Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Diese 9 Streaming-Dienste machen Netflix (und dir) bald das Leben schwer



Im Herbst 2014 kam Netflix in die Schweiz und versprach uns endlich ein Ende des Filesharings. Fünf Jahre später ist die Ernüchterung gross: Gefühlt jedes Filmstudio bringt seinen eigenen Streaming-Dienst auf den Weg.

Mussten wir zu Beginn noch ein Monatsabo für rund 15 Franken lösen, um eine breite Auswahl zu haben, addiert sich diese Summe nun schnell auf das Drei- bis Vierfache.

In dieser Übersicht zeigen wir euch die grössten Dienste, welche die Streaming-Landschaft in den nächsten Jahren prägen werden. Ausserdem erhaltet ihr einen groben Überblick, wie die verschiedenen Streaming-Dienste mit Filmstudios und teilweise sogar untereinander verflochten sind.

Am allerwichtigsten: Ihr erfahrt, was das für das Netflix-Angebot bedeutet.

Prime Video

Amazon Prime Video

Bild: Amazon

Amazon ist mit seinem Angebot Prime Video schon sehr lange dabei. Dennoch war der Konzern bisher keine wirkliche Konkurrenz für Netflix. Amazon hat Prime Video eher nebenbei angeboten, viele Filme und Serien waren gar nicht in der Flatrate erhältlich, sondern nur als Video-on-Demand. Prime Video war einfach eines von unzähligen Angeboten, die Amazon im Programm hatte, um Kunden zu akquirieren.

Das hat sich in den letzten zwei, drei Jahren aber schlagartig geändert. Amazon will etwas vom Streaming-Kuchen abhaben und investiert massiv in eigenen Content. Abholen will man die User vor allem mit Thriller-Serien, Fantasy und Science-Fiction.

Der Konzern nimmt unvorstellbare Summen in die Hand, um sich die Rechte an beliebten Franchises und Büchern zu sichern. Allein für die Lizenz zu einer «Herr der Ringe»-Serie hat Amazon 250 Millionen Dollar bezahlt. Die gleiche Summe investiert man in die Produktion. Für die Filmrechte an der Science-Fiction-Trilogie «Solaris» soll das US-Unternehmen sogar eine ganze Milliarde bezahlt haben.

Kommt Prime Video in die Schweiz?

Prime Video ist bereits jetzt in der Schweiz verfügbar.*

Was bedeutet das für Netflix?

Prime Video hat auf die Angebotsvielfalt von Netflix keinen grossen Einfluss. Amazon muss Filme und Serien, die sie nicht selber produziert haben, genauso einkaufen wie Netflix. Einzig Exklusiv-Deals mit Amazon machen Netflix ab und an einen Strich durch die Rechnung. Allerdings gilt das natürlich auch umgekehrt. Unter dem Strich gehört Amazon also genauso wie Netflix eher zu den Verlierern, wenn Studios sich entscheiden, ihren Content in Zukunft exklusiv auf eigenen Streaming-Diensten anzubieten.

IMDB TV

Amazon greift Netflix aber gleich an zwei Fronten an. Während Prime Video mit hochkarätigen Produktionen zahlungsbereite Kundschaft anlocken soll, deckt ein zweiter Streaming-Dienst die Gratiskultur ab. Mit IMDB TV lancierte Amazon bereits Anfang Jahr einen Streaming-Dienst, der nur durch Werbung finanziert wird. Kunden müssen kein Abo lösen, aber – je nach Sendung – sechs bis zwölf Werbeblöcke über sich ergehen lassen. Der Nachteil ist, wenn man so will, dass die Plattform vor allem ältere Filme und Serien im Programm hat.

Kommt IMDB TV in die Schweiz?

Amazon hat im Juni bekannt gegeben, dass man den Dienst noch 2019 in Europa verfügbar machen wolle. In welchen Ländern konkret behielt der Konzern aber für sich. Allerdings bleibt vom Jahr 2019 nicht mehr viel übrig und bisher macht sich der Dienst in Europa rar.

Was bedeutet das für Netflix?

IMDB TV wird Netflix kaum Kopfzerbrechen bereiten. Die Plattform muss Filme genauso lizenzieren wie Netflix und beschränkt sich dabei hauptsächlich auf ältere Titel.

Sky Show

In der Schweiz der grosse Konkurrent von Netflix. Sky Show kann sich vor allem durch die Exklusivrechte von HBO-Serien abheben und produziert auch regelmässig Originals mit dem US-Vorzeigesender. Allerdings dürfte Sky Show die HBO-Serien über kurz oder lang verlieren, da der HBO-Mutterkonzern Warner Media mit HBO Max selbst in den Streaming-Markt einsteigt. (Siehe Punkt 5).

Update vom 31. 10. 2019: Sky Show hat in einer Pressemitteilung bekannt gegeben, dass die Kooperation zwischen Sky und Warner Media um «mehrere Jahre» verlängert wurde. Damit werden in der Schweiz vorerst weiterhin Serien von HBO und TNT über Sky Show abrufbar sein. Weiterhin wolle man auch die Zusammenarbeit zwischen den Sky Studios und HBO Max bei Eigenproduktionen ausbauen. Bisher sind aus dieser Kooproduktion unter anderem die Serien «Chernobyl» und «Catherine the Great» entstanden.

Für Netflix ist ungünstig, dass Sky im September 2018 von Comcast übernommen wurde, dem grössten US-amerikanischen Kabelnetzbetreiber. Zu Comcast gehören unter anderem das Hollywood-Studio Universal, der Fernsehsender NBC und das Animationsstudio Dreamworks Animation. Damit ist es sehr wahrscheinlich, dass Titel aus dem Portfolio dieser drei Unternehmen bei Netflix verschwinden.

Kommt Sky Show in die Schweiz?

Der Dienst ist bereits seit Frühling 2019 in der Schweiz verfügbar.

Was bedeutet das für Netflix?

Bisher war Sky Show für Netflix bezüglich Angebot kein Problem. Ärgerlich war zwar, dass Sky Show neuere HBO-Serien exklusiv hatte, aber abgesehen davon schränkte Sky Show das Netflix-Angebot nicht ein.

Allerdings dürfte sich das in Zukunft ändern. Durch die Übernahme von Sky durch Comcast ist es sehr wahrscheinlich, dass Sky Filme und Serien aus der Comcast-Familie exklusiv erhält. Da Universal, Dreamworks und NBC zu den Urgesteinen ihrer jeweiligen Branche gehören, haben sie auch viele bekannte und zugkräftige Titel in ihrem Portfolio.

Einige Filme von Universal und Dreamworks Animation:

Hulu

Hulu

Bild: hulu

Hulu ist – gemessen an der Anzahl Abonnenten – der drittgrösste Streaming-Dienst der USA. Ursprünglich war Hulu die Antwort der grossen Hollywood-Studios auf Netflix. 2008 gegründet, hielten unter anderem NBC Universal, Fox Entertainment, Warner Media und Disney Anteile an Hulu.

In den letzten Jahren hat Disney aber immer mehr Anteile aufgekauft und durch die Übernahme von 20th Century Fox schliesslich die Aktienmehrheit an Hulu erlangt. Inzwischen hat NBC Universal, welche noch einen kleinen Rest der Anteile hält, die komplette Leitung an Disney abgetreten. Damit ist Hulu nun komplett in der (kreativen) Hand des Micky-Maus-Konzerns.

Alien 1979

Bild: Disney/20th Century Fox

Disney hat bereits grosse Pläne mit Hulu. Weil Disney Plus nur für Familieninhalte steht, sollen Serien und Filme für ein älteres Publikum auf Hulu angeboten werden. Vor allem Titel von 20th Century Fox werden so auf Hulu ein neues Zuhause finden.

Kommt Hulu in die Schweiz?

Das ist noch unklar. Allerdings hat Disney bereits angekündigt, mit Hulu relativ rasch ausserhalb der USA expandieren zu wollen. Es wird erwartet, dass der Dienst bereits 2020 in ersten europäischen Ländern startet. Dass die Schweiz dabei zu den Startländern gehört, ist aber eher unwahrscheinlich – dafür ist der hiesige Streaming-Markt einfach zu unwichtig klein.

Planet der Affen: Survival

Bild: 20th Century Fox

Was bedeutet das für Netflix?

Hulu war bisher für den Netflix-Katalog kein grosses Problem, da Hulu Filme genauso lizenzieren musste. Und ausserhalb der USA gab es Hulu bisher schlicht nicht. Dadurch, dass Hulu nun aber Disney gehört und diese die Rechte an sämtlichen 20th-Century-Fox-Titeln haben, werden Fox-Titel in den nächsten Jahren ziemlich sicher nach und nach von Netflix verschwinden. Für Netflix ist das keine gute Nachricht, da 20th Century Fox einige der bekanntesten Film- und Serien-Franchises besitzt. Beispiele sind hier unter anderem «Alien», «Planet der Affen», «Deadpool»/«X-Men» und «Avatar».

HBO Max

HBO Max

Bild: TimeWarner

HBO Max ist der nächste grosse Rivale aus den USA, dem sich Netflix bald stellen muss. Obwohl der Name etwas anderes suggeriert, wird der neue Streaming-Dienst nicht nur Serien von HBO beinhalten. Dafür muss man verstehen, dass HBO kein eigenständiger Sender ist, sondern zur Warner-Media-Gruppe gehört – und diese ist riesig.

