International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
British school teacher Andria Zafirakou reacts after winning the Global Teacher Prize at a ceremony in Dubai, United Arab Emirates, Sunday, March 18, 2018. Zafirakou won the $1 million prize for teaching excellence awarded by the Varkey Foundation. (AP Photo/Jon Gambrell)

Andria Zafirakou kann sich mit ihren Schülern in 35 Sprachen unterhalten.  Bild: AP/AP

Rate mal, wie viele Sprachen die beste Lehrerin der Welt spricht

19.03.18, 01:14


Die beste Lehrerin der Welt kommt aus Grossbritannien. Das ist das Ergebnis des Welt-Lehrer-Preises, der am Sonntag in Dubai verliehen wurde und mit einer Million Dollar dotiert ist.

Die Lehrerin Andria Zafirakou, die in einem Problemviertel in London arbeitet, wurde für ihren Einsatz für ihre Schüler ausgezeichnet. Sie war unter den zehn Finalisten des Wettbewerbs, zu dem ursprünglich 30'000 Kandidaten weltweit angetreten waren.

Unter den ersten Gratulanten war neben dem Herrscher von Dubai auch die britische Premierministerin Theresa May. Formel-Eins-Star Lewis Hamilton übergab bei der Zeremonie ebenfalls eine Trophäe und auch US-Sängerin und Schauspielerin Jennifer Hudson trat auf.

Sie spricht 35 Sprachen! 

Lehrerin Zafirakou arbeitet an der Alperton Community Schule im Norden von London in einem armen Viertel mit vielen Migranten. Sie eignete sich Grundkenntnisse in den meisten der 35 Sprachen an, die an ihrer Schule gesprochen werden, um mit den Schülern und deren Eltern kommunizieren zu können. Sie setzte auch Änderungen beim Lehrstoff durch, um diesen an den Alltag ihrer Schüler anzupassen.

Der Preis von einer Million Dollar wird ihr nun über einen Zeitraum von zehn Jahren ausgezahlt - unter einer Bedingung: dass sie mindestens fünf Jahre lang weiter unterrichtet. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

11
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Corahund 20.03.2018 12:57
    Highlight Bemerkenswert diese Lehrerin. Aber müssen die Lehrpersonen jetzt die Sprachen der Einwanderer lernen?
    Sollten nicht die Migranten alles daran setzen, die Sprache des Landes zu lernen, in dem sie leben wollen?
    Ich weiss, nun wird wieder geblitzt wie verrückt. Nochmals: ich bewundere den Einsatz und die Kenntnisse dieser Lehrerin. Sie hat den Preis verdient. Integration geschieht vor allem durch Bildung. Aber die Landessprache einigermassen zu beherrschen, ist dazu
    unabdingbare Voraussetzung. Auch bei uns in der Schweiz. Da sollte man ansetzen.
    3 2 Melden
    • Soulrider 20.03.2018 15:31
      Highlight Wenn ein/e Lehrer/in die Sprache der Migranten nicht spricht, dann kann denen die Landessprache nicht beigebracht werden....
      2 0 Melden
  • Ott*ger 19.03.2018 10:06
    Highlight Chuck Norris spricht alle sprachen.
    21 0 Melden
  • Frances Ryder 19.03.2018 08:57
    Highlight "Sie spricht 35 Sprachen!"

    "Sie eignete sich Grundkenntnisse in den meisten der 35 Sprachen an, die an ihrer Schule gesprochen werden"

    Ja was denn jetzt?

    24 3 Melden
  • morax 19.03.2018 07:19
    Highlight Ich kann kaum eine Sprache richtig, sie kann sich in 35 Sprachen unterhalten. Wahnsinn!
    53 1 Melden
  • mostlyharmless 19.03.2018 07:16
    Highlight Toll! So ein Preisgeld sollte aber mindestens auch noch an die 2.–10-Platzierten gehen.
    Wieviel hat der Herr Hamilton wohl für seinen Auftritt bekommen?
    38 10 Melden
  • chnobli1896 19.03.2018 06:52
    Highlight Chapeau! Ihr Einsatz wird (finanziell) belohnt, sehr schön.
    18 1 Melden
  • Normi 19.03.2018 06:49
    Highlight welche 35 sprachen ?
    27 0 Melden
    • lilie 19.03.2018 08:45
      Highlight @Normi: Ich weiss es auch nicht, aber die ärmsten Einwanderer in London werden aus den ehemaligen Ostblockstaaten, allen voran Polen, aus dem Umfeld von Indien (Indien, Afghanistan, Pakistan) und vermutlich der Karibik kommen.

      Ich stelle mir etliche verschiedene Sprachen vor. Das war bestimmt nicht einfach.
      4 0 Melden
  • DanielaK 19.03.2018 06:04
    Highlight Toll, wenn man das kann! Ich hab schon einen Knoten im Hirn bei der Vorstellung von so vielen Sprachen. 👍
    102 1 Melden
    • Micha Moser 19.03.2018 06:58
      Highlight Dito könnte mir nichteinmal alle Sprachen merken
      26 0 Melden

Mit Bildung gegen Antisemitismus: Judenfeindliche Chelsea-Anhänger sollen ins KZ

Bei Chelsea will man Antisemitismus mit Bildung bekämpfen. Wer künftig judenfeindliche Äusserungen von sich gibt, soll das Konzentrationslager in Auschwitz besuchen und sich mit der schrecklichen Geschichte auseinandersetzen. 

Die Initiative stammt von Roman Abramovich – Besitzer des Fussballklubs und selber Jude. Allerdings will er niemanden dazu zwingen. Renitente haben die Wahl zwischen einem Stadionverbot von bis zu drei Jahren oder einer Bildungsreise.

Bei den «Blues» ist man der …

Artikel lesen