DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

US-Handelsdefizit steigt erneut – Schuld sind Strafzölle auf Sojabohnen

05.10.2018, 15:0105.10.2018, 15:12

Das US-Handelsdefizit ist im August so hoch ausgefallen wie seit einem halben Jahr nicht mehr. Die Importe übertrafen die Exporte um 53,2 Milliarden Dollar, wie das Handelsministerium am Freitag in Washington mitteilte.

Das sind 6,4 Prozent mehr als im Vormonat und bereits der dritte Anstieg in Folge. Verantwortlich dafür sind sinkende Exporte von Waren und Dienstleistungen. Sie fielen um 0,8 Prozent auf gut 209 Milliarden Dollar – besonders wegen des sinkenden Absatzes von Sojabohnen, die China mit Strafzöllen belegt hat.

Die Importe legten dagegen um 0,6 Prozent zu und erreichten mit fast 263 Milliarden Dollar einen Rekordwert, wobei die Autoeinfuhren so hoch ausfielen wie noch nie.

Das politisch besonders heikle Defizit mit China weitete sich auf ein Rekordniveau aus: Es kletterte um 4,7 Prozent auf 38,6 Milliarden Dollar. Beide Länder haben sich gegenseitig mit Strafzöllen überzogen. Ein Ende des Handelskonfliktes ist nicht in Sicht. Das Defizit im Handel mit der EU schrumpfte hingegen um fast 2 Milliarden auf 15,7 Milliarden Dollar, nachdem im Vormonat noch ein Höchstwert markiert wurde.

US-Präsident Donald Trump hat mehrfach erklärt, sein Land werde von wichtigen Handelspartnern wie der Volksrepublik ausgenutzt. Die USA haben deshalb Zölle gegen China, die EU und andere Wirtschaftsräume verhängt. (awp/sda/reu)

Zu den Hinergründen des Handelskriegs

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Vor Italien steht ein Super-Unterwasservulkan: Der Marsili in 5 Punkten
Unterwasservulkane gibt es auch in Europa – und auch ihr Zerstörungspotential ist gross. Überwacht werden sie jedoch kaum. Ein Kandidat ist der Marsili vor Italien. Ein Besuch.

Vor wenigen Tagen hat der Hunga Tonga-Hunga Ha’apai Teile des Inselstaates Tonga unter Asche begraben, die Bewohner sind von der Aussenwelt abgeschnitten – und sogar auf der anderen Seite des Pazifiks, vor der Küste Perus, kam es in Folge des Vulkan-Ausbruchs zu einer Ölpest.
2010 hat der Eyjafjallajökull Teile Islands unter seiner Asche begraben und den Flugverkehr weltweit beeinträchtigt.

Zur Story