Medien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Saenger und Musiker Peter Kraus  am Mittwoch, 17. September 2014, waehrend der Ueberreichung des

Peter Kraus (Archivbild) Bild: APA

Peter Kraus bricht sich während ARD-Show die Schulter

Der österreichische Sänger Peter Kraus hat sich bei der ARD-Show «Spiel für dein Land» am Samstagabend nach eigenen Angaben die rechte Schulter gebrochen und muss operiert werden.



«Ich habe mir in meinem Leben nie etwas gebrochen, dafür musste ich erst 78 werden», sagte Kraus der «Bild»-Zeitung vom Montag. Er habe die ganze Nacht in der Klinik verbringen und Schmerzmittel nehmen müssen. «Die Ärzte haben mir schon gesagt, dass der Heilungsprozess vier Monate dauert.»

Der Musiker musste in der Live-Show mit Jörg Pilawa bei einem Spiel mit dem Schauspieler Axel Prahl und Fussball-Kommentator Marcel Reif herabfallende Sterne fangen. Das Erste erklärt den Unfall auf der Website der Spielshow so: «Die Herren nahmen diese Aufgabe besonders ernst, voller Körpereinsatz war gefragt. Obwohl er der Älteste der Runde war, fing Peter Kraus die ersten beiden Sterne und machte Punkte für sein Team Österreich.» Leider sei er beim vierten Stern so unglücklich auf die Schulter gefallen, dass er die Sendung später habe verlassen müssen.

Gegenüber der «Bild» sagte Kraus: «Der Unfall war einfach ein unglücklicher Zufall. Wenn wir in so einer Live-Sendung auftreten, dann geben wir dem Affen natürlich Zucker.» Marcel Reif sah das kritischer: «Das war ein kindisches Spiel, was mit uns älteren Herrschaften in so einer Show eigentlich nichts zu suchen hatte», sagte er der «Bild». Das Länderduell mit Kandidaten aus Deutschland, Österreich und der Schweiz verfolgten am Samstagabend 3.02 Millionen Zuschauer.

Gewonnen hat übrigens das Team Schweiz, vor allem dank dem mit breitem Allgemeinwissen gesegneten Fussballkommentatoren Marcel Reif. Seine Mitstreiter Heinz Günthardt und Leonardo Nigro waren ihm gemäss «persoenlich.com» keine grosse Hilfe. (aargauerzeitung.ch)

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Gewalt ist für mich kein Grund zu stoppen» – Schweizer Kriegsfotograf über den «IS»

Der Westschweizer Matthias Bruggmann war mehrmals in Syrien. Seine Bilder im Musée de l’Elysée in Lausanne zeugen von der Gewalt und von der Normalität in einem Land im Krieg. Vor dem Inhalt der Ausstellung wird gewