Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So viel (mehr) bezahlst du für Netflix im Vergleich zum Rest der Welt



Netflix gibt es mittlerweile beinahe in jedem Land auf der Welt. Das hat den Vergleichsdienst Comparitech dazu veranlasst, die landesspezifischen Netflix-Angebote etwas genauer unter die Lupe zu nehmen. Herausgekommen ist ein Ranking, bei dem die Schweiz vor allem in einer Kategorie ganz vorne dabei ist: Länder mit den teuersten Abos.

So wurde verglichen

Pro Land wurden alle verfügbaren Titel (Serien und Filme) durch den monatlichen Abo-Preis geteilt, um die Kosten pro Titel zu ermitteln. Bei Standard- und Premium-Abonnements wurden auch die Anzahl Benutzer, die ein Konto verwenden dürfen, berücksichtigt: Die Nutzeranzahl wurde mit den verfügbaren Titeln multipliziert und dann durch den entsprechenden Abo-Preis geteilt. Bei einem Standardabo sind das zwei, bei einem Premiumabo vier Nutzer. Um den Vergleich zu vereinfachen, wurden alle Abopreise in US-Dollar umgerechnet.

Hier ist Netflix nach Kosten pro Titel am günstigsten

Schaut man sich nun die Kosten pro Titel an, ist Netflix in Brasilien klar am günstigsten. Die Top 5 für das Basisabo setzen sich folgendermassen zusammen:

Die 10 günstigsten Länder (Kosten pro Titel): Basis-Abo

Bild

Bild: comparitech

Die 10 günstigsten Länder (Kosten pro Titel): Standard-Abo

Bild

Bild: comparitech

Die 10 günstigsten Länder (Kosten pro Titel): Premium-Abo

Bild

Bild: comparitech

Auffällig ist, dass mit dem Vereinigten Königreich zumindest bei den Basis- und Standardabos ein einkommensstarkes Land in den Top 10 vertreten ist. Erst bei den Premiumabos kann sich das Vereinigte Königreich nicht mehr unter den zehn günstigsten Ländern halten.

Hier ist Netflix nach Kosten pro Titel am teuersten

Am teuersten pro Titel ist Netflix in der Schweiz und Dänemark. Comparitech schreibt dazu:

«Beide [Länder] haben teure monatliche Kosten und eine unterdurchschnittliche Bibliotheksgrösse. In der Schweiz gibt es insgesamt 4326 Titel – 10,5 Prozent weniger als der Durchschnitt und in Dänemark 3.808 – 23 Prozent weniger als der Durchschnitt.

Das bedeutet, dass dänische Kunden für Basis- oder Standardpläne 112, respektive 61 Prozent mehr pro Titel zahlen als Brasilianer (54, respektive 45 Prozent mehr als der Durchschnitt), während Schweizer Kunden für Basis- oder Standardpläne fast 106, respektive 101 Prozent mehr pro Titel zahlen als Brasilianer (45, respektive 48 Prozent mehr als der Durchschnitt).»

Die 10 teuersten Länder (Kosten pro Titel): Basis-Abo

Die 10 teuersten Länder (Kosten pro Titel): Standard-Abo

Die 10 teuersten Länder (Kosten pro Titel): Premium-Abo

Weshalb man nicht nur auf die Kosten pro Titel schauen sollte

Anders sieht es aus, wenn man den Abopreis anhand des durchschnittlichen Einkommens eines Landes betrachtet. Hier ist die Schweiz dann plötzlich nicht mehr unter den Top 10 der teuersten Abos. Zwar ist das Premiumabo in der Schweiz mit 24,04 Dollar (21,90 Franken) in der Statistik am teuersten, allerdings macht dieser Betrag nur 0,43 Prozent des durchschnittlichen Einkommens aus.

Zum Vergleich: In Brasilien, wo das Premiumabo mit 8,36 Dollar am günstigsten ist, macht dies 1,10 Prozent des durchschnittlichen Monatseinkommens aus. Inder müssen sogar um einiges tiefer in die Tasche greifen, obwohl das Abo mit 10,67 Dollar günstig scheint: 6,01 Prozent frisst der Abopreis vom durchschnittlichen Monatsverdienst. Wäre dies auch in der Schweiz der Fall, müssten wir für das Premiumabo pro Monat 341 Franken bezahlen.

