DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Chelsea garage sells at auction for £360,000 A rarely available garage offering secure off-street parking in one of Londonâs most desirable and fashionable locations just off the Brompton Road sold for £360,000 at Savills London and national auction on the 16th February 2016 from a £180,000 guide. With a gross internal area of approximately 146 sq ft, the garage was purchased for £2,465 per sq ft. The garage is single storey and has an electric up and over metal cover. It is located close to South Kensington tube station and a number of Londonâs top attractions, including The Natural History, V & A and Science Museums as well as the Royal Albert Hall. Chris Coleman-Smith, head of Savills auctions comments: âChelsea is an affluent residential area with a chronic lack of off-street parking, so we expected the garage at Crescent Place to attract a lot of interest. While strong bidding pushed the price up to £360,000, the average price of property in the SW3 postcode is £2.4 million. For local residents who have invested in cars as well as their homes, the chance to buy a well located, secure garage simply couldnât be missed.â Savills London and National auctions: 020 7824 9091

Eine Garage für eine knappe halbe Million – das gibt es wohl nur in London.

Londoner können sich die teuren Wohnungen nicht mehr leisten und werden erfinderisch

London ist ein teures Pflaster – vor allem, wenn es ums Wohnen geht. Hohe Mietpreise und wenig Wohnraum zwingen immer mehr Menschen, in improvisierten Behausungen zu wohnen. 



Bis zu zwei Drittel ihres Einkommens müssen die Londoner für ihre Wohnung bezahlen. Der beschränkte Wohnraum und die teuren Mieten zwingen immer mehr Menschen, in einer Wohn-Alternative unterzukommen. Die Londoner werden kreativ: So bauen sie Garagen zu winzigen Wohnungen um oder kommen in der Laube eines Wohnhauses unter. Meistens können die Bewohner von Schuppen oder Gartenhäusern die Küche und das Bad des zugehörigen Wohnhauses mitbenutzen.

«Beds in Sheds»

Das Phänomen hat bereits sein eigenes Sprichwort: «Beds in Sheds», also Betten in Schuppen. Auf Portalen für Mietwohnungen finden sich Annoncen für «gemütliche Blockhütten» oder kompakte Studios, welche oft nicht mehr Platz bieten als ein Geräteschuppen. Angebote für eine Zweizimmer-Wohnung unter 2000 Franken stechen dagegen ins Auge. Erst auf den zweiten Blick wird aber klar, dass es sich hierbei um wöchentliche Mietpreise handelt. 

Bei einer Polizeiaktion im Jahr 2015 entdeckte die Londoner Polizei hinter einem Garagentor in West London ein winziges, aber perfekt eingerichtetes Apartment. 

Diese Garage wurde wohnbar gemacht.

Verborgene Gesellschaft

In London entsteht eine verborgene Gesellschaft – zu diesem Schluss kam die Verwaltung des Bezirks Harrow, nachdem sie mit einer Wärmebildkamera über den Londoner Stadtteil geflogen war. Die Bilder lieferten Umrisse von Lauben, in denen Menschen schliefen. Auf Grossbritannien hochgerechnet, könnte diese Momentaufnahme bedeuten, dass Zehntausende Menschen in Verschlägen leben, schreibt der «Spiegel». 

Diese Bleibe gibt's für umgerechnet 590 Franken – monatlich. 

Garage für 443'000 Franken verkauft

Symptomatisch für den Londoner Wohnungsmarkt sind seine Preise. Im Londoner Nobelviertel Chelsea wurde letztes Jahr eine Garage für umgerechnet 443'000 Franken versteigert. Die Garage sei dazu derart klein, «dass es schwierig ist, ein grosses Auto rein- und rauszukriegen», berichtete «The Guardian».

Die UBS warnt vor der Gefahr der Immobilienblase. In London sei das Blasenrisiko «eminent», schreibt die Bank im letzten Global Real Estate Bubble Index

Streetfood aus aller Welt – weil man sich sonst nichts gönnt!

1 / 97
Streetfood aus aller Welt – weil man sich sonst nichts gönnt!
quelle: shutterstock / shutterstock
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Joe Biden beginnt seinen Kampf gegen Diktatoren mit Wladimir Putin

Der US-Präsident befindet sich nicht nur auf einer Europatournee, sondern auch auf einer Mission: Er will die Demokratie gegen Diktatoren wie Putin verteidigen.

Schon bei seiner Ankunft auf dem Stützpunkt der britischen Luftwaffe in Mildenhall stellte Joe Biden klar, welche Ziele er auf seiner Europatournee verfolgen will:

Ebenso machte der US-Präsident klar, wen er dabei besonders im Auge hat: Wladimir Putin. An die Adresse des russischen Präsidenten erklärte er, man werde auf seine «schädlichen Aktivitäten» in einer «robusten und bedeutungsvollen Art reagieren». «Wir müssen alle diskreditieren, die meinen, das Zeitalter der Demokratie sei …

Artikel lesen
Link zum Artikel