DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ein schwuler Schüler bittet den Schwarm der Schule um ein Date – das Video ist ❤️

20.10.2018, 13:1821.10.2018, 17:57

Es gibt kaum eine Frage, die für Teenager an amerikanischen Highschools wichtiger ist als die, wer ihr Date beim Homecoming-Ball sein wird. Es gibt Hierarchien, deren Grenzen irgendwo zwischen dem Lacrosse-Team der Schule und dem Blockflötenkreis/Kunst-AG verlaufen. Wer kommt mit wem und geht mit wem nach Hause? Traut man sich, den heimlichen Schwarm anzusprechen? Was passiert, wenn man kein Date abkriegt? Und ach ja, das Outfit. 

Bis heute taugt der Homecoming-Ball für mal mehr, mal weniger gelungene Schmachtstreifen. Und für diese schöne Geschichte aus Santa Ana in Kalifornien: 

Alexander Duarte, 17 Jahre alt und schwul, wollte unbedingt den coolen, umschwärmten, heterosexuellen Star des Football-Teams fragen, ob er ihn zur Prom begleitet. Er legte sich mächtig ins Zeug: Vor der versammelten Schülerschaft rollte er den roten Teppich aus, spielte ein Liebeslied und wartete dann vor einem riesigen Banner auf seinen Schwarm, Erick Pineda.

Auf einem Banner stand: 

«I know I'm gay but can I take you straight 2 homecoming?»
Charmantes Wortspiel: «Straight» heisst im Englischen «hetero» und «direkt». Übersetzt also etwa: «Ich weiss, dass ich schwul bin, aber kann ich dich direkt zum Homecoming mitnehmen?»

Und wie reagierte Erick?

Nach dem Antrag ging er auf Alexander zu, nahm ihn in die Arme und sagte «Ja». Die umstehenden Schüler applaudierten. 

Warum hat Alexander ausgerechnet Erick gefragt? 

Die beiden verbindet eine langjährige und tiefe Freundschaft. Eine Message soll die Aktion auch haben, wie Alexander dem «instinctmagazine» sagte. Er wolle ein Zeichen für mehr gegenseitigen Respekt an seiner Schule setzen.  

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Just you know coming out of the closet.

Ein Beitrag geteilt von ☥ H O R US ☥ (@theriseofhorus) am

(hd/watson.de)

Zehntausende feiern an der Gay Pride Parade in New York

1 / 14
Zehntausende feiern an der Gay Pride Parade in New York
quelle: epa/epa / porter binks
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Prinz Harry will Polizeischutz zurück – und droht britischer Regierung
Für sich und seine Familie fordert Prinz Harry den Polizeischutz innerhalb Grossbritanniens zurück. Er droht deshalb sogar der britischen Regierung – als erstes Mitglied der Royal Family. 

Prinz Harrys Anwälte haben sich mit einem Schreiben an das britische Innenministerium gewandt. Sie fordern den Polizeischutz für den 37-Jährigen zurück und zählen mehrere Gründe für die Notwendigkeit dessen auf.  Prinz Harry  plane gemeinsam mit Ehefrau Herzogin Meghan sowie den beiden gemeinsamen Kindern, Archie und Lilly, ins Vereinigte Königreich zu reisen. Ohne den erforderlichen Schutz sei dies jedoch nicht möglich. 

Zur Story