Leben
Spass

Der Garten – ein kleines Stück Paradies

Hader im Frühlingsglück.
Hader im Frühlingsglück.bild: watson

Mein schöner Lustgarten – von Pimpernüssen und Hartriegeln

06.05.2023, 16:3906.05.2023, 17:11
Mehr «Leben»
«Der Garten ist der letzte Luxus unserer Tage, denn er fordert das, was in unserer Gesellschaft am kostbarsten geworden ist: Zeit, Zuwendung und Raum.»
Dieter Kienast (1945–1998), Schweizer Landwirtschaftsarchitekt

Es regnet und regnet und regnet. Und es ist gut so. Gut für mein kleines, durstiges Stück Paradies. Es braucht jetzt viel Kraft, um zu wachsen.

Seit Februar, als die Sonne zum ersten Mal zaghaft damit begann, mit ihren noch flachen Strahlen den Boden zu wärmen, durchwandere ich es jeden Tag. Schaute zu, wie sich die ersten grünen Ärmchen aus der frostigen Erde kämpften, wie der Winter meinen Garten verliess und die Dunkelheit und eisige Kälte mit sich nahm.

Und die Finger jucken seither, sie jucken so fest, dass ich jede freie Minute (da sind noch zwei Kinder) mit der heiligen Dreifaltigkeit Schere, Schaufel und Häckeli in den inzwischen frühlingshaften Garten hinausrenne.

Animiertes GIFGIF abspielen
Hier hab' ich mir am 2. März dieses Jahres eingebildet, stracks in den Garten gehen zu können. Als ich Jacke und Schuhe angezogen hatte und raustrat, sah es so aus. gif: watson

Alles spriesst und hat dieses saftige, fast schreiende Grün bekommen, welches das vom Winterschlaf noch trübe Auge anfänglich blendet. Die Blüten des Kirsch- und des Apfelbaumes sind fast alle schon den frischen Blättern gewichen. An den noch stehenden brummeln die ersten Hummeln mit ihren prallen Pollenhöschen. Das heisere Krähenkrächzen, das den Winterhimmel erfüllte, geht nun unter im vielstimmigen Singsang kleinerer und farbigerer Vögelchen. Und wenn es eindämmert, hört man, wenn man viel Glück hat, ein Rascheln, gefolgt von regem Geschnaufe und, wenn der Igel Glück hat, einem genussvollen Schmatzen.

Hader in unserem Chriesibaum.
Hader in unserem Chriesibaum.bild: watson

Die Frage aber ist, was kommt diesen Frühling nicht mehr? Wo tut sich ein braunes Loch auf, wo klafft eine Lücke, die danach schreit, gefüllt zu werden?

Sieh an, der Wermuth (Artemisia absinthium) zeigt sich nicht mehr. Und da, schon wieder, das Kaukasus-Vergissmeinnicht (Brunnera macrophylla) , nichts als ein paar kümmerliche, kahlgefressene Stiele lampen noch aus der Erde, die schönen herzförmigen, blausilbrigen Blättchen liegen alle zerstückelt in den Mägen gefrässiger brauner Nacktschnecken. Zusammen mit den Überresten der Funkien (Hosta).

Ganz links unten im Bild das hübsche Kaukasus-Vergissmeinnicht (Brunnera macrophylla ‹Jack Frost›) in seinem ersten Jahr. Direkt unter dem Apfelbaum eine Funkie (Hosta), die sich trotz gieriger Schnec ...
Ganz links unten im Bild das hübsche Kaukasus-Vergissmeinnicht (Brunnera macrophylla ‹Jack Frost›) in seinem ersten Jahr. Direkt unter dem Apfelbaum eine Funkie (Hosta), die sich trotz gieriger Schnecken zu behaupten mag.bild: watson

Ich hab's versucht mit dem Bioschneckenkorn. Die Schnecken haben laut gelacht. Die wirkungsvolleren, aber leider nicht nur für Schnecken, sondern in hohen Dosen auch für Haustiere, Igel und jene wunderbaren, Wegschnecken vertilgenden Tigerschnegel giftigen blauen Körnchen mit Metaldehyd kann man nicht reinen Gewissens ausstreuen.

Und ein Kupferzäunchen gegen die gefrässigen Viechlein zu bauen, ist mir dann massiv zu blöd.

Der Tigerschnegel beim Anknabbern einer spanischen Wegschnecke.
Der Tigerschnegel beim Anknabbern einer spanischen Wegschnecke.Bild: Shutterstock

Was also tun?