Ebenfalls hat die Schweiz eine der höchsten Streaming-Geschwindigkeiten. Laut einer offiziellen Rangliste von Netflix aus dem Jahr 2017 lag die Schweiz sogar an der Spitze. Im Februar 2020 konnten wir hierzulande mit bis zu 5,28 Mbit/s streamen, während in Brasilien die Höchstgeschwindigkeit zur gleichen Zeit bei 4,10 Mbit/s lag.

Warum sind die Schweizer Abopreise so hoch?

(pls/oli)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Netflix – von der Online-Videothek zum Streaming-Giganten

Wenn das Internet ein Mensch wäre – in 10 fiesen Situationen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

96
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
96Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • LalaLama 03.09.2020 17:39
    Highlight Highlight Mmmh, überleg grad, ob ich wieder in die Downloadillegalität gehen soll...
    Immer diese Beschränkungen, ist doch Bevormundung....grummel
  • Walti Rüdisüli 03.09.2020 16:37
    Highlight Highlight Hier könnte man passend Werbung machen für VPN-Dienste. Schalte immer auf Kanada um, hat weltweit (ich meinte es zumindest) die grösste Auswahl!
  • Obi Juan 03.09.2020 08:31
    Highlight Highlight Aus dem Big-Mac Index wird der Netflix-Index...?

    Aber mal ehrlich, ein Thailänder blutet einiges mehr wenn er 13$ für Netflix ausgeben muss.

    Wenn wir in Europa bleiben und merke, dass ich 5$ mehr zahle als ein Italiener aber auch weit über 50% mehr verdiene (42k zu 68k), dann relativiert sich das schnell mal für mich.

  • Patrik Hodel 03.09.2020 08:20
    Highlight Highlight "Schweizer sind bereit, höhere Preise zu bezahlen."
    Nö, ich nicht.
  • Raffaele Merminod 03.09.2020 07:40
    Highlight Highlight Ich finde diesen Satz immer so schön: "Schweizer sind bereit, höhere Preise zu bezahlen"
    Nein das stimmt nicht, aber haben wir die Möglichkeit weniger zu bezahlen? Nein.
    Kann ich mein Abo bei Netflix Deutschland beziehen? Natürlich nicht.
    Wir sind eigentlich nicht bereit mehr zu zahlen, aber wir sind machtlos dagegen anzugehen.
    • Pascal Scherrer 03.09.2020 08:52
      Highlight Highlight Doch, wir sind bereit, höhere Preise zu bezahlen. Natürlich haben wir keine Alternativen, aber wenn es uns wirklich (also wirklich) zu teuer wäre, würden wir es schlicht nicht abonnieren und Netflix wäre gezwungen, die Preise anzupassen.

      Das hat sich im Digitalzeitalter nirgendwo deutlicher gezeigt, als bei Digitalabos. Da mussten viele Zeitungen merken, dass die Leute nicht bereit waren, gleiche Preise wie für Printausgaben zu bezahlen. Die Preise wurden entsprechend nach unten korrigiert.
    • db13 03.09.2020 08:54
      Highlight Highlight Das heisst eben, dass wir bereit sind, mehr zu bezahlen. Netflix ist ja kein Grundbedürfnis. Würde das Abo CHF 50.- oder 100.- kosten, wären wir dann wohl nicht mehr bereit, das zu bezahlen...
    • Bits_and_More 03.09.2020 08:54
      Highlight Highlight Die Kaufkraft ist aber unbestritten höher als z.B. in DE. Und wären die Preise wirklich zu hoch, würde Netflix weniger Abos verkaufen und unterm Strich, auch wenn ein Abo teurer wäre, weniger Umsatz generieren.
      Die Kunst für Firmen ist es nun, dieses Optimum herauszufinden.

