Luftfahrt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Blick ins Innere der umgebauten Boeing 787. screenshot: youtube

Willkommen an Bord! Wirf einen Blick in einen der grössten Luxusjets der Welt

Eigentlich ist der Boeing 787 Dreamliner ein Flugzeug mit Platz für bis zu 335 Passagiere. Doch diese Maschine ist umgebaut worden zum luxuriösesten Privatjet der Welt – mit Schlafzimmer, Speisesaal und Badezimmer.



Er ist eine Art fliegender Palast, der Boeing 787 Dreamliner der chinesischen Charterfluggesellschaft «Deer Jet». 

Statt Sitzreihen für bis zu 335 Passagiere hat der Jet in seinem Bauch puren Luxus. Diesen konnte Aviatik-Blogger Sam Chui kürzlich im Rahmen der Dubai Air Show erkunden. Und dank seines Videos kann das nun auch der Rest der Welt.

Der umgebaute Dreamliner bietet zwar «nur» noch 40 Personen Platz, dafür ist er randvoll mit Luxus-Einrichtung und neuester Technologie wie ferngesteuert bewegbaren Möbeln oder dimmbaren Lichtquellen. Wer in den noblen Jet einsteigt, erreicht über einen eindrücklichen Gang den Speise- oder Konferenz-Raum – je nach Nutzungswunsch.

Man kann ihn auch mieten ...

Danach geht es weiter in ein Schlafzimmer mit riesigem Bett, grossem Bildschirm und Kerzen auf Tablaren. Dazu gehört eine separate Dusche. Und schliesslich gibt es auch richtige Flugzeugsitze für die Gäste – selbstverständlich in Luxus-Ausführung.

Der Umbau des Boeing 787 Dreamliners kostete gemäss Business Insider umgerechnet rund 300 Millionen Franken. Wer will, kann das Flugzeug chartern – zum saftigen Tarif von 73'000 Franken pro Stunde. (smo)

  (aargauerzeitung.ch)

«Erlebnisreiche» Landung in Zürich dank Sturmtief «Sebastian»

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

In der Schweiz gibt es 438'000 Millionäre

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Raphael Stein 23.11.2017 23:10
    Highlight Highlight Toll.
    Leider etwas viel Kunststoff an den Wänden. Schaut etwas billig aus. Mahagoni Furnier oder so?
    Ok, solange die keinen Teppich dran kleben...
  • murrayB 23.11.2017 23:07
    Highlight Highlight Wenn ich so ein Jet hätte würde ich eine Bowlingbahn einbauen lassen :-) Das wäre dekadent! :-)
  • destin 23.11.2017 22:46
    Highlight Highlight Ich will nicht rummosern, aber werfe als Imperativ macht mich krank, tschuldigung. Sollte nicht passieren, das ist Basics.
  • Drusbert 23.11.2017 20:17
    Highlight Highlight Puure dekadenz
  • Samurai Gra 23.11.2017 20:14
    Highlight Highlight Wenn die Welt zugrunde geht kapere ich mir das Teil, rüste es mit den dann hoffentlich Elektrischen Turbinen aus und lasse Strom und Essen hochfliegen...

    Nein im ernst, sieht gut aus aber wer braucht sowas? 😱

Der grosse Schreck am Check-in: Swiss und Co. weisen Passagiere vor dem Abflug ab

Zahlreiche Airlines fahren ihren Flugplan langsam wieder hoch. Dabei bieten sie auch Tickets an Orte an, wo Schweizer zurzeit gar nicht einreisen dürfen – mit bösen Folgen für Passagiere. Konsumentenschützer kritisieren die Kommunikation der Swiss. Diese gelobt Besserung.

Die Swiss hat genug vom temporären Teil-Grounding. Ab Mitte Juni will die Lufthansa-Tochter ihren Flugplan wieder hochfahren, auf bis zu 20 Prozent des üblichen Volumens. Zahlreiche Destinationen kehren ins Streckennetz zurück – wie Chicago, Singapur, Hongkong oder Tokio auf der Langstrecke oder Athen, Neapel und Barcelona auf der Kurzstrecke. Erst kürzlich bewarb Swiss-Chef Thomas Klühr in einem SRF-Interview die ­«attraktiven Destinationen». Klühr ist mit der Aufbruchsstimmung nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel