehr als 150 Sitzen bauen.

Wer könnte von Boeings geschädigtem Ruf profitieren?
Airbus profitiert in kleinem Masse davon, indem es einen besseren Ruf hat als seine Konkurrenz. Angesichts der langen Auslieferungsfristen der Flugzeuge und dem Fakt, dass auch bei Airbus nicht alles einwandfrei läuft, ist dieser Vorteil jedoch nicht wirklich relevant.

Was läuft bei Airbus schief?
Hunderte Airbus «A320neo» können aufgrund von Problemen mit ihren «Pratt&Whitney»-Triebwerken nicht abheben. Daran ist Airbus zwar nicht direkt Schuld – aber dennoch direkt betroffen.

Kann man sich als Passagier noch sicher fühlen beim Betreten einer Boeing-Maschine?
Ja, absolut. Das Flugzeug ist generell das sicherste Verkehrsmittel von allen: Letztes Jahr waren es weltweit nicht einmal 100 Menschen, die bei einem Unfall eines Verkehrsflugzeugs ums Leben kamen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Absturz einer ukrainischen Boeing 737 in Teheran
1 / 26
Absturz einer ukrainischen Boeing 737 in Teheran
Medien zufolge war die Maschine der Airline Mau (Ukraine International Airlines) auf dem Weg von Teheran nach Kiew und stürzte kurz nach dem Abflug ab. Das Flugzeug hätte gegen 08.00 Uhr Ortszeit in der ukrainischen Hauptstadt Kiew landen sollen.
quelle: epa / filip singer
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Fahrwerk springt durch die Luft wie ein Gummiball – Zwischenfall bei Landung in Luxemburg
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
37 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Peter90
11.04.2024 10:30registriert Januar 2023
Die beiden 737 max Abstürze waren völlig vermeidbar. Man wollte einfach die nachschulungen der piloten umgehen um mehr flugzeuge zu verkaufen und sagte deshalb niemandem was vom system. Dazu kam dann noch , dass das system nicht richtig funktionierte und sehr anfällig war weil man nur einen aussensensor ohne redundanz verwendete. Zu guter letzt ist die basis der 737 nicht geeignet um so grosse triebwerke aufzunehmen. Dies wurde durch die software versucht zu kompensieren. Also alles ein möglichst billiger murks.
464
Melden
Zum Kommentar
avatar
stevensplace
11.04.2024 09:59registriert März 2020
Egal wieviele Fehler sich Boeing noch leistet, Fakt ist, dass sowohl bei Boeing, als auch bei Airbus die Auftragsbücher über Jahre bis obenhin voll sind.

Der ungebremsten Nachfrage, nach Flugzeugen in diese Kategorie, (über 100 Sitzplätze) können beide Hersteller kaum folgen. Wir reden hier von einem Duopol. Ergo, bleibt Fluggesellschaften gar nichts anderes übrig, als bei beiden Herstellern zu bestellen, da einer allein nicht in der Lage ist die Nachfrage abzudecken.
302
Melden
Zum Kommentar
avatar
jon_caduff
11.04.2024 10:06registriert Dezember 2020
Leider ist Boeing nur too big to fail und nicht too big to fall.
253
Melden
Zum Kommentar
37
Wieso du noch immer nicht bei Shein bestellen solltest
75-Stunden-Arbeitswoche beim chinesischen Billig-Konzern Shein – vor zwei Jahren schlug eine Reportage von Public Eye grosse Wellen. Wie sind die Bedingungen zwei Jahre später? Überdurchschnittlich gut, behauptet Shein. Public Eye hat das erneut überprüft.

Die Fast-Fashion-Marke Shein boomt. Der 2012 gegründete Online-Händler gilt mittlerweile als grösstes Modeunternehmen der Welt. Dies, obwohl die Schweizer NGO Public Eye 2021 unter dem Titel «Schuften für Shein» eine vernichtende Reportage veröffentlicht hat.

Zur Story