      Zudem werden für Netflix die Kosten in der Schweiz pro Abo höher sein, es braucht mehr Lizenzen für die Synchronisation (DE / IT / FR), ebenfalls sind in der Regel Marketingausgaben auch höher, als in anderen Ländern.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Brunhilde 03.09.2020 07:40
    Highlight Highlight Und jetzt? Wo liegt das Problem? Wir haben auch eine höhere Kaufkraft im Durchschnitt im Vergleich zu den genannten günstigen Ländern. Nachfrage und Angebot, so geht das.
  • Kolo 03.09.2020 07:03
    Highlight Highlight Oh no, wir bezahlen mehr für Netflix als Brasilianer!?

    Durchschnittliches Einkommen Schweiz 68ˋ820 $

    Durchschnittliches Einkommen Brasilien 15’850 $

    Wer bezahlt nun mehr? 🤔
  • Resistance 03.09.2020 06:57
    Highlight Highlight Man kann es ja durch 2 oder 3 teilen!
  • Michael Heldner 03.09.2020 00:03
    Highlight Highlight Danke für das Update Watson somit wird es wohl ein brasilianisches Netflix Konto statt ein türkisches 😂
    • Cash 03.09.2020 15:30
      Highlight Highlight das türkische ist günstiger, ist nur nicht im Vergleich aufgeführt, da die Währung so instabil ist (hohe inflation) sprich, es wird sogar tendenziell noch günstiger.
  • nadasagenwirjetzteinfachmal 02.09.2020 23:13
    Highlight Highlight "Anders sieht es aus, wenn man den Abopreis anhand des durchschnittlichen Einkommens eines Landes betrachtet. Hier ist die Schweiz dann plötzlich nicht mehr unter den Top 10 der teuersten Abos. Zwar ist das Premiumabo in der Schweiz mit 24,04 Dollar (21,90 Franken) in der Statistik am teuersten, allerdings macht dieser Betrag nur 0,43 Prozent des durchschnittlichen Einkommens aus."
    Also alles Okay und das auch noch für besonders schnelles Streaming.
  • p4trick 02.09.2020 22:58
    Highlight Highlight iTunes Deutschland Gift Cards zu deutschen Preisen und viel mehr deutsche Serien. Dasselbe auch mit US Gift Cards. Die Apple Gift cards gibt's übrigens per E-Mail auf amazon.com und Amazon.de
    Netflix per VPN lösen und dann normal mit CH Kreditkarte auf deutsch oder englisch mit dem Schweizer Angebot zu US Preisen und das im Premium und mit 4 Freunden teilen.
    Spotify Family such in Thailand oder so für $2 und mit andern teilen.
    Mal ehrlich wer zahlt bei den Digitalen Angeboten die Schweizer Preise?
  • KBL SLT 02.09.2020 22:33
    Highlight Highlight Interessanter Artikel. Dass hier vielleicht etwas mehr bezahlt wird als nötig ist nichts neues. Echt nicht... Trotzdem ist Netflix für das Angebot, vorallem an aktuellen Serien, Dokus etc, vergleichsweise preiswert finde ich.
  • Kenshiro 02.09.2020 22:32
    Highlight Highlight Bin sehr glücklich mit meinem netflix Abo Preis, umgerechnet 8 CHF zahle ich fürs höchste Abo 😂. Danke Brasilien 🤓
  • Nick Name 02.09.2020 21:52
    Highlight Highlight Denn Sinn solcher Vergleiche werde ich wohl nie verstehen. Warum wird das immer wieder gemacht, warum macht Watson das?

