DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer DatenschutzerklÀrung.
Das schwarze Gold.
Das schwarze Gold.bild: unsplash.com

Ode an den Kaffee (nimm das, Anna 😈)

Hoi Anna. Dieser Text ist fĂŒr dich.
07.04.2018, 08:3907.04.2018, 20:31

Liebe Anna,

Du hast es tatsĂ€chlich gewagt, den Wachmacher der Nation, das schwarze Gold in den Dreck zu ziehen. Nein, nicht nur in den Dreck gezogen hast du es, sondern in die Steppe. Der Geschmack von Kaffee gleiche einer «an der Sonne verrottete HyĂ€ne, die kurz vor ihrem Tod selbst noch ein klein wenig an einer an der Sonne verrotteten HyĂ€ne genagt hat» – dass ich nicht lache! 

Ich, als ich Annas Text gelesen habe:

Animiertes GIFGIF abspielen
bild: giphy.com

Aber es war ja nichts anderes zu erwarten von jemandem, der Kaffee als «trĂŒbe Tunke» bezeichnet und sich Energy-Drinks militĂ€risch in den KĂŒhlschrank reiht. (Die schmecken ĂŒbrigens, als hĂ€tte ein zuckerwĂŒtiger Zwerg sĂ€mtliche GummibĂ€rli in der Badi zusammen mit hochkonzentriertem Chlorwasser gegurgelt. Pfui.)

Anna, du musst wissen: Wir «Kaffeemenschen» trinken Kaffee nicht nur wegen unserer schwerer werdenden Augenlider und schlaffen Glieder. Wir trinken ihn aus Überzeugung. Aus Liebe. Aus Ehrfurcht. Oder damit Ideen anrĂŒcken, wie Bataillone der Grande ArmĂ©e auf einem Schlachtfeld (okay, der war nicht von mir).

Der Kaffee kommt in den Magen, und alles gerÀt in Bewegung;
die Ideen rĂŒcken an
wie Bataillone der Grande Armeé
auf einem Schlachtfeld.
Honoré de Balzac

Wir trinken ihn aus Zuversicht, wenn wir nervös zwei ernsten Gesichtern im kahlen Bewerbungszimmer gegenĂŒbersitzen und der einzige Anker der Hoffnung der winzige Kaffeelöffel ist, an den wir uns mit schwindendem Mut klammern können.

Wir trinken ihn aus Sehnsucht, wenn uns die russische KĂ€ltepeitsche auf ein Neues in unsere Wohnzimmer verbannt und unsere einzige Erinnerung an warme Sommertage in einer handbemalten Tasse ruht – schwarz, herzerwĂ€rmend und herb duftend. 

Animiertes GIFGIF abspielen
HĂ€lt uns warm im Winter.bild: giphy.com

Kaffee verbindet Völker. Und mit ihm kam die GemĂŒtlichkeit nach Europa. Oder willst du mir etwa weis machen, dass du dich in einem Wiener Kaffeehaus unwohl fĂŒhlst? EbĂ€. 

Kaffee ist alles andere als ein bedeutungsloses GetrĂ€nk. Im Gegenteil: Es ist ein Ritual. Ein Freund, der uns im Strudel des Erwachsenwerdens auf die Schulter klopft und sagt: «Egal, wenn deine Welt gleich unter geht, geniess wenigstens noch die fĂŒnf Minuten Kaffeepause.» 

Ei! wie schmeckt der Kaffee sĂŒĂŸe,
Lieblicher als tausend KĂŒsse,
Milder als Muskatenwein.
Kaffee, Kaffee muss ich haben,
Und wenn jemand mich will laben,
Ach, so schenkt mir Kaffee ein!
Johann Sebastian Bach
Animiertes GIFGIF abspielen
Vielleicht: Johann Sebastian Bach und Gang in jungen Jahren.bild: giphy.com

Und ja, Anna, wir schauen uns gerne hĂŒbsche Kaffeewerbefrauen und entzĂŒckende Baristas an. Wir fallen total auf die «SelbstgepflĂŒckte-Kaffeebohnen»-Masche rein. Am liebsten wĂŒrden wir uns einen eigenen Kaffeebaum im Garten anpflanzen, die Bohnen an der Sonne trocknen lassen, sie dann bei Sonnenuntergang zufrieden zu Staub zermahlen, um dann, mit heilloser Vorfreude auf den nĂ€chsten Morgen, todmĂŒde ins Bett zu fallen. 

Schau Anna, sogar die Shoshonen haben schon Kaffee geröstet!

So, jetzt muss ich los. Kaffee holen. Nur noch eines: Versteh mich nicht falsch, es ist absolut in Ordnung, dass du Kaffee nicht magst. Aber beschmutze doch nicht die Ehre des schwarzen Goldes mit den Worten «trĂŒbe Tunke». Da fĂ€llt mir ja gleich die Espresso-Tasse aus der Hand!

Mit lieben GrĂŒssen,

Helene

Perfekter Kaffee Homemade

Video: watson

Der Kaffeehandel

1 / 8
Der Kaffeehandel
quelle: ap / hermann j. knippertz
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♄
WĂŒrdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstĂŒtzen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstĂŒtze uns per BankĂŒberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Junge, gut gebildete AuslĂ€nder kommen zurĂŒck – warum ZĂŒrich wĂ€chst, aber Bern nicht
Mit der Coronakrise wurde es still in Schweizer StÀdten. Einwohnerinnen und Einwohner zogen weg, das Wachstum kam zum Stillstand. Jetzt zeigt sich ein differenzierteres Bild.

Es war, als hĂ€tte es Corona nie gegeben. Zehntausende strömten am Donnerstag vergangener Woche in die ZĂŒrcher Innenstadt, weil die Weihnachtsbeleuchtung in der Bahnhofstrasse angeschaltet wurde. Der GlĂŒhwein floss in Strömen, die LĂ€den waren voll. Der Schein trĂŒgt nicht: Die Menschen kehren zurĂŒck in die grösste Stadt des Landes. Doch nicht ĂŒberall zeigt sich dieses Bild.

Zur Story