Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Netflix ist fast in allen Ländern verfügbar. Schweizer Internet-Provider stellen weltweit am meisten Bandbreite für den Streaming-Dienst zur Verfügung.

Wir sind Netflix-Weltmeister! Bei diesen Schweizer Providern läuft's am besten

Falls du denkst, dein Netflix stockt zu oft: In keinem anderen Land erhalten Serien-Fans zu Stosszeiten ein besseres Streaming-Erlebnis. Aber nicht alle Schweizer Provider machen ihren Job gleich gut.



Die Schweizer Internet-Anbieter machen im weltweiten Vergleich einen glänzenden Job, zumindest wenn es um Netflix geht. Nirgendwo sonst stellen die Internet-Provider in den kritischen Stosszeiten am Abend mehr Bandbreite für das Streamen von Netflix-Serien zur Verfügung. 

Im März 2017 lag die Schweiz im Geschwindigkeitsindex von Netflix unangefochten auf Platz 1, vor Belgien, Holland und Luxemburg.

Schweizer können im Durchschnitt mit 4,28 Megabits pro Sekunde (Mbit/s) Netflix-Serien streamen, in Deutschland stellen die Provider im Schnitt 3,83 Mbit/s und in den USA 3,64 Mbit/s zur Verfügung. Die Top 10 sieht wie folgt aus:

  1. Schweiz - 4.28 Mbit/s
  2. Belgien - 4.09 Mbit/s
  3. Niederlande - 4.07 Mbit/s
  4. Luxemburg - 3.95 Mbit/s
  5. Schweden - 3.88 Mbit/s
  6. Norwegen - 3.87 Mbit/s
  7. Österreich - 3.85 Mbit/s
  8. Dänemark - 3.85 Mbit/s
  9. Deutschland - 3.83 Mbit/s
  10. Singapur - 3.78 Mbit/s

Nicht tauschen möchten wir mit den Serienfans in Venezuela: Die dortigen Internetanbieter stellen im Durchschnitt gerade mal 1.12 Mbit/s für Netflix zur Verfügung.

Schweizer Internet-Provider stellen am meisten Bandbreite für Netflix zur Verfügung

Bild

Durchschnittliche Bandbreite von September 2016 bis März 2017. Von oben nach unten: Schweiz, Belgien, Deutschland, USA, Italien und Japan. quelle: netflix

Es ist kein Geheimnis: Netflix und YouTube gehören zu den grössten Internet-Traffic-Verursachern auf dem Planeten Erde. Gab es 2012 erst knapp 30 Millionen Netflix-Abonnenten, hat der der Streaming-Dienst heute rund 100 Millionen zahlende Kunden in 190 Ländern. Da ein Abo oft von mehreren Menschen genutzt wird, liegt die Zahl der aktiven Nutzer weit jenseits der 100 Millionen. Kommt hinzu, dass immer mehr Serien in 4K gestreamt werden. Die Internet-Provider müssen die Datenübertragungs-Kapazität für Netflix daher auch künftig massiv ausbauen, soll es zu Stosszeiten nicht zu Engpässen kommen.

Anzahl-Streaming-Abonnenten von Netflix weltweit (in Millionen)

Bild

Das Abonnenten-Wachstum von 2012 bis 2017: Von 26,5 auf 100 Millionen Nutzer in fünf Jahren. bild: statista

Zu Spitzenzeiten am Abend, wenn Millionen Serien-Fans vor dem Fernseher sitzen, ist es für Swisscom, UPC, Sunrise und alle anderen Internet-Provider eine tägliche Herausforderung, den Datenverkehr zu steuern, ohne das Internet zu zerstören. Einige Provider machen dabei einen besseren Job als andere. Und wir alle wissen, was passiert, wenn der eigene Provider Mist baut.

Bild

bild: ncsoft

Netflix komprimiert alle Videos, die durchs Netz geschleust werden, aber es liegt zu grossen Teilen in der Hand des Internet-Anbieters, ob das Serienvergnügen ohne Ruckeln und Nachladen über die Mattscheibe flimmert. Swisscom und Co. entscheiden, wie viel Bandbreite sie für Netflix zur Verfügung stellen.

Netflix wiederum misst, wie viel Datenübertragungs-Kapazität (Bandbreite) die Provider für das Streamen der Serien zur Verfügung stellen und veröffentlicht diese Informationen im Internet. Der Streaming-Gigant übt so subtil Druck auf die Provider aus, auch zu Stosszeiten den Datenverkehr von Netflix nicht zu sehr zu drosseln.

Durchschnittliche Geschwindigkeit, die Schweizer Provider zu Stosszeiten für Netflix zur Verfügung stellen

Bild

Wichtig: Der Geschwindigkeitsindex von Netflix misst nur die Leistung der Internetanbieter zu Stosszeiten für das Streamen von Netflix-Serien. Er ist kein Mass für die Gesamtleistung des Internetanbieters. grafik: netflix

So schnell läuft Netflix bei Schweizer Providern (September 2016 bis März 2017)

Bild

Von oben nach unten: ImproWare, Quickline, UPC Cablecom, Swisscom, Sunrise und Netplus. grafik: netflix

Kleinere Provider wie Impro Ware und Quickline haben zwar noch die Nase vorn, aber auch die Branchenschwergewichte Swisscom, UPC und Sunrise haben ihre Kapazitäten für Netflix seit Ende 2016 nochmals deutlich ausgebaut. 

Was passiert, wenn Internet-Provider Netflix mutmasslich ausbremsen, mussten Swisscom-Kunden vor einem Jahr auf die harte Tour erleben: Im März 2016 beklagten sich viele Netflix-Nutzer mit einem Swisscom-Abo über Streaming-Probleme. Swisscom sah sich mit dem Vorwurf konfrontiert, man bremse Netflix bewusst aus.

Hintergrund des sogenannten Netflixgate bei Swisscom war eine Kraftprobe zwischen dem weltgrössten Streaming-Anbieter und dem grössten Schweizer Internet-Provider. Netflix und Swisscom waren sich offenbar uneins, ob und wie viel Geld der Streaming-Anbieter dem Provider für die Übertragung der gewaltigen Datenmengen bezahlen muss. Der Zwist wurde schlussendlich auf dem Buckel der Konsumenten ausgetragen, da es um viel Geld geht.

Im Streit mit Netflix knickte Swisscom schliesslich ein und lässt seitdem zu, dass Netflix seine Inhalte direkt ins Swisscom-Netzwerk einspeisen darf. Dies bedeutet für Swisscom einen Machtverlust gegenüber Inhalte-Anbietern wie Netflix, Amazon, Zattoo etc., die Kunden hingegen profitieren von Streaming ohne Buffering.

In der Branche wird gemunkelt, dass Swisscom seit Kurzem gar sogenannte Cache-Server für Netflix betreibt, also Netflix-Serien in den eigenen Rechenzentren zwischenspeichert, um Störungen weiter zu reduzieren. Dies ist nur ein weiteres Indiz dafür, wie mächtig Netflix inzwischen geworden ist und wie wichtig der ungetrübte Serien-Genuss den Kunden von Swisscom und anderen Providern ist.

Die Schweiz ist Netflix-Weltmeister, weil es sich Swisscom, UPC, Sunrise und Co. gar nicht mehr leisten können, den in der Schweiz mit Abstand beliebtesten Streaming-Anbieter auszubremsen. Sie würden damit nur die eigenen Kunden vergraulen und riskieren, dass diese zu einem Provider abwandern, der Netflix störungsfrei durch das Netz schleust.

Das Fazit: Wenn deine Netflix-Serie doch mal wieder ruckelt, denk daran: Es liegt zu 99 Prozent nicht an Netflix, sondern am Internet-Provider deiner Wahl. Und in allen anderen Ländern sind die Probleme definitiv grösser.

Die beliebtesten Listicles auf watson

5 Liebeserklärungen an 5 Serien aus meiner Kindheit

Link zum Artikel

8 Rituale rund um Sex, Lust und Liebe aus aller Welt, die dich sprachlos machen werden

Link zum Artikel

17 fragwürdige Yoga-Trends, die noch «hipstriger» als normales Yoga sind

Link zum Artikel

9 Filme, bei denen deine Gefühle Achterbahn fahren – und zwar so richtig

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Das meistverkaufte Bier (das niemand kennt) und 9 weitere Bier-Fakten zum Tag des Biers

Link zum Artikel

Siehst du den Fehler? 14 irrsinnige Insta-Fails von Influencern und Möchtegerns

Link zum Artikel

7 Situationen, die du kennst, wenn du schon mal mit dem Nachtzug unterwegs warst

Link zum Artikel

13 interessante Auto-Gadgets, die sich (bisher) nicht richtig durchsetzen konnten

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

5 traurige Beispiele, wie Menschen für Likes die Natur zerstören

Link zum Artikel

Liebe Pharmakonzerne, diese 9 Medikamente würden uns wirklich etwas bringen

Link zum Artikel

11 skurrile Dinge, die du tatsächlich im Internet kaufen kannst

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

7 (nicht ganz ernst gemeinte) Tipps für deine perfekte Work-Life-Balance

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

10 Browser-Games, die dich den schlimmsten Tag im Büro überstehen lassen

Link zum Artikel

9 Schweizer Gins, die du unbedingt mal trinken solltest

Link zum Artikel

7 der teuersten Serienflops der TV-Geschichte

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

14 Bilder, die zeigen, wie es ist, (endlich) zu Hause auszuziehen

Link zum Artikel

Einfach 10 kleine Smartphones, falls du gerade eines suchst

Link zum Artikel

«Wie grün waren die Nazis?» und 15 weitere kuriose Bücher, die du noch nicht gelesen hast

Link zum Artikel

9 absolut clevere Wege, wie Rechtsradikalen und Neonazis schon die Stirn geboten wurde

Link zum Artikel

Das sind die 80 grössten Trümpfe im Kampf gegen den Klimawandel

Link zum Artikel

Damit du nicht in die Kostenfalle tappst: 7 Tipps zum Bezahlen auf Reisen

Link zum Artikel

Hier kommen 28 Dinge, die dich sentimental machen, wenn du ein 80er/90er-Schulkind warst

Link zum Artikel

Die 7 Phasen eines jeden Büro-Jobs, den du je haben wirst

Link zum Artikel

Wenn du diese 18 Dinge tust, bist du ein richtiger Tubel*

Link zum Artikel

9 Netflix-Serien, die niemand abfeiert – obwohl sie es verdient hätten

Link zum Artikel

Ferien in einer anderen Liga: 10 einzigartige Airbnbs, die auch du mieten kannst

Link zum Artikel

Der Knigge für jeden Beziehungsstreit ever – in 5 Punkten

Link zum Artikel

5 Dinge, die uns Schweizern die Ferien direkt versauen

Link zum Artikel

Was unser Leben am besten beschreibt? Diese 17 Plattencover-Memes!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Apple verkauft nun alle iPhones ohne Ladegerät und Kopfhörer. Die Reaktionen sind köstlich

Apple hat das iPhone 12 vorgestellt und es erinnert frappant an die iPhones 4 und 5. Die neuen Modelle kosten 779 bis 1589 Franken. Netzteil und Ohrhörer müssen neu separat gekauft werden – auch bei älteren Modellen. Die Reaktionen.

Apple verkauft ab sofort alle iPhone-Modelle ohne Netzteil und Ohrhörer in der Verpackung, also auch ältere Modelle wie das iPhone 11, XR oder SE. Auf der Webseite schreibt der Konzern: «Als Teil unserer Bemühungen, unsere Umweltziele zu erreichen, kommt das iPhone ohne Netzteil und EarPods. Verwende bitte ein vorhandenes Apple Netzteil und vorhandene Kopfhörer oder kaufe dieses Zubehör separat.»Apple sagt, das schone die Umwelt, weil Apple-User bereits zwei Milliarden alte Netzteile …

Artikel lesen
Link zum Artikel