Unter anderem gehören die namensgebenden Warner Bros. Studios zu diesem Unternehmen, aber auch Branchengrössen wie New Line Cinema, Cinemax, Adult Swim, TNT, Cartoon Network und selbst CNN. All diese Studios und Sender produzieren massenhaft Filme, Serien und Sendungen und haben entsprechend viele bekannte Titel im Portfolio.

Eine klitzekleine Auswahl an Filmen, die Time Warner gehören:

So wird beispielsweise die Serie «Friends» in Zukunft nur noch bei HBO Max zu finden sein. Aber auch Klassiker wie «Doctor Who», «The Big Bang Theory» oder der «Der Prinz von Bel-Air» werden «HBO Max exclusive» – zumindest in den USA. In Europa dürfte das wenigstens in den nächsten Jahren noch etwas anders aussehen.

Kommt HBO Max in die Schweiz?

Dazu gibt es noch keinerlei Infos. HBO Max wird vorerst im Frühjahr 2020 in den USA starten. Zwar habe man Pläne für eine Expansion ausserhalb der Vereinigten Staaten, mehr lassen sich die Verantwortlichen aber nicht entlocken.

Was bedeutet das für Netflix?

In den USA ist der Launch von HBO Max sicher ein harter Schlag für Netflix. In den vergangenen Jahren hat der Streaming-Dienst riesige Summen für die Lizenzen von Klassikern wie «Friends» ausgegeben, nur um die Serien jetzt zu verlieren. In der Schweiz dürfte das noch nicht so schnell gehen, da für Europa oft ganz andere Bedingungen und Verträge gelten. Doch spätestens wenn diese Abmachungen auslaufen, wird auch der Content der Warner Media Group von Netflix verschwinden.

Peacock

Peacock Logo NBC Universal

Bild: NBCUniversal

Wenn ein Streaming-Dienst sich selber Pfau (engl. Peacock) nennt, kann nur NBC Universal dahinter stecken.

Das neue vs. das alte Logo.

Bild

bild: nbcuniversal

Wie bereits bei Sky Show erwähnt, gehört NBC Universal nun zu Comcast und diese expandieren im Streaming-Bereich stark. Mit Sky Show hat man zwar schon einen Streaming-Dienst, allerdings gibt es diesen nur in Europa und er spiegelt auch nicht die Marke NBC Universal wieder.

So hat Comcast angekündigt, einen hauseigenen Streaming-Dienst zu lancieren. Angelehnt an das Logo trägt dieser den Namen Peacock und soll 2020 starten. Auf Peacock sollen nicht nur Titel aus dem bisherigen Katalog von NBC Universal verfügbar sein. Wie jeder andere Streaming-Dienst auch, produziert man Originals, die in den USA exklusiv auf Peacock erscheinen. Beispielsweise wird es ein «Reboot» in Filmform der beliebten Serie «Battlestar Galactica» geben.

Eine kleine Auswahl an NBC-Serien:

Kommt der Dienst in die Schweiz?

Das ist nicht bekannt. Zumal es fraglich ist, ob Peacock überhaupt nach Europa kommt. Denn warum sollte Comcast mühsam einen neuen Streaming-Dienst etablieren, wenn man mit Sky Show schon dick im Geschäft ist?

Was bedeutet das für Netflix?

In den USA: Dass alle Filme und Serien von NBC, Universal und Dreamworks mit der Zeit von der Plattform verschwinden. In der Schweiz passiert das ebenfalls, allerdings nicht wegen Peacock, sondern weil Comcast seine Titel wohl nur noch für Sky Show zur Verfügung stellen wird. (Mehr dazu unter Punkt 3). Für gewisse Serien hat Netflix ausserhalb der USA aber auch die Exklusivrechte.

Disney+

Disney Plus Logo Disney+

Bild: Disney

Es ist kein Geheimnis mehr: Am 12. November 2019 startet der Mauskonzern mit Disney Plus seinen hauseigenen, familienfreundlichen Streaming-Dienst. Dort werden alle bekannten Marken des Konzerns verfügbar sein. Im Wesentlichen sind dies nebst Disney-Filmen Pixar, Marvel, «Star Wars» und National Geographic.

Nebst den bekannten Titeln produziert Disney auch Filme und Serien, die nur auf Disney Plus zu sehen sein werden. Beispielsweise ein Realfilm-Remake von «Susi und Strolch» oder die «Star Wars»-Serie «The Mandalorian».

Kommt Disney Plus in die Schweiz?

Ja. Die Frage ist nur wann. Zum Start am 12. November wird Disney Plus bereits in den Niederlanden verfügbar sein, die als ideales Testland gelten für Europa. Momentan gehen wir stark davon aus, dass Disney Plus im Laufe des nächsten Jahres in der Schweiz startet.

Was bedeutet das für Netflix?

In der Vergangenheit haben wir bereits massiv gespürt, was Disney Plus für Netflix bedeutet: Nicht nur verschwanden nach und nach Disney-Filme von der Plattform, auch Marvel-Serien wurden mittendrin eingestellt. Von daher sind die grössten Auswirkungen bereits vorüber. Ein paar Disney-Titel wird man womöglich wegen laufender Verträge weiterhin auf Netflix finden. Die Frage ist nur wie lange.

Diese bekannten Filme und Serien gehören neu Disney

Apple TV+

Apple TV+

Bild: Apple

Der Apfelkonzern wandelt sich immer mehr zum Service-Anbieter und dazu gehört natürlich auch ein eigener Streaming-Dienst. Allerdings geht Apple einen anderen Weg als die Konkurrenz. Die Strategie lautet: Wenige Eigenproduktionen, die dafür aber sehr hochwertig sind. Auf Titel anderer Anbieter wird komplett verzichtet, damit Apple TV Plus nicht nur wie ein weiterer Streaming-Dienst daherkommt.

Kommt Apple TV Plus in die Schweiz?

Ja. Der Dienst startet am 1. November in 100 Ländern weltweit – so auch in der Schweiz. Zu Beginn werden sieben Serien verfügbar sein. Abrufbar ist Apple TV Plus via App oder URL – und zwar nicht nur auf Apple-Geräten.

Was bedeutet das für Netflix?

Auf das Sortiment von Netflix hat Apple TV Plus keinen Einfluss. Alle Serien, die bei Apple erscheinen, sind neue Produktionen, die zuvor nirgendwo sonst abrufbar waren. Interessanter dürfte sein, wie sich Apples Qualitätsanspruch auf die Anzahl der Netflix-Abonnenten auswirkt. Bereits jetzt muss sich Netflix immer mehr den Ruf gefallen lassen, viel Schund zu produzieren. Diese Leute könnte Apple für sich gewinnen – zumal Apple nur sechs Franken pro Monat verlangt. Beim Kauf neuer Hardware gibts Apple TV Plus gratis dazu. Zumindest für ein Jahr.

BBC/Discovery

Bild

Auch in England werkelt man an verschiedenen Streaming-Diensten. Derjenige, der uns wohl am ehesten interessieren (oder betreffen) dürfte, ist das Produkt aus der Zusammenarbeit der BBC und des Discovery Channels.

Zusammen wollen die Unternehmen einen reinen Doku-Streaming-Dienst lancieren. Bisher ist allerdings nicht mal bekannt, wie dieser heissen wird. Dennoch ist das durchaus ein interessantes Projekt, denn spezialisierte Streaming-Dienste dürften in den nächsten Jahren immer mehr auftauchen.

Kommt der Streaming-Dienst in die Schweiz?

Wie ihr euch sicher denken könnt, ist das noch völlig unklar.

Was bedeutet das für Netflix?

Das Vorhaben der BBC und des Discovery Channels dürfte Netflix nicht gefallen. Vor allem von der BBC findet man auf Netflix einige Dokumentarfilme, unter anderem die überaus bekannte Doku «Planet Erde». In Zukunft wird also auch das Doku-Portfolio von Netflix ausgedünnt.

Dass Netflix sich dessen durchaus bewusst ist und versucht, gegenzusteuern, zeigt die aufwendig produzierte Doku «Unser Planet».

Fazit

Abschliessend kann man festhalten, dass es in den nächsten Jahren sehr viel umständlicher werden wird, zu streamen. Manchmal hat Netflix ausserhalb der USA zwar die Exklusivrechte für Titel von konkurrierenden Anbietern, aber dennoch werden viele Filme und vor allem Serien von der Plattform verschwinden.

Die vielen neuen Streaming-Dienste sind aber nur eine Zwischenstation, auf dem Weg in eine noch unbekannte Streaming-Zukunft. Es ist sehr wahrscheinlich, dass sich die Streaming-Landschaft noch stark verändern wird. Nicht alle Dienste werden sich halten können. Andere wiederum schliessen sich vielleicht zu Streaming-Allianzen zusammen, so ähnlich wie Netflix und Sky Ticket in Deutschland.

In die Röhre guckt am Schluss wohl der Konsument, der statt einem umfassenden Angebot immer wieder neue Anbieter vorgesetzt bekommt. So wird man sich irgendwann wohl mit einem Lieblingsanbieter zufriedengeben oder schlicht wieder anfangen, seinen Content von anderen Quellen zu beziehen. Zur Erinnerung: In der Schweiz ist auch die Nutzung von illegalen Streaming-Plattformen weiterhin erlaubt.