    Immerhin ist hier noch das Wichtigste angetönt, und zwar im Textteil unter «Weshalb man nicht nur auf die Kosten pro Titel schauen sollte».
    Rein die absoluten Kosten zu vergleichen über die ganze oder halbe Welt ist einfach nur be ... ehm, eben: sinnfrei.
  • Vinyl only 02.09.2020 21:33
    Highlight Highlight gilt dies auch für spotify?
    • Kolo 03.09.2020 09:46
      Highlight Highlight Geile Frage mit deinem Nick 🤯
    • Vinyl only 03.09.2020 10:59
      Highlight Highlight hahaha touché 😂
  • DerRaucher 02.09.2020 21:32
    Highlight Highlight Hab mir schon mal überlegt ein Deutsches Netflix Konto zu eröffnen mittels VPN und dann einfach immer mit einer deutschen Geschenkkarte zu bezahlen. Müsste das theoretisch nicht funkionieren? Wären immerhin gute 60.- Ersparnis im Jahr.
    • MartinZH 02.09.2020 21:40
      Highlight Highlight Versuche es einmal mit einem Proxy in Indien... 😉👍😏
    • Pbel 02.09.2020 21:41
      Highlight Highlight Brauchst kein VPN. Du kannst einfach irgendein ausländisches Abo lösen und dann damit in der Schweiz das schweizer Angebot schauen. Geht schon seit Jahren so. Brauchst nur eine Ausländische Adresse (angeben), aber dafür gibt es ja Google Maps...
    • mrgoku 02.09.2020 21:43
      Highlight Highlight wegen 60.-

      serious?
    Weitere Antworten anzeigen
  • ViDi 02.09.2020 21:07
    Highlight Highlight Was bei Netflix mit CH-Abo wirklich nervt:

    1. Je nach eingestellter Sprache der App werden gewisse Titel nicht angezeigt. Beispiel "The Good Place": ist die App auf Englisch findet man die Serie, ist sie auf Deutsch hingegen nicht.
    2. Je nach zuletzt verwendeter Sprache (Audio &Subs werden nicht alle verfügbaren Sprachen angezeigt. Beispiel Suits: Zuletzt was anderes auf Deutsch geschaut - nur Englisch und Deutsch verfügbar, zuletzt auf Englisch geschaut - Englisch und Italienisch verfügbar.

    Habe beides eher durch Zufall rausgefunden und finde vor allem das zweitere echt nervig..
  • Töfflifahrer 02.09.2020 21:02
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
    • [CH-Bürger] 02.09.2020 22:26
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
  • HerbertBert 02.09.2020 20:36
    Highlight Highlight Trick:
    Im Urlaub das Abo lösen, dann hat man den Tarif und schaut in der Schweiz weiter.

    Vor 2 Jahren im Türkeiurlaub angemeldet, zahle für das teuerste umgerechnet 6-7 Fr. im Monat.

    Geht wahrscheinlich auch mit ner VPN.
    • Die perfekte Welle 02.09.2020 21:06
      Highlight Highlight Mir gehts ähnlich. Standardabo aus Langeweile im Hotelzimmer beim Aufenthalt in den arabischen Emiraten gelöst, zahle seither 39 Dirham was knapp Fr. 10.00 sind.
    • Mike Milligan 02.09.2020 21:56
      Highlight Highlight Netflix blockt doch VPN strikt?
    • leverage 02.09.2020 22:18
      Highlight Highlight Funktioniert das wirklich? Netflix erkennt ja, dass du permanent aus der Schweiz streamst
      Und wie bezahlst du? Würde das gehen, müsste man ja nur einmalig einen VPN in die Türkei oder das günstigste Land machen.

      VPNs funktionieren mit Netflix definitv nicht wirklich. Es gibt immer ein Anbieter der damit wirbt dass Netflix läuft, was es dann auch tut, in der Regel aind die VPN Server des Anbieters aber nach ca 1 Monat von Netflix geblockt. Sprich man kann nur Monats Abos von VPN Anbieter kaufen, lohnen tut es sich aber nur bei Jahresabos.
    Weitere Antworten anzeigen
  • MartinZH 02.09.2020 20:33
    Highlight Highlight So lange die VPN-Tricks funktionieren, kommt man ziemlich günstig zu einem Abo... 😉
    • Michele80 02.09.2020 21:58
      Highlight Highlight und auch zu all den Serien, die in der Schweiz entäuschenderweise nicht laufen ;)
    • MartinZH 02.09.2020 22:14
      Highlight Highlight @Michele80: Na ja, alles muss ich ja dann auch nicht gesehen haben... Dafür aber ein paar Bollywood-Produktionen oder Inhalte aus Kasachstan, Usbekistan, etc., die ich sonst nie im Leben gesehen hätte. 🙄👍😉
    • De Hans-Ueli vom Pragel 02.09.2020 23:12
      Highlight Highlight Welchen VPN benutzt Du?
    Weitere Antworten anzeigen
  • TheBee 02.09.2020 20:32
    Highlight Highlight Das mit den 4 Sprachversionen als Grund für den höheren Preis ist lächerlich. Die Sprachen werden ja nicht extra für den Schweizer Markt vertont, sondern sind bereits vorhanden. Die einzige korrekte Aussage ist, dass die Schweizer es sich leisten können und bereit sind das zu zahlen. Ist wie bei all den anderen Produkten gleich (mit wenigen Ausnahmen z.B bei Elektronik).
    • Pascal Scherrer 02.09.2020 21:00
      Highlight Highlight Nein, das stimmt so leider nicht.

