DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

19-jährige Elida überfahren: Rentner hatte keinen gültigen Führerausweis

Ein Autofahrer (80) überfährt am Montagabend die 19-jährige Elida auf dem Fussgängerstreifen. Wenig später erlag die junge Frau im Spital den schweren Verletzungen. Jetzt stellt sich heraus: Der Rentner hätte gar nicht fahren dürfen, ihm wurde der Fahrausweis entzogen.



Der Cousin der 19-jährigen Elida, die am Montagabend angefahren wurde und wenig später verstarb, ist tief erschüttert. «Es ist wirklich brutal. Mit 19 Jahren, plötzlich weg – das ist für uns alle ein riesen Schock», erklärt er gegenüber Tele M1. 

Bild

Bei diesem Fussgängerstreifen geschah der Unfall.  screenshot: telem1

Der Unfall ereignete sich um 20.45 Uhr auf der Hendschikerstrasse in Lenzburg, das Auto war ungebremst in die junge Frau geprallt. Sie wurde mehrere Meter weit weggeschleudert. «19 Minuten nach 1 Uhr wurde sie von den Ärzten für tot erklärt. Das war das Schlimmste zu erfahren: Jetzt ist sie definitiv gegangen», erklärt ihr Cousin unter Tränen. Elida kam vor zweieinhalb Jahren mit ihrer Familie aus Mazedonien in die Schweiz. Sie habe sofort eine Lehre als Verkäuferin bei der Migros in Zürich gefunden. Die Familie sei nicht wütend auf den Unfallfahrer.

Bild

Den Cousin des Opfers beschäftigen nach dem Unfall verschiedene Fragen. screenshot: tele m1

Warum der Fahrer die Fussgängerin nicht gesehen hat, und warum auch sie nicht erkannte, dass das Fahrzeug nicht hält, sind Fragen, die ihren Cousin beschäftigen. Wie Roland Pfister, Mediensprecher der Kantonspolizei sagt, hätte der 80-jährige Automobilist gar nicht hinter dem Steuer sitzen dürfen: «Auf der Unfallstelle hatte er einen Führerausweis dabei. Bei unseren Abklärungen hat sich aber herausgestellt, dass er mit einem Führerausweisentzug belegt war und den Ausweis deshalb unrechtmässig bei sich hatte.»

Elida wird nach Mazedonien überführt. In ihrer Heimat soll sie ihre letzte Ruhe finden. (kob)

Aktuelle Polizeibilder: Starke Rauchentwicklung nach Brand

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Anwohner gewinnt Kuhglocken-Streit im Aargau – Bauer muss Glocken um 22 Uhr abmontieren

Kuh- und Kirchenglocken sind laut Polizeireglement in Berikon eigentlich von der Nachtruhe zwischen 22 und 7 Uhr ausgenommen. Dagegen führte ein Anwohner im vergangenen Jahr allerdings Beschwerde beim Departement Bau, Verkehr und Umwelt. Mit Erfolg.

Es wirkt schon ein bisschen abstrus, was der «Wohler Anzeiger», «SRF» und ArgoviaToday in diesen Tagen berichten. Im beschaulichen Berikon kam es zum Kuhglocken-Knatsch. Die Gemeinde Berikon war nicht auf die Klage eingetreten, weil im Polizeireglement Berikons die Kuh- und Kirchenglocken vom Nachtruhegebot ausgenommen sind. Dies nahm ein Anwohner so nicht hin und führte Beschwerde beim Departement Bau, Verkehr und Umwelt. Dieses musste sogar einen Fachspezialisten beiziehen, um die Frage …

Artikel lesen
Link zum Artikel