DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Panama: Expertenkommission gegen Geldwäsche – auch ein Schweizer dabei

30.04.2016, 05:5630.04.2016, 06:33

Vier Wochen nach der Veröffentlichung der Panama Papers hat eine Expertenkommission für die Revision des Rechts- und Finanzwesens des Landes ihre Arbeit aufgenommen. Mit dabei ist der Schweizer Strafrechtsprofessor und Antikorruptionsexperte Mark Pieth.

    Panama Papers
    AbonnierenAbonnieren

Die siebenköpfige Arbeitsgruppe solle Vorschläge erarbeiten, wie in Zukunft verhindert werden kann, dass der Finanzplatz Panama für Geldwäsche und illegale Geschäfte missbraucht wird, sagte Präsident Juan Carlos Varela bei der Einsetzung der Kommission am Freitag. In sechs Monaten soll die Kommission ihre Empfehlungen abgeben.

Der Gruppe gehören neben Pieth unter anderen der US-Wirtschaftnobelpreisträger Joseph Stiglitz und Panamas Ex-Präsident Nicolás Ardito Barletta an. Panama steht wegen seines liberalen Finanzrechts derzeit international in der Kritik. Medien auf der ganzen Welt hatten Anfang April über gut 200'000 von einer panamaischen Kanzlei gegründete Briefkastenfirmen berichtet, in denen Politiker, Prominente und Sportler ihr Vermögen geparkt haben sollen. (wst/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

US-Behörde untersucht Millionen Autos wegen defekter Airbags

Die US-Verkehrsbehörde NHTSA hat eine neue Untersuchung von 30 Millionen Fahrzeugen eingeleitet, die mit potenziell fehlerhaften Takata-Airbags ausgestattet sind.

Die Untersuchung betrifft fast zwei Dutzend Autohersteller, darunter auch BMW, Porsche und Daimler, wie aus einem von Reuters eingesehenem Regierungsdokument hervorgeht.

Die National Highway Traffic Safety Administration begann am Freitag mit ihren technischen Untersuchungen von schätzungsweise 30 Millionen US-Fahrzeugen aus den …

Artikel lesen
Link zum Artikel