Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Elaine gewann über 3 Millionen im Lotto – darum räumt sie trotzdem noch Regale ein



1995 räumte Elaine Thompson aus Killingworth in England umgerechnet drei Millionen Franken im Lotto ab. Heute ist sie 64 Jahre alt und arbeitet immer noch in einer Supermakrt-Filiale in ihrer Heimatstadt. Dort räumt sie von 2 bis 9 Uhr in der früh Regale ein. Warum?

Als sie den Jackpot knackte, waren ihre beiden Kinder gerade fünf und zehn Jahre alt. «Es ist wichtig, dass Kinder sehen, dass man hart arbeitet und dass man im Leben nichts erreicht, wenn man nicht hart arbeitet», so die Britin zu heute.at.

Elaine Thompson gewann 3 Millionen Schweizer Franken und räumt trotzdem noch Regale ein.

Elaine Thompson ist 64, Lotto-Millionärin und räumt weiterhin die Regale in einem Supermarkt ein. Bild: national-lottery.co.uk

Doch auch der Job gefällt ihr weiterhin sehr: «Ich liebe den Job. Ich treffe hier Leute und arbeite mit Menschen. Ich mag es, Teil eines Teams zu sein und ich habe hier wirklich gute Freunde gefunden», so Elaine.

Mit dem Gewinn wollte sie sich nur einen Traum verwirklichen, dass ihre Kinder auf die Universität können. Das ist ihr gelungen, wie sie gegenüber der britischen Lotterie-Gesellschaft verrät. (leo)

Was würdest du mit einem Lotto-Gewinn von 3 Millionen Franken machen?

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Häuser und Villen für 1 Million Franken – in Europa

Die Schweiz hat den dritthöchsten Anteil an Millionären

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Schneider Alex 03.09.2020 06:08
    Highlight Highlight Da kämpfen wir politisch für eine gerechtere Einkommensverteilung. Dann bejubeln wir die grossen Geldspielgewinner! Wir sollten die meist unbedarfte Bevölkerung, welche auf Geldspiele setzt, um rasch und ohne Arbeit zu einem Vermögen zu kommen, über die geringen Chancen aufklären, einen Hauptgewinn zu erzielen. Solche Aufmacher wie hier in Watson sind einfach nur degoutant!
  • Rethinking 02.09.2020 17:24
    Highlight Highlight Mit 3 Mio würde ich auch nicht hören zu arbeiten... Das Geld könnte bis zum Tod sehr knapp werden, wenn man Steuern, erste, zweite und dritte Säule etc. rechnet...

    Ab 10 Mio könnte man wohl daran denken. Nur würde ich dann was ehrenamtliches machen. Z.B. für den Naturschutz...
  • Cirrum 02.09.2020 15:24
    Highlight Highlight Schön, eine die es kapiert hat, dass Geld nicht glücklich macht und es im Leben wichtigere Dinge gibt.

Interview

Vor drei Jahren gewann Lorenz A. im Casino 50'000 Franken – dann folgte die Hölle

192'000 Personen in der Schweiz zeigen ein risikohaftes Spielverhalten. Spielende im Online-Bereich gehen dabei besondere Risiken ein. Dies geht aus den neuesten Zahlen einer Studie zum Online-Glückspiel hervor.

Welch verheerende Folgen das Zocken um Geld haben kann und wie auch das Umfeld darunter leidet, zeigt der Fall von Lorenz A.* (39). In einem Online-Casino hat er 200'000 Franken verspielt. Die Sucht hatte nicht nur schwere Auswirkungen auf sein Portemonnaie, auch seine Beziehung und …

Artikel lesen
Link zum Artikel