DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
«3 Tage in Quiberon»

Ist das Romy Schneider? Nein, es ist Marie Bäumer, die Romy spielt. Und zwar bäumig. Bild: LookNow!

Review

Über Romy Schneider schreiben, heisst weinen – ihr Leben endete zu traurig

Der Film «3 Tage in Quiberon» rekonstruiert Romy Schneiders Zeit in einer französischen Rehab und das brutal geführte «Stern»-Interview, das sich daraus ergab.



Nach dem Interview in Quiberon wird Romy Schneider noch vierzehn Monate leben. Nach dem Interview in Quiberon wird sie schon bald ihren vierzehnjährigen Sohn David verlieren: Er wird aufgespiesst, als er versucht, über den scharf zugespitzten Zaun seiner Grosseltern zu klettern. In Quiberon hegt sie noch die Hoffnung, dass er nach ihrer Scheidung von seinem Vater bei ihr bleiben will. David entscheidet sich für den Vater. 

Im bretonischen Quiberon gibt Romy Schneider ihr letztes Interview. Sie hat eingewilligt, im März 1981 mit dem «Stern» zu sprechen und zwar nicht irgendwo, sondern in der Rehab. Sie soll da von ihrer Alkohol- und Tablettensucht runterkommen. Oder diese wenigstens mal unterbrechen. Ihre Diät ist streng: kein Öl, Salz, Zucker, Brot, Fruchtsaft, keine Sahne. Eigentlich darf sie sich nur von Quark und Wasser ernähren. Sie macht den Entzug für David.

Die oesterreischische Schauspielerin Romy Schneider zusammen mit ihrem Verlobten, dem franzoesische Schauspieler Alain Delon, 1959 am Flughafen in Paris. (KEYSTONE/Str)

Verliebt, verlobt, aber nicht verheiratet: 1959 entführt Alain Delon Romy Schneider nach Frankreich. Bild: KEYSTONE

Sie lebt damals – kurz unterbrochen von einem Eheversuch in Deutschland – seit gut 20 Jahren in Frankreich, sie brannte als 21-Jährige mit Alain Delon durch, und Coco Chanel höchstselbst nahm den «kleinen Pummel» (Chanel) unter ihre Fittiche und verwandelte Romy in eine elegante Pariserin. Sie baute sich ein neues Leben und eine neue Karriere fern von «Sissi» auf, als scheinbar selbstbestimmter, sinnlicher Superstar. Deutschland und Österreich verziehen ihr dies nicht, sie wurde als «Franzosenflittchen» abgestempelt.

Romy Schneider – Die Unsterbliche

1 / 16
Romy Schneider – Die Unsterbliche
quelle: keystone / str
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Ich bin eine unglückliche Frau von 42 Jahren und ich heisse Romy Schneider», wird sie der «Stern» zitieren. Der Mann, der Antworten wie diese aus der Schauspielerin herausbricht, ist Michael Jürgs, wird später Chefredaktor des «Stern», aber kurz nach der Wende wieder entlassen, weil er schreibt, es wäre besser gewesen, die «Zonis» hinter der Mauer zu lassen. Später ist er bei «Tempo».

Er lässt Champagner in den Interviewraum bringen, weil er weiss, dass Romy unter Alkohol freigebiger wird. Am Ende des Gesprächs wird sie betrunken auf dem Teppichboden einschlafen, schliesslich hilft ihr ein Zimmermädchen.

Der Fotograf Robert Lebeck, ein Freund von Romy Schneider, macht 600 Fotos von Glanz und Elend in Quiberon. Als er Romy 1976 auf einem Dreh kennen lernte, steckte sie ihm einen Zettel unter seiner Zimmertür durch, auf dem stand: «Du machst mir Angst –und ich mach mir Angst, vergiss mich schnell, aber bitte sag mir gute Nacht.» Und so verbrachten der Star und der Fotograf ihre erste gemeinsame Nacht, ohne Sex, wie die Legende geht, ihre zweite verbringen sie in Quiberon.

«3 Tage in Quiberon»

Der Fotograf Robert Lebeck wird in «3 Tage in Quiberon» sehr berührend von Charly Hübner gespielt.  Bild: LookNow!

Rund 600 Fotos schiesst Lebeck von den drei Tagen, die er mit Romys bester Freundin Hilde Fritsch und Michael Jürgs bei Romy verbringt. Nur 20 davon gelangen an die Öffentlichkeit. Die restlichen hat der 2014 verstorbene Lebeck der Filmemacherin Emily Atef zur Verfügung gestellt. Er und Fritsch haben viele Gespräche mit Atef geführt, gemeinsam rekonstruierten sie die Tage des Interviews. Das Ergebnis: «3 Tage in Quiberon». Ein Film, so schwarz-weiss wie die Bilder und bis ins kleinste Detail exakt. Jedenfalls so exakt, wie 600 Fotos und zwei Freunde dies zu sein vermögen. 

Trailer zu «3 Tage in Quiberon»

abspielen

Video: YouTube/Robert Hofmann

Der Film ist stylish – das schicke 70er-Jahre Hotel, in dem Romy gastierte, steht noch genau so, die Felsen am Meer, auf denen sie für Lebeck herumturnte und sich schliesslich einen Knöchel brach, sind ebenfalls unverändert. Marie Bäumer, die immer schon ausgesehen hat wie Romy, hat sich jetzt endlich breitschlagen lassen, die Ikone zu spielen und sie macht das so grosszügig offen, verletzlich und auf anstrengende Art bedürftig, wie Romy selbst gewesen sein soll. Man möchte sie gleichzeitig beschützen und zum Mond schiessen.

Vor allem aber ist der Film medienhistorisch bedeutsam: Wahnsinn, wie höflich die Journalisten seit damals geworden sind! Jürgs Interviewtaktik war brutal, sexistisch und manipulativ. Er erfand frühere Begegnungen mit Romy Schneider, um sie offener zu machen. Er erniedrigte und beleidigte sie, und sie liess es geschehen, denn sie war eine Frau und er war ein Mann und so war das nun mal zu jener Zeit. 

«3 Tage in Quiberon»

Romy (Marie Bäumer) mit Freundin Hilde (Birgit Minichmayr). Die Hotelfassade von einst sieht auch heute noch so aus. Bild: LookNow!

Als Jürgs den Film schliesslich Anfang Jahr an der Berlinale sah, musste er sich gleich mit drei Seiten in der «Süddeutschen Zeitung» rechtfertigen. Sich als Unterstützer und Befreier einer Frau feiern, die doch enorm viel grösser als er selbst gewesen war. Oder, um es in seinen eigenen Worten zu sagen: «Der grösste weibliche Star Europas.»

Am 29. Mai 1982 wird Romy Schneider, eine unglückliche Frau von 43 Jahren, tot an ihrem Schreibtisch gefunden. Unter den trauernden Freunden sind auch Alain Delon, Michel Piccoli und Gérard Depardieu. Delon legt einen letzten Brief auf ihr Grab: «Tu n’as jamais été aussi belle, tu vois j’ai appris quelques mots d’allemand pour toi: Ich liebe dich meine Liebe.»

«3 Tage in Quiberon» läuft jetzt im Kino.

Apropos Interviews mit schwierigen Stars: Vom Crush zum Crash – Hugh Grant am Zürich Film Festival

Video: watson

Schwierige Menschen im Film

1 / 13
Psychische Störungen im Film
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wenn Frauen über Autoren schreiben, wie sonst nur Männer über Autorinnen schreiben

Alles fing damit an, dass sich eine Journalistin über eine Rezension im «Tages-Anzeiger» aufregte. Darin schrieb ein älterer Mann über das Buch einer sehr jungen Frau. Vor allem aber schrieb er darüber, wie er das Aussehen besagter sehr junger Frau auf dem Foto im «New Yorker» empfand. Sie sehe darauf aus «wie ein aufgeschrecktes Reh mit sinnlichen Lippen».

Die Frau heisst Sally Rooney – sie ist 28 Jahre alt und eine mit Literatur-Preisen überhäufte Bestseller-Autorin aus Irland.

Aber anstatt in …

Artikel lesen
Link zum Artikel