Streaming Meme

Bild: reddit

*In einer früheren Version dieses Artikels stand fälschlicherweise, dass auf Amazon Prime Video aktuell nur Eigenproduktionen abrufbar und alle anderen Filme und Serien aus Lizenzgründen gesperrt seien, Amazon im Moment auch kein grosses Interesse habe, aktiv in den Schweizer Markt einzusteigen. Richtig ist allerdings, dass Amazon Prime Video in der Schweiz uneingeschränkt verfügbar ist.

Zieh dir das mal rein – Koks-Werbung aus den 70ern

Von wegen Netflix & Chill! So sieht es in Wirklichkeit aus

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

48
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

99
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

48
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

141
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

220
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

48
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

99
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

48
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

141
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

220
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

74
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
74Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Allion88 26.10.2019 00:00
    Highlight Highlight Netflix werde ich erstmal behalten aus bequemlichkeit. Die restlichen acht decke ich mit meinem piratenhut ab, harrr
  • Darkside 25.10.2019 17:13
    Highlight Highlight Der Cartoon am Ende sagt alles. Es bleibt aber zu befürchten, dass unsere Bücklinge zu Bern dem Druck der Filmindustrie und deren Lobby irgendwann nachgeben werden.
  • Vesparianer 25.10.2019 16:25
    Highlight Highlight Spätestens, wenn Prime die Silmarillion-Serie ausstrahlt, bin ich ex-Netflixer
  • EvilBetty 25.10.2019 14:40
    Highlight Highlight Dann wird's wohl Popcorntime.
  • NudelBürste 25.10.2019 14:39
    Highlight Highlight Sobald Illegale Angebote besser sind wie Legale weiss man das etwas komplett schief gelaufen ist.
    Die Benutzererfahrung ist komplett egal, das einzige was intressiert ist Geld. Man ist nicht mehr geschätzter Kunde sondern nur noch der Depp mit der Kohle.
  • The Real Deadpool 25.10.2019 14:21
    Highlight Highlight Amazon Prime in der CH ist ein Witz. Da ist fast kein content verfügbar. hauptsächlich ihre originals und davon sind nur ein paar gut. Dann lieebr Netflix.
    • EvilBetty 25.10.2019 15:36
      Highlight Highlight So en Schmarre... Ich seh TONNENWEISE Content auf Amazon Prime. Ausserdem sind die «Original» um WELTEN besser als die von Netflix. The Boys, The Terror... nur mal zwei Beispiele.
  • Fischra 25.10.2019 13:53
    Highlight Highlight Ach ich bin zufrieden mit Netflix und bleibe mal da.
  • Tekk 25.10.2019 13:26
    Highlight Highlight *"In einer früheren Version dieses Artikels stand fälschlicherweise, dass auf Amazon Prime Video aktuell nur Eigenproduktionen abrufbar und alle anderen Filme und Serien aus Lizenzgründen gesperrt seien"

    Könnt ihr das bitte belegen das Amazon Prime Video uneingeschränkt in der Schweiz verfügbar ist? Wie habt ihr das Abo gelöst? Habe gerade bei mir noch einmal nachgesehen und ich kann nur Amazon Eigenproduktionen anschauen, alle anderen Filme, Serien, werden mit dem hinweis, "An ihrem Standort nicht verfügbar" blockiert.
    • Findolfin 25.10.2019 13:46
      Highlight Highlight Same here. Was stimmt denn nun?
    • Bananenbrot 25.10.2019 13:52
      Highlight Highlight Also bei mir gehen auch nur die Eigenproduktionen von Amazon :/
    • JJ_ 25.10.2019 13:59
      Highlight Highlight Moment mal - Ich habe auch nur die Eigenproduktionen, mein Arbeitskollege hat aber bei seinem Prime Account zusätzlich noch andere Filme und Serien. Was ist denn das für eine Zweiklassengesellschaft? :D
    Weitere Antworten anzeigen
  • DailyGuy 25.10.2019 11:11
    Highlight Highlight Sie werden sich wieder gegenseitig zerfleischen und am Schluss werden alle heulen sie würden kein Geld mehr verdienen. Für mich ist dies ein klarer Fall von "Ah, hier kann man Geld machen"-itis. Usernutzen oder gar Bedürfnisse werden klar den Businesszielen untergeordnet. Kurzfristig mag diese Strategie aufgehen, am Schluss wird jedoch nur ein Scherbenhaufen übrig bleiben. Aber das passiert halt wenn nicht-digitale Firmen plötzlich meinen sie müssten digital werden.
  • Pümpernüssler 25.10.2019 08:48
    Highlight Highlight Vavoo, Popcorntime und die gute alte Piratenbucht. Lange her Freunde 😎
  • Madison Pierce 25.10.2019 08:20
    Highlight Highlight Schade. Hatte gehofft, die Industrie hätte gemerkt, was den Erfolg von Spotify ausmacht: dass man dort alles findet. Genau deswegen habe ich es abonniert. Liest man was von dem 20. Todestag eines Musikers, findet man dessen Musik auf Spotify und Zeitungen können Playlists zusammenstellen.

    Schon Netflix lohnt sich für mich nicht, da dort das Angebot "fremder" Filme sehr begrenzt ist. Mal einen alten Bond schauen? Fehlanzeige! Terminator? Gibt es nicht. Wenigstens von Monty Python sind einige Sachen zu finden.
  • Heinzbond 25.10.2019 05:11
    Highlight Highlight Nun dann wird es wohl eine Erweiterung des Blue ray/ DVD Regals geben... 5 streaming Abos um meinen Geschmack zu bedienen, danke nein. DVD / Blue Ray kaufen und Amazon und Co können mir mit ihren knebelverträgen gestohlen bleiben...
  • Mia_san_mia 25.10.2019 05:10
    Highlight Highlight Eigentlich ist es ja gar nicht schlimm, da man jeden Monat kündigen kann.
  • salamikoenig 25.10.2019 00:30
    Highlight Highlight Bye bye netfilx und co...
    Hallo alte freunde...
    Kinox und bs...
  • tagomago 24.10.2019 23:53
    Highlight Highlight Long live rutracker
  • Michael Heldner 24.10.2019 23:45
    Highlight Highlight Tschüss Netflix, sky und Amazon Prime

    Hallo vavoo Box
  • 's all good, man! 24.10.2019 23:31
    Highlight Highlight 37 verschiedene Streaming-Abos und damit ist es ja dann auch noch nicht getan: interessiere ich mich für Sport, geht das ganze Theater nochmals von vorne los. Premier League da, Champions League dort, Basketball hier, Tennis dort, etc. 🤨
  • Posersalami 24.10.2019 23:25
    Highlight Highlight Ich bin da ganz entspannt. Ich wechsle monatsweise zwischen Netflix und Sky Show, man kann das Abo ja jeweils nach 1 Monat wieder kündigen. 1 Monat reicht mir, um das zu sehen was ich will.

    Disney + klingt für mich jetzt recht interessant, da bin ich gespannt.
  • Mox 24.10.2019 23:16
    Highlight Highlight " So wird man sich irgendwann wohl mit einem Lieblingsanbieter zufriedengeben..."

    Nein, das muss nicht sein!
    Ich verrate hier Mal einen kleinen Trick: Da alle Streamingservices Monatsabos anbieten, kann man sich theoretisch zwölf verschiedene Services pro Jahr reinziehen ohne mehrere gleichzeitig bezahlen zu müssen. Da der Content auf der Plattform üblicherweise dauerhaft abrufbar ist, verpasst man gar nichts. Man muss einfach etwas vorausplanen und vielleicht mal ein paar Wochen warten bis man seine Wunschserie schauen kann.
  • devilazed 24.10.2019 23:11
    Highlight Highlight Ich finde es schade, dass sich die Firmen gegenseitig nun ins Fleisch schneiden... Der Mauskonzern macht sich immer unsympathischer, und die entwicklung läuft tatsächlich in die piraterie zurück.
    Wird sich zeigen wie lange sich die neuen Dienste halten können... Ich hole auch meinen alten hut hervor 😉
  • Henzo 24.10.2019 22:56
    Highlight Highlight Da freut sich das SRF. So was ist mir zu blöd und ich bleib beim traditionellen Fernsehen. Falls ich dann einen speziellen Film schauen will, dann lad ich mir den wie suggeriert runter.
  • Statler 24.10.2019 22:37
    Highlight Highlight Hier noch der Soundtrack zum Artikel ;)
    Play Icon
  • Plat0n 24.10.2019 22:27
    Highlight Highlight Deswegen sag ich nur eins: PLEX!
  • KarlWeber 24.10.2019 22:17
    Highlight Highlight Das Leben schwer macht mir höchstens das Verschwinden von share-online ;)
  • konrad_klotz 24.10.2019 22:12
    Highlight Highlight Einfach alles online streamen. In der Schweiz zum glück legal
  • hans_freerider 24.10.2019 20:55
    Highlight Highlight Ähm wie bitte Amazon Prime läuft seit einem Monat mit vollem content!
    • Findolfin 25.10.2019 10:20
      Highlight Highlight Nein, den vollen Content gibt es da nicht. Viele Filme und Serien. die man bei Prime Video Deutschland hat, gibt's in der Schweiz schon nicht mehr. Und andere Titel gibt es nur in gewissen Sprachen, was für jemanden, der nicht so gut Englisch kann, nicht sehr cool ist.
    • Al Paka (#HockeyFightsCancer) 25.10.2019 14:10
      Highlight Highlight @ Findolin
      Das stimmt das es keine grosse Auswahl hat.
      Hier war ja geschrieben, dass es nur Eigenproduktionen gibt.
      Hier ist die Antwort wohl in der Mitte.

      Das stimmt auch, zb " the Big Bang Theory" gibt es nur auf Englisch, Französisch, Spanisch, und Portugiesisch 🇧🇷
  • LeChef 24.10.2019 20:46
    Highlight Highlight Muss wohl Augenklappe und Holzbein wieder hervorkramen...
  • Digichr 24.10.2019 20:43
    Highlight Highlight Ich kann nicht glauben, dass die "Film" Industrie nichts aus den Fehlern gelernt hat. Vielleicht kommen auch noch 3+ und co mit einem Streaming Dienst, damit man ledige Bauern suchen kann. Dann zahlt man dann 10 Dienste a 12 Franken.
    Wieso nicht die Kräfte bündeln? Wenn es dann eben 20 Stutz pro Monat wäre , das wäre noch immer OK. Aber so?
    • Posersalami 24.10.2019 23:29
      Highlight Highlight IdR. kann man das Abo jeden Monat kündigen. Ich mache das ständig. Ich schaffe eh kaum mehr als 1 Staffel von Serie X im Monat + 1-2 Filme. Mann kann zB. auch im Sommer oder während dem Urlaub alles abbestellen und Geld sparen, wenn man eh nie TV schauen mag. Die Zeiten von 24 Monaten Fesselabos oder Abzocke à la Swisscom TV sind vorbei!

      So lange man sich nicht für länger an einen Anbieter binden muss sehe ich der Vielfalt gespannt entgegen.
  • Lowend 24.10.2019 20:40
    Highlight Highlight Da kommt mir ganz spontan dieses alte Lied in den Sinn:
    Play Icon
  • Black Cat in a Sink 24.10.2019 20:35
    Highlight Highlight Back to the bay...
    Benutzer Bild
    • konrad_klotz 24.10.2019 22:14
      Highlight Highlight genau das ist die richtige Antwort
  • Optimistic Goose 24.10.2019 20:30
    Highlight Highlight Nun, ich gehe zurück zur Blu Ray für Filme. Das doofe Getue mit dem blöden Exklusivzeugs. Für die Serien, die ich gerne sehen würde, müsste ich 5+ verschiedene Dienste abonnieren. Da muss ich halt meinen Piratenhut wieder aus dem Schrank holen. Selber schuld ihr Idioten.
    • hans_freerider 24.10.2019 20:56
      Highlight Highlight Blue Ray 😅😅😅😅 Ich auf VHS
    • Posersalami 24.10.2019 23:30
      Highlight Highlight Du kannst ja zB. Netflix 2 Monate bezahlen und schaust dann das an, was dich interessiert. Dann gehst du für 1 Monat zu Sky Show und dann für 1 Monat zu Amazone Prime. Mach ich seit Anfang diesem Jahr so und will es nicht mehr missen!
    • ElChulien 25.10.2019 18:42
      Highlight Highlight Ich weiss morgens nicht mal was ich zum znacht essen will und soll mich entscheiden was ich nächste woche schauen soll... näh. Tpb.
  • Faethor 24.10.2019 20:00
    Highlight Highlight Tja, dann werde ich wieder ein Abo bei einem OCH wie Share online machen und "gratis" Serien gucken. Selber schuld wenn sich die Streamingdienste selber kaputt machen
  • MadPad 24.10.2019 19:43
    Highlight Highlight Dann ladet man es halt wieder automatisiert herunter.

    Sie machen die gleichen Fehler wie bei der Musik. Abschottung ist der falsche Weg.

    Erst Apple Music und Spotify haben das Problem dann gelöst und die Konsumenten bezahlten wieder dafür.
  • Bruuslii 24.10.2019 19:42
    Highlight Highlight konsumgesellschaft
  • The Count 24.10.2019 19:42
    Highlight Highlight Nö, machen sie nicht.
  • Statler 24.10.2019 19:29
    Highlight Highlight Toll! Freie Marktwirtschaft! Konkurrenz belebt das Geschäft! Das Angebot wird besser und die Preise werden für die Konsumenten sinken.