Erstmal weinen. Weinen über die verloren gegangene Schönheit. Weinen über den Verlust. Und dann, nach ein paar Tagen der Trauer, des andächtigen Stehens am braunen Grabe, heisst es: ab ins Gartencenter! Nein, Vergissmeinnicht, ich werde dich niemals vergessen, aber jetzt muss ich los.

Ade wohl.

Mein Garten im Sommer.
Mein Garten im Sommer. bild: watson

Und immer schön her mit dem schneckenresistenten Ersatzpflänzli! Endlich kann ich wieder durch die grünen Gänge schlendern!

«Hä, wieso nimmsch ä Wägeli? Du bruchsch doch nur ei Pflanze?»
Mein treuer Begleiter im Leben und im Gartencenter (seither stellt er diese naive Frage nicht mehr)

Jetzt lache ich laut. Das verstorbene Vergissmeinnicht war, ich will nicht gleich sagen Vorwand, aber ... doch.

Es ist allerdings nicht so, dass ich extra Schneckenfutter pflanze, nur damit ich im nächsten Jahr wieder ins Gartencenter kann. Aber man braucht halt schon ein Argument, das vor einem Menschen, der deine Pflanzenverrücktheit zu grossen Teilen mitfinanziert, Bestand hat. Vor allem dann, wenn er auf die Kinder schaut, damit du in aller Ruhe die hohen und halbhohen Schatten- und Sonnenstauden, die Kletterpflanzen, Bodendecker und Polsterpflanzen, die Kräuter und Ziergräser abwandern kannst.

Genau so fühlt sich das an.
Genau so fühlt sich das an.bild. reddit

Warum sind sie nicht endlos, diese Reihen der Freude? Ich möchte für immer hier bleiben, mich für nichts entscheiden und bis in alle Ewigkeit in diesem Zwischenstadium verharren, in dem noch alles möglich ist, in dem all diese schönen Gewächse ein bisschen mir gehören.

«Häsches öppe?»
Abermals mein treuer Begleiter

Nein. Leider nicht. Ich muss noch mit der Gärtnerin im Trolley zu den Solitärgehölzen fahren, sorry.

Hallo, Hartriegelchen (Cornus), ich komme!

Vier Jahre lang darf ich bereits über mein Stück Paradies gebieten. Und ich habe in jener Zeit viel gelernt. Ganz besonders, dass es neben dem Gartencenter noch etwas gibt:

Die Wildstaudengärtnerei.

Denn leider ist es so, dass Wildpflanzen – also züchterisch nicht veränderte Arten, die in unseren Breitengraden heimisch sind – zu grossen Teilen verdrängt worden sind von gebietsfremden Gewächsen. Sie haben ihre Naturstandorte besonders durch invasive Neophyten verloren. Um diesen Prozess wieder rückgängig zu machen und die Biodiversität zu fördern, haben wir beispielsweise den Naturschutz, die Asphaltknackerinnen und die Jungs vom Zivildienst (danke, Leo!), die der ungehinderten Ausbreitung jener wuchernden Fremdlinge mit Hacke, Pickel und Stecheisen Einhalt gebieten. Und besonders die eben erwähnten Wildstaudengärtnereien.

Dort bekommt man das, was eigentlich in unsere Gärten gehört. Auf dass all unsere Bienen, Schmetterlinge, Vögel und Eidechsen sich daran erfreuen und sich wie wild vermehren können! Schliesslich übersteigen Schweizer Privatgärten flächenmässig sämtliche Schweizer Naturschutzgebiete zusammen. Und in ihnen sind absurderweise die heimischen Wildpflanzen zu Exoten geworden.

Die unter Naturschutz stehende Pimpernuss (Staphylea pinnata) war meine allererste solche Anschaffung. Was für ein Name. Was für ein Strauch.

Illustration der Gemeinen Pimpernuss (Staphylea pinnata).
Illustration der Gemeinen Pimpernuss (Staphylea pinnata).bild: wikimedia

Seine Blüten sind essbar, früher hat man sie zum Verzehr in Essig eingelegt oder als Süssigkeiten kandiert. Seine Nüsse, jene gelbgrünen Kapseln mit erbsengrossen, glänzend braunen Samen, steigerten die Potenz, sagten sich die Römer und rotteten den Strauch vor lauter Potenzglauben schier aus. Die Kelten wiederum pflanzten ihn auf ihre Gräber.

