DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Eine Garage für eine knappe halbe Million – das gibt es wohl nur in London.
Eine Garage für eine knappe halbe Million – das gibt es wohl nur in London.

Londoner können sich die teuren Wohnungen nicht mehr leisten und werden erfinderisch

London ist ein teures Pflaster – vor allem, wenn es ums Wohnen geht. Hohe Mietpreise und wenig Wohnraum zwingen immer mehr Menschen, in improvisierten Behausungen zu wohnen. 
13.03.2017, 14:2314.03.2017, 08:07

Bis zu zwei Drittel ihres Einkommens müssen die Londoner für ihre Wohnung bezahlen. Der beschränkte Wohnraum und die teuren Mieten zwingen immer mehr Menschen, in einer Wohn-Alternative unterzukommen. Die Londoner werden kreativ: So bauen sie Garagen zu winzigen Wohnungen um oder kommen in der Laube eines Wohnhauses unter. Meistens können die Bewohner von Schuppen oder Gartenhäusern die Küche und das Bad des zugehörigen Wohnhauses mitbenutzen.

«Beds in Sheds»

Das Phänomen hat bereits sein eigenes Sprichwort: «Beds in Sheds», also Betten in Schuppen. Auf Portalen für Mietwohnungen finden sich Annoncen für «gemütliche Blockhütten» oder kompakte Studios, welche oft nicht mehr Platz bieten als ein Geräteschuppen. Angebote für eine Zweizimmer-Wohnung unter 2000 Franken stechen dagegen ins Auge. Erst auf den zweiten Blick wird aber klar, dass es sich hierbei um wöchentliche Mietpreise handelt. 

Bei einer Polizeiaktion im Jahr 2015 entdeckte die Londoner Polizei hinter einem Garagentor in West London ein winziges, aber perfekt eingerichtetes Apartment. 

Verborgene Gesellschaft

In London entsteht eine verborgene Gesellschaft – zu diesem Schluss kam die Verwaltung des Bezirks Harrow, nachdem sie mit einer Wärmebildkamera über den Londoner Stadtteil geflogen war. Die Bilder lieferten Umrisse von Lauben, in denen Menschen schliefen. Auf Grossbritannien hochgerechnet, könnte diese Momentaufnahme bedeuten, dass Zehntausende Menschen in Verschlägen leben, schreibt der «Spiegel». 

Garage für 443'000 Franken verkauft

Symptomatisch für den Londoner Wohnungsmarkt sind seine Preise. Im Londoner Nobelviertel Chelsea wurde letztes Jahr eine Garage für umgerechnet 443'000 Franken versteigert. Die Garage sei dazu derart klein, «dass es schwierig ist, ein grosses Auto rein- und rauszukriegen», berichtete «The Guardian».

Die UBS warnt vor der Gefahr der Immobilienblase. In London sei das Blasenrisiko «eminent», schreibt die Bank im letzten Global Real Estate Bubble Index

Streetfood aus aller Welt – weil man sich sonst nichts gönnt!

1 / 97
Streetfood aus aller Welt – weil man sich sonst nichts gönnt!
quelle: shutterstock / shutterstock
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

27 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Posersalami
13.03.2017 15:01registriert September 2016
Das passiert, wenn man "den Markt" machen lässt. Sollte uns als Vorlage dienen wie es nicht geht und das staatliche Eingriffe in die Märkte bitter nötig sind.
15039
Melden
Zum Kommentar
avatar
Typu
13.03.2017 16:03registriert Oktober 2015
Wie kann man auf das platzen dieser blase investieren?
291
Melden
Zum Kommentar
27
FBI durchsucht Donald Trumps Anwesen in Florida – was wir bisher darüber wissen

Die Bundespolizei FBI hat nach Angaben von Ex-US-Präsident Donald Trump dessen Anwesen in Mar-a-Lago im US-Bundesstaat Florida durchsucht. Medien berichteten, dass das FBI am Montagabend (Ortszeit) die Durchsuchung beendet hatte. Eine CNN-Reporterin sagte, dass Trump während der Aktion nicht zu Hause gewesen sei. Gemäss Medienberichten soll die Aktion auf Trumps Anwesen den ganzen Tag andauern. Agenten sollen bereits mehr als ein Dutzend Kartonschachteln davongetragen haben.

Zur Story