DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gefeuerter Boeing-Chef geht mit 62 Millionen Dollar

11.01.2020, 06:30

Der von Boeing gefeuerte Vorstandschef Dennis Muilenburg verlässt den krisengeplagten US-Flugzeugbauer mit 62 Millionen Dollar. Boeing teilte am Freitag in Börsenunterlagen mit, Muilenburg erhalte die ihm vertraglich zustehenden Leistungen, aber keine Abfindung und auch keinen Bonus für 2019.

Die 62 Millionen Dollar setzen sich unter anderem aus Aktienvergütungen und Pensionsansprüchen zusammen.

Ex-Boeing-Chef Dennis Muilenburg.
Ex-Boeing-Chef Dennis Muilenburg.
Bild: EPA

Muilenburg wurde im Dezember wegen der folgenschweren Probleme des Airbus-Rivalen entlassen. Zwei Abstürze von Boeing-737-MAX-Maschinen in Indonesien und Äthiopien mit zusammen 346 Toten haben den Ruf des Konzerns beschädigt. Die Produktion der Serie ist seitdem ausgesetzt, bereits aufgelieferte Jets dürfen nicht mehr starten.

Nachfolger von Muilenburg wird ab Montag der Sanierungsexperte David Calhoun. Der 62-Jährige war früher unter anderem für den Mischkonzern General Electric tätig. Er erhält in seiner neuen Funktion einen Grundlohn von 1.4 Millionen Dollar pro Jahr, kann aber über langfristige Anreize 26.5 Millionen Dollar einnehmen. (sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die schlimmsten Katastrophen der Luftfahrt

1 / 20
Die schlimmsten Katastrophen der Luftfahrt
quelle: ap / chao soi cheong
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Drake mit eigener Luxus-Boeing

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Es fliessen Tränen an Bord!»: Swiss-Crew übt scharfe Kritik an neuem Service-Konzept

Beim Kabinenpersonal der Lufthansa-Tochter herrscht dicke Luft. Ein neuer Service auf der Langstrecke sorgt für grosse Verärgerung. Im Intranet wird er als «inakzeptabel» und als «Flop» bezeichnet. Der Frust hat aber auch tiefergehende Gründe.

Noch besser, noch individueller, noch effizienter: So sollte der neue Service an Bord von Langstreckenflügen in der Business Class werden. Zumindest war dies das Ziel der Swiss, als sie das Konzept Anfang September auf Flügen wie nach Hong Kong, San Francisco oder Tokio lancierte. Doch damit hat sie sich einen Bärendienst erwiesen.

Beim Kabinenpersonal ist der Ärger riesig, wie Gespräche mit Flight Attendants zeigen, sowie zahlreiche Kommentare von Mitarbeitenden im Swiss-Intranet, von denen …

Artikel lesen
Link zum Artikel