Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer DatenschutzerklÀrung.

Frau denkt, sie schwimmt mit Delfinen – aber es waren Orcas đŸ˜ł



Es sei eine «lebensverĂ€ndernde Erfahrung gewesen», sagt Judie Johnson im Interview zu TVNZ. Die Schwimmerin war alleine beim Hahei Beach in Neuseeland schwimmen, als in ihrer NĂ€he plötzlich drei Orcas auftauchten.

abspielen

Video: nfr

Johnson dachte zuerst, es seien Delfine. Doch dann hat sie die «grosse weisse Stelle» auf dem RĂŒcken der Tiere entdeckt. Da wurde ihr dann doch ein bisschen mulmig. «Ich habe darĂŒber nachgedacht, dass sich Orcas von Robben ernĂ€hren – und ich trug einen schwarzen Neoprenanzug.»

Als sie aber dem grössten Tier in die Augen blickte, habe sich ihre Angst in Freude umgewandelt. «Die Orcas haben sich so sehr fĂŒr mich interessiert wie ich mich fĂŒr sie.» (nfr)

Ein Pottwal hĂŒllt sich in eine Kotwolke

Hai tötet Delfin, dann taucht ein zweiter Raubfisch auf

abspielen

Video: watson/nico franzoni

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fĂ€hrt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 ArbeitsplÀtze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plĂŒndert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die BetrĂŒger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder ĂŒber den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin »

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs RĂ©sistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 RĂ€tsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wĂ€rst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der LÀrm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklĂ€rt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter StĂŒrm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin 
 wie soll ich es sagen 
 so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du ĂŒber die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei TorhĂŒter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank fĂŒr dein VerstĂ€ndnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Wander Kern 14.12.2018 20:44
    Highlight Highlight Realistisch betrachtet hat der Wal weit mehr Grund zur Sorge.
  • Coop 14.12.2018 19:40
    Highlight Highlight So falsch lag sie mit ihrer Vermutung nicht. Orcas gehören ja zur Familie der Delfine ;)
  • Robi14 14.12.2018 19:11
    Highlight Highlight Wie hat sich ihr Leben denn verÀndert?
  • Luzi Fair 14.12.2018 18:28
    Highlight Highlight Orcas sind Delfine
  • Blaugrana 14.12.2018 18:17
    Highlight Highlight Und zufÀllig war da eine Drohne am Filmen, wie die da so rumschwimmt... so guet!
  • Gawayn 14.12.2018 17:47
    Highlight Highlight Muss echt cool sein in Begleitung Orcas zu schwimmen. WĂ€re mir aber auch unheimlich. Riffhaie sah ich schon von Nahem. Auch toll.

    FĂŒr mich faszinierend das solche riesigen Tiere, Fleischfresser, keine Menschen angreifen.
    Zumindest habe ich sowas noch nie gehört.
    Es gab in Seaworld einen Todesfall das Orcas, eine Trainerin beim Spiel ertrÀnkt haben. Aber ein direkter Angriff noch nie.

    Frage mich warum. Robben sehen nicht soo anders als ein Mensch mit Flossen aus.
    Sind wir fĂŒr die unappetitlich?

    Oder gibt es eine mir unverstÀndliche Verbindung?
    • Mr. Spock 14.12.2018 19:19
      Highlight Highlight Leider gab es Angriffe von Orcas auf Menschen und tödliche ebenfalls. Alle von Tieren in Gefangenschaft! In freier Wildbahn gab es, meines Wissens, keinen einzige Angriff mit todes Folge. Hochsensible hoch intelligente Tiere mit wahnsinng ausgeprÀgtem Sozialverhalten. Eine Ehre diese Tiere in Freiheit zu erleben! Life aim!
    • Miikee 14.12.2018 21:02
      Highlight Highlight Dann ist ja gut. Seaworld und Zoos sind eine Schande. Tiere sind weder Handelsware noch Attraktion, sie gehören in die Freiheit.
    • SUF 14.12.2018 21:11
      Highlight Highlight Ich habe im Zusammenhang mit Haien gelernt, dass die Verdauung der Menschen mehr Kalorien brauchen wĂŒrde, als sie mit den Verzehr aufnehmen wĂŒrden (die mĂŒssen ja ganze Brocken runterschlingen, sodass Knochen mit in den Magen gehen, dann diese wieder rauswĂŒrgen... aber lassen wir das).

      Zudem sind wir merkwĂŒrdige Aliens fĂŒr Wassertiere. Du wĂŒrdest beim Anblick von 80cm grossen MarsmĂ€nnli vielleicht auch nicht als erstes daran denken, die zu jagen und zu essen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • frl_tschuessikowski 14.12.2018 15:43
    Highlight Highlight Wenn doch nur alle Menschen sehen wĂŒrden, was fĂŒr unglaublich faszinierende Tiere Wale sind!

Panda Meng Meng bringt Zwillinge zur Welt – und der Berliner Zoo ist sprachlos

Im Berliner Zoo sind zwei Panda-Babys zur Welt gekommen. «Meng Meng ist Mama - und das gleich doppelt! Wir sind so glĂŒcklich, uns fehlen die Worte!», teilte der Zoo am Montagmorgen via Twitter mit.

Laut einer Pressemitteilung des Zoos vom Montag kam das erste Panda-Baby bereits am Samstagabend kurz vor 19.00 Uhr zur Welt – nach einer Tragezeit von 147 Tagen, wie der Zoo weiter mitteilte. Rund eine Stunde spĂ€ter brachte Meng Meng dann das zweite Jungtier zur Welt.

«Meng Meng und ihre beiden 


Artikel lesen
Link zum Artikel