Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Der Song «Santa, Baby» hat von Miley Cyrus ein feministisches Update erhalten.

Miley Cyrus singt feministische Version von «Santa Baby»



Miley Cyrus hat dem Weihnachtslied «Santa Baby» ein feministisches Update gegeben. «Santa Baby, ich brauche keinen edlen Schmuck, ich brauche deine Geschenke nicht», sang die 26-Jährige am Donnerstagabend in der TV-Sendung «Tonight Show» mit Moderator Jimmy Fallon.

Die «Santa Baby»-Version von 2018

abspielen

Video: YouTube/The Tonight Show Starring Jimmy Fallon

In der traditionellen Version des Weihnachtsklassikers von 1953 hatte sich die Sängerin Eartha Kitt unter anderem eine Jacht und einen Pelzmantel gewünscht. «Ich kann mir verdammt noch mal meine eigenen Sachen kaufen», fügte Cyrus hinzu.

Auch für die nachfolgenden Textzeilen hatte die Sängerin Verbesserungsvorschläge. «Santa, hör zu, was ich sage: Die beste Freundin einer Frau ist Lohngleichheit», sang Cyrus. Auch gegen sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz bezog sie bei dem Auftritt Stellung.

«Rape Song» erhitzt Gemüter

Erst Mitte Dezember hatte ein anderer Weihnachtssong in den USA für Debatten gesorgt: «Baby, It's Cold Outside» von Frank Loesser aus dem Jahr 1944. Dieser war zeitweise bei einigen US-Sendern aus dem Programm gestrichen worden. In dem Lied versucht ein Mann, eine Frau zu überreden, über Nacht bei ihm zu bleiben, sie bringt verschiedene Gründe vor, es nicht zu tun.

Baby, It's Cold Outside

abspielen

Video: YouTube/mrdaft

Der ganze Trubel um den 70 Jahre alten Song hatte dann aber wohl den gegenteiligen Effekt: Dean Martins Version landete in den Top 10 der Billboard Digital Charts. Während die einen aus dem Liedtext des Weihnachts-Klassikers eine Vergewaltigungs-Szene lasen, gab sich die Tochter von Dean Martin enttäuscht: «Es ist ein herziger, flirtiger, lustiger Weihnachtssong. Ich weiss, dass mein Vater durchdrehen würde, wenn er diese Diskussion miterlebt hätte.»

(aargauerzeitung.ch/jaw)

Trumps Schimpftirade über Jimmy Fallon und Co.

abspielen

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Die Geschichte zu diesem Foto mit Pogba ist wirklich unglaublich lustig

Link zum Artikel

Dieser Bündner Lokführer hat wohl gerade den besten Job der Welt

Link zum Artikel

«Der grösste Fehlentscheid der NFL-Geschichte» – und natürlich wieder Brady

Link zum Artikel

9 simple WhatsApp-Kniffe, die nicht jeder kennt

Link zum Artikel

Vor 50 Jahren: Als der Traum von der Schweizer Atombombe platzte

Link zum Artikel

Von frierenden Möpsen und fliegenden Vibratoren: Eine kleine Abrechnung mit Hollywood

Link zum Artikel

«Ken ist nur ihr schmuckes Anhängsel»: Soziologin über Geburtstagskind Barbie

Link zum Artikel

«Steigende Mieten!» – «Nur noch Beton!»: Das Streitgespräch zur Zersiedelungs-Initiative

Link zum Artikel

Ist die #10YearChallenge gefährlich? Die Fakten zum Internet-Phänomen

Link zum Artikel

Hunderte Millionen geklaute Zugangsdaten im Netz – so prüfst du, ob du gehackt wurdest

Link zum Artikel

3 Punkte: Wie Kritiker über den Reichen-Report motzen – und was davon zu halten ist

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen

Who runs the world? 148 Frauen, die ihr euch zum Vorbild nehmen könnt 

Wir haben einen Kanon gemacht. Das ist dieses Ding, in dem normalerweise steht, welche männlichen Künstler, Wissenschaftler, Denker für die Welt notwendig sind. Aber nicht bei uns. #DIEKANON

In Zusammenarbeit mit: Jelena Gučanin, Nana Karlstetter, Mahret Kupka, Julia Pühringer, Theresia Reinhold, Hedwig Richter, Nicole Schöndorfer, Margarete Stokowski und Brigitte Theissl.

Je verwirrender die Welt scheint, um so stärker wird dem Menschen die Sehnsucht nach einer Ordnung. Nach einer Einordnung. Nach anderen Menschen, die ihm Ideen, Anregung und Halt geben. Die ihm Leuchtturm sein können, in der immer wiederkehrenden, scheinbar schrecklichsten aller Zeiten.

Verständlich also die …

Artikel lesen
Link zum Artikel