International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

US-Handelsdefizit steigt erneut – Schuld sind Strafzölle auf Sojabohnen



Das US-Handelsdefizit ist im August so hoch ausgefallen wie seit einem halben Jahr nicht mehr. Die Importe übertrafen die Exporte um 53,2 Milliarden Dollar, wie das Handelsministerium am Freitag in Washington mitteilte.

Das sind 6,4 Prozent mehr als im Vormonat und bereits der dritte Anstieg in Folge. Verantwortlich dafür sind sinkende Exporte von Waren und Dienstleistungen. Sie fielen um 0,8 Prozent auf gut 209 Milliarden Dollar – besonders wegen des sinkenden Absatzes von Sojabohnen, die China mit Strafzöllen belegt hat.

Die Importe legten dagegen um 0,6 Prozent zu und erreichten mit fast 263 Milliarden Dollar einen Rekordwert, wobei die Autoeinfuhren so hoch ausfielen wie noch nie.

Das politisch besonders heikle Defizit mit China weitete sich auf ein Rekordniveau aus: Es kletterte um 4,7 Prozent auf 38,6 Milliarden Dollar. Beide Länder haben sich gegenseitig mit Strafzöllen überzogen. Ein Ende des Handelskonfliktes ist nicht in Sicht. Das Defizit im Handel mit der EU schrumpfte hingegen um fast 2 Milliarden auf 15,7 Milliarden Dollar, nachdem im Vormonat noch ein Höchstwert markiert wurde.

US-Präsident Donald Trump hat mehrfach erklärt, sein Land werde von wichtigen Handelspartnern wie der Volksrepublik ausgenutzt. Die USA haben deshalb Zölle gegen China, die EU und andere Wirtschaftsräume verhängt. (awp/sda/reu)

Zu den Hinergründen des Handelskriegs

abspielen

Video: srf

Handelskrieg USA gegen China

China erneuert Warnung an Washington in Bezug auf Strafzölle

Link zum Artikel

Trump verhängt milliardenschwere Strafzölle – China kündigt Vergeltung an

Link zum Artikel

Im Handelspoker gegen Trump hat Xi einen Royal Flush

Link zum Artikel

Trumps schöpferische Zerstörung führt zum Untergang des Westens

Link zum Artikel

Warum Xi Trump hilft, Kim in den Griff zu bekommen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sophia 06.10.2018 17:12
    Highlight Highlight Welcher AMI kann denn das Gequatsche vom Trump "Amerika first" noch ernst nehmen? Haben die offenbar blinden Anhänger denn geglaubt, die Strafzölle würden die anderen zahlen? Nein, die zahlen doch die Amis selbst! Komisch, dass das niemand bemerken will. Ford z. B. hat seit den Stahlzöllen eine Milliarde! eine Milliarde $ mehr an Materialkosten gehabt, wie sollen denn auf diese Weise die Amiautos konkurrenzfähig bleiben? Ich bin fest überzeugt, dass die Amis von einem völlig unfähigen Selbstdarsteller regiert werden, den sie so rasch als möglich loswerden sollten.
  • Kramer 05.10.2018 22:22
    Highlight Highlight Ich glaube kaum dass man diese News auch bei Breitbart wird lesen können.
  • tzhkuda7 05.10.2018 16:49
    Highlight Highlight Hehehehehehehe

    Da het de Trumpi doch denkt das da mit de Strafzöll uf im Land gfährdeti Branchene e positivi Wirkig het

    Das hets au. Nur hets etz ebe uf die Betrieb, wo vorher kei Problem gha hend,e negativi Wirkig.
    Mached nur witer mit eune Starfzöll gegesitig, dSpirale gat bekanntlich abwärts ;-)
  • Mietzekatze 05.10.2018 16:46
    Highlight Highlight Haha. Ha!

In China sind gerade 100 Millionen Schweine gestorben – das musst du wissen

Die Afrikanische Schweinepest wütet gerade in China. Ein Drittel der gesamten dortigen Schweinepopulation ist der Krankheit bereits zum Opfer gefallen. Die Regierung spielt die Sache herunter, hat aber mittlerweile Massnahmen eingeleitet.

Im August letzten Jahres ist in China die Afrikanische Schweinepest (ASP) ausgebrochen. Wie die Business Times China berichtet, hat die Viruserkrankung bereits über 100 Millionen Schweine auf dem Gewissen. Ein Ende ist nicht in Sicht. Schätzungen gehen von bis zu 200 Millionen toten Tieren bis Ende Jahr aus – das wären mehr als ein Viertel der globalen Schweinepopulation.

Das Virus betrifft auch die umliegenden Länder wie Russland, Vietnam oder Kambodscha. In Vietnam wurden anfangs Jahr zwei …

Artikel lesen
Link zum Artikel