meist klar-1°
DE | FR
3
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Wirtschaft

Kim Jong Un ist sauer, weil Nordkorea vom WEF Davos wieder ausgeladen wurde

Kim Jong Un ist sauer, weil Nordkorea vom WEF Davos wieder ausgeladen wurde

14.01.2016, 13:0614.01.2016, 13:29

Nordkorea protestiert dagegen, dass seine Delegation wegen des Atomwaffentests in der vergangenen Woche nun nicht mehr willkommen ist am Weltwirtschaftsforum WEF in Davos.

Diese plötzliche Entscheidung sei ungerechtfertigt und «eine sehr böse Tat, die der elementaren Unparteilichkeit und den Prinzipien einer internationalen Organisation widersprechen», zitierte die amtliche Nachrichtenagentur KCNA aus einem Brief des nordkoreanischen UNO-Gesandten in Genf.

Nordkorea will WEF zur Verantwortung ziehen

Das Regime in Pjöngjang warf den Veranstaltern vor, aus ungerechtfertigten politischen Gründen gehandelt zu haben. Das Forum werde für ihre unfreundliche Massnahme gegen die Volksrepublik zur Verantwortung gezogen werden.

Zum Weltwirtschaftsforum werden nächste Woche rund 2500 Politiker und Geschäftsleute in Davos erwartet, darunter auch mehr als 40 Staatschefs. Vor wenigen Monaten hatten die Organisatoren auch Nordkorea eingeladen, um den Dialog mit dem Land voranzutreiben. Nordkorea wollte erstmals seit 18 Jahren eine hochrangig besetzte Delegation nach Davos schicken, mit Aussenminister Ri Su-yong an der Spitze.

Doch vergangene Woche teilte Pjöngjang mit, erfolgreich eine Wasserstoffbombe getestet zu haben. Atomexperten bezweifeln allerdings, dass es sich tatsächlich um eine solche handelte. WEF-Vorstandsmitglied Philipp Rösler teilte am Mittwoch mit, die Einladung Nordkoreas sei nach dem Atomtest als nicht mehr angemessen erschienen, so dass sie zurückgenommen worden sei. (whr/sda/apa/afp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3
Spekulationen um Ukraine-Verteidigungsminister – das Nachtupdate ohne Bilder

Ukraines zuletzt umstrittener Verteidigungsminister Olexij Resnikow dürfte noch in dieser Woche in ein anderes Ressort wechseln. Das verlautete am Sonntagabend aus den Reihen der ukrainischen Präsidentenpartei Diener des Volkes. Wie deren Fraktionschef David Arachamija mitteilte, soll Resnikow auf den Posten des Ministers für strategische Industrie versetzt werden. Neuer Verteidigungsminister soll der bisherige Chef des Militärgeheimdienstes, Kyrylo Budanow, werden. Eine offizielle Bestätigung zu dem Wechsel gab es zunächst nicht.

Zur Story