Wildstauden für deinen Garten/Balkon – 3 Website-Empfehlungen
Gefunden hab' ich meine heiss geliebte Pimpernuss und alle anderen Wildstauden mit Hilfe von floretia. Die «automatische Ökologin» findet die einheimischen Wildpflanzen und Samenmischungen, die sich an deiner Adresse wohl fühlen. Futureplaner bietet gleich fix-fertige Pflanzen-Sets für deine Region an, während der bee-finder nach Wildbienen sucht, die an deinem Standort gefördert werden können.

Und ich ihn in meinen Vorgarten. Denn dort ist ein Stücklein Paradies für Insekten entstanden. Dort hab' ich Wildstauden angesiedelt, die von der nachmittäglichen Sonne beschienen auch dieses Jahr wieder gross und mächtig werden. Bald schon wird hier wieder wild herumgewuselt und das Gesumme besonders am Weissen Steinklee (Melilotus albus) wird so ohrenbetäubend sein, dass es die weit darüber fliegenden Flugzeuge übertönt.

Und wer weiss, vielleicht werden irgendwann genug Igel und Spitzmäuse, Amseln, Stare und Elstern, Kröten, Blindschleichen und Tigerschnegel meinen Garten besuchen, sodass eines Tages sogar das Vergissmeinnicht wieder blüht.

image after
image before
Ein Pimpernüsslein ganz allein am 11. April 2021 und am 4. Juli 2021 in Gesellschaft von Bergflockenblumen (Centaurea montana), Klatschnelken (Silene vulgaris), Weissem Steinklee (Melilotus albus), Echten Goldruten (Solidago virgaurea, nicht die invasive Neophytenart!), von Alpen-Schuppenkopf (Cephalaria alpina), Gemeinem Natternkopf (Echium vulgare), Moschusmalven (Malva moschata), Mittlerem Zittergras (Briza media), Kriechendem Gipskraut (Gypsophila repens), Glockenblümchen (campanula) und Klatschmohn (Papaver rhoeas).bild: watson

Und Finger bitte meilenweit weg von Gabionen ...

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Ausflüge für Gartenanbeter: Das sind die 7 schönsten Gärten der Schweiz
1 / 9
Ausflüge für Gartenanbeter: Das sind die 7 schönsten Gärten der Schweiz
Der Rosengarten auf der Guggiwiese in Zug. Du magst Rosen? Na dann ab mit dir, in den Rosengarten in Zug. Dort gibt es so viele davon, dass du den ganzen Tag damit beschäftigt sein wirst, diese zu bestaunen.
quelle: andreas busslinger
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Einen Monat nur das essen, was man in der Natur findet – der Selbstversuch von Lucas
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
29 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Lehrer Lempel
06.05.2023 17:17registriert Juni 2016
Das spricht mir aus dem Herzen. Wir haben soeben unseren Garten fertig erstellt… also den ersten Teil. Und wir freuen uns auf viele Jahre des weiter Gärtnerns. Mit der Hoffnung, dass wir eine summende und tönende Insel inmitten der Thuja-und Steingartenwüsten erstellen können. Danke für den Artikel, das hat mir gerade weitere Inspiration gegeben.
431
Melden
Zum Kommentar
avatar
Vedder (aka der Dude)
06.05.2023 21:08registriert Juni 2016
Ja, die Pimpernuss. Die kennen viele nicht. Der ist ein absoluter Insektenmagnet und jetzt voll in der Blüte. Ich habe 2015 mit diesem Hobby begonnen und konsequent nur noch einheimisches gepflanzt und alles andere vortlaufend ersetzt. Mittlerweile bin ich bei über 80 einheimischen Sträucher und Bäumen. Stauden unzählbar... Es ist wirklich eindrücklich wie Jahr für Jahr mehr Insekten und Vögel kommen. Und das Beste: man hat viel weniger Aufwand, als der Nachbar mit dem englischen Rasen :-)
421
Melden
Zum Kommentar
avatar
Smulbaum
06.05.2023 20:03registriert April 2019
Sehr schön zu sehen, dass immer mehr Leute wieder auf dem Geschmack von Naturgärten kommen!
Toller Beitrag und hoffentlich kann er für den einen oder anderen Besitzer eines englischen Rasens oder einer Steinwüste augenöffnend sein.
Naturgärten sind die Zukunft!
411
Melden
Zum Kommentar
29
So geht es mit dem Saharastaub über der Schweiz jetzt weiter

Der Saharastaub legt sich gerade über die Schweiz, am Montagnachmittag hat seine Konzentration den Höhepunkt erreicht. Was passiert jetzt mit dem Saharastaub? Und sind wir ihn für dieses Jahr los?

Zur Story