    [kann Spuren von Sarkasmus enthalten]
  • Adualia 24.10.2019 19:12
    Highlight Highlight Naja, dann ists halt wieder Zeit in See zu stechen.. :)
    • azoui 24.10.2019 21:01
      Highlight Highlight ...oder in der Bucht vor Anker zugehe.
  • Paddiesli 24.10.2019 19:10
    Highlight Highlight Und zu aller Frechheit produziert Netflix jetzt mit den Abokosten der Konsumenten Filme, die sie dann zuerst im Kino zeigen wollen.
    • fandustic 24.10.2019 20:26
      Highlight Highlight Da geht es nur darum, dass diese Filme auch bei den Oscars eingereicht werden können. Dazu müssen sie in einer gewissen Anzahl Kinos gelaufen sein (Irrtum vorbehalten). Sehe hier die „Frechheit“ nicht. Schlussendlich wird immer noch für den Netflix Abonnenten produziert.
    • TanookiStormtrooper 24.10.2019 20:26
      Highlight Highlight Ist ja nicht so, dass sie die Zuschauer gratis ins Kino lassen. So ein Ticket kostet ja mehr als 1 Monat Netflix, gehst du mit ein paar Freunden hin und kaufst dir überteuertes Popcorn hast du schnell mal ein Jahresabo Netflix an einem Abend ausgegeben...
    • Paddiesli 24.10.2019 20:50
      Highlight Highlight Autsch, da ist wohl plötzlich ein Blitzerkollektiv am Werk.
      Ich bin mir durchaus über die Beweggründe von Netlix im Klaren.
      Aber das ist doch eindeutig Verrat am bezahlenden Konsumenten.
      Wenb Netflix eine technologische Methode entwickeln würde, dass Netflixabonnenten wenigstens zu einem stark reduzierten Preis ins Kino könnten, fein...
      Aber DAS geht gar nicht. Oscars und Cannes hin oder her.
      Dann soll Netflix eine separate Firma gründen. Mit andetem Geld.
    Weitere Antworten anzeigen
  • sweeneytodd 24.10.2019 19:05
    Highlight Highlight Das Netflix-Abo bleibt vorerst, die Eigneproduktion sind sowieso genug Stoff für mich. Als DC und HBO Fan gönne ich mir wohl dann noch HBOmax. Falls das mit BBC was wird, klingt auf jedenfall interessant, könnte man sich das überlegen (bin ja schlussendluch ein ehrlicher Mensch ;)) aber Disney/Hulu und Amazon wird nur schon deswegen abgelehnt, weil ich diese Firmen nicht ausstehen kann (welcone back mein kleiner Piratenhut).
    • Dr Barista 24.10.2019 19:19
      Highlight Highlight 👍
      Benutzer Bild
    • Paddiesli 24.10.2019 19:49
      Highlight Highlight Hast du mal ausgerechnet, wieviel Geld du im Jahr du damit ausgibst?
      Ich zähle hier mögliches Total vin 3 Anbietern.
      Hast du soviel Geld vorig? Ist es dir das wert?
      Ich für mich werde nie mehr als 1 Anbieter abonnieren. Aber vielleicht wechsle ich demnächst.
      Und ja, das Nötigste lade ich mir eben wieder runter. Genau, wie es der Cartoon zeigt.
    • rburri68 24.10.2019 20:15
      Highlight Highlight Dito Apple (zu Disney & Amazon)
  • Al Paka (#HockeyFightsCancer) 24.10.2019 19:01
    Highlight Highlight Nur Eigenproduktionen von Amazon Prime in der Schweiz?
    Alles andere ist gesperrt?
    Also ich kann auch "normale" Serien/Filme schauen.
    🤷🏻‍♂️
    • DerRaucher 24.10.2019 19:10
      Highlight Highlight Wollte gerade das selbe schreiben. Das stimmt NICHT was im Text steht. Das Angebot ist zwar bedeutend kleiner als bei Netflix, aber es sind alle Filme und Serien abrufbar die keine Eigenproduktionen sind. Gerade gestern hab ich mir noch No Country for old Men angesehen. Weiss nicht wie der Autor dieses Artikels darauf kommt. Müsste jedenfalls geändert werden.
    • Julian Wermuth 24.10.2019 20:45
      Highlight Highlight Habs angepasst, merci für den Hinweis!
    • Al Paka (#HockeyFightsCancer) 24.10.2019 23:21
      Highlight Highlight Danke fürs anpassen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Cash 24.10.2019 18:52
    Highlight Highlight Danke für die Erinnerung am Schluss des Artikels ✌

Netflix: Das sind die beliebtesten Filme und Serien der letzten 12 Monate

Netflix ist sehr zurückhaltend, wenn es darum geht, offizielle Zuschauerzahlen zu kommunizieren. Nun hat der Streaming-Dienst sich aber wieder einmal in die Karten blicken lassen und die beliebtesten Eigenproduktionen der letzten 12 Monate veröffentlicht.

Für das Ranking wurden alle weltweit 158 Millionen Abonnenten berücksichtigt. Als Zuschauer wurde gezählt, wer mindestens 70 Prozent einer Episode oder eines Films gesehen hat. Gezählt wurden dabei nur die Zuschauer der ersten vier Wochen …

Artikel lesen
Link zum Artikel