      Tatsächlich ist es so, dass wenn Netflix (oder sonst ein Verleiher) die Lizenz für die französische Sprachversion hat, die nicht automatisch in allen Ländern gültig ist, wo Französisch gesprochen wird.

      Teilweise ist es sogar noch weitaus komplizierter. So kann es z.B. sein, dass ein Studio die Lizenz für Frankreich an Verleiher XY vergibt und da die Version für die Westschweiz inkludiert. Wenn dann Netflix den Titel auf Französisch in der CH anbieten will, muss es diesen nun von dem anderen Verleiher lizenzieren. Dasselbe für die Versionen in DE und IT.
    • Turbokapitalist 02.09.2020 23:00
      Highlight Highlight Danke für die Erklärung. Ein interessantes Thema. Das wird wohl auch der Grund sein, weshalb beispielsweise die Serie „the 100“ in der Schweiz zwar verfügbar ist, aber nur in englischer Sprache, obwohl es eine deutsche Synchro gäbe. Hat für mich keinen Sinn gemacht, aber das würde es natürlich erklären.
    • ELMatador 03.09.2020 07:29
      Highlight Highlight Es geht nicht um die Vertonung sondern um die Ausstrahlungsrechte. Was aber auch lächerlich ist. Für den deutschsprachigen Raum werden sie inglobo vergeben, also für DE, A ,CH und Li für die Französische sprechende gebiete werden die Rechte pro Land vergeben.
  • Joe Gage 02.09.2020 20:30
    Highlight Highlight Bin eigentlich ganz zufrieden in der Schweiz, werde wohl nicht nach Brasilien ziehen um knapp 9$/m zu sparen.
    • Keller101 02.09.2020 23:07
      Highlight Highlight 🙄 VPN, Joe, VPN!
    • Michael Heldner 02.09.2020 23:09
      Highlight Highlight Naja aber du kannst ein brasilianisches Abo abschließen 😂 von macht es theoretisch möglich
    • Michael Heldner 03.09.2020 00:04
      Highlight Highlight Musst du nicht. Reicht mit nem VPN dort virtuell hin zu ziehen und einen Account abzuschließen. Dann hast Schweizer Film Auswahl und brasilianischen Abo Preis.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Mzunge 02.09.2020 20:29
    Highlight Highlight Also die ganze Sache ist woh nicht ganz korrekt: In der Türkei kostet das grosse Premium Abo z.B. 42 TLR, also etwa 5 Franken. Brasilien ist daher ganz sicher nicht das günstigste Land. Ob das der einzige grobe Schnitzer ist?
    • Pascal Scherrer 02.09.2020 20:54
      Highlight Highlight Wer liest, ist klar im Vorteil:

      Das Ranking ist geordnet nach den Kosten pro Titel und nicht pro Abopreis im Monat.

      Netflix Türkei hat wohl so eine kleine Bibliothek, dass der Preis pro Titel höher als in Brasilien und Co. ist - auch wenn die Unterschiede oft sehr klein sind.



    • ⚡ ⚡ ⚡☢❗andre ☢ ⚡⚡ 03.09.2020 03:38
      Highlight Highlight Aus der Sicht: In welchen Land muss ich als Schweizer das Abo lösen, damit ich möglichst wenig zahlen muss, spielt die Grösse der Bibliothek keine Rolle.
    • Bits_and_More 03.09.2020 08:56
      Highlight Highlight @andre
      Es geht in diesem aber nicht darum, wie Herr Schweiz noch ein paar Rappen sparen kann ;-)
  • ❤️-Blitz 02.09.2020 20:29
    Highlight Highlight An die Geeks: geht das, Netflix mit VPN Verbindung über Brasilien zum günstigsteren Preis abonnieren?
    Wenn ja, kann ich dann auf Deutsch schauen?
    • Benjmi 02.09.2020 20:59
      Highlight Highlight Die verfügbaren Netflix Titel/Sprachen haben nichts mit dem Abo zu tun. Ich benutze das Schweizer Abo meiner Schwester und lebe in Frankreich und hab die selben Titel/ Sprachen verfügbar wie wenn ich hier ein Abo hätte. Hab aber z.B. nicht alle Schweizer Titel verfügbar.
      Was es aber braucht um in einem andern Land ein Abo zu lösen, kann ich dir nicht sagen.
    • Pbel 02.09.2020 21:44
      Highlight Highlight Zumindest als ich es gelöst habe in den USA (Brasilien gab es damals noch nicht) hat das angeben einer Adresse genügt. Einfach testen ob es geht. Es gibt aber durchaus Services die inzwischen IP oder Zahlungsmittel prüfen. Beim letzteren helfen teils Geschenkkarten die man auf Ebay bekommt.
    • grosnaldo 02.09.2020 21:52
      Highlight Highlight ich glaube, der Inhalt wird nach Quell-IP, nicht nach Ort wo das Abo gelöst wurde, geregelt. Der Grund liegt vielleicht darin dass mancher Inhalt je nach Land möglicherweise illegal wäre, nicht zuletzt wegen Lizenzen. Aber das ist nur meine Meinung und was ich mit meinem Ausland-Netflix-Abo beobachten kann. Ich habe es nicht vertieft analysiert.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Nixnutz 02.09.2020 20:22
    Highlight Highlight Zahlen die wenigstens Steuern in der Schweiz?
  • Zaytoun 02.09.2020 20:21
    Highlight Highlight Zeit mal eine Netflixpause einzulegen
    • ❤️-Blitz 02.09.2020 20:33
      Highlight Highlight Die hab ich zwangsweise: Mein smart TV ist seit 7 Wochen im Interdiscount in Reparatur :(
      Vielleicht müsste ich mal Netflix Kundendienst einschalten damit die dem Interdiscount Druck machen
    • mrgoku 02.09.2020 21:45
      Highlight Highlight im interdiscount kauft man auch nicht ein :D
  • iPlan 02.09.2020 20:18
    Highlight Highlight Schweizer Preise kann man nur verlangen wenn man der einzige Anbieter ist, das wird sich ändern sobald die Konkurrenz ihr Angebot ausbaut.
    • Sauäschnörrli 02.09.2020 21:13
      Highlight Highlight Welche Konkurrenz soll denn noch Druck machen neben Disney, Amazon, Apple, Sky, ...(ich weiss schon gar nicht mehr was es alles sonst noch gibt)?

Fail-Dienstag

Du willst es doch auch! 27 lustige Bilder und Gifs für die pure Freude am Dienstag

Der erste Tag der Woche ist für die meisten von euch schon durch, einen Tag haben wir schon geschafft. Und das beutetet: Heute ist FAIL-DIENSTAG!

Heute mit besonders vielen Bildern, weil ... Nun ... Das Internet hatte diese Woche vor allem lustige Bilder auf Lager.

Wir freuen uns aber über jedes Gif in den Kommentaren.

Der Fail bist du, wenn du Dinge siehst, die gar nicht da sind. :)

Wir sind uns sicher, jemand hat ihn danach rausgeholt.

Und deswegen, liebe Kinder, tragen wir beim Velofahren einen …

Artikel lesen
Link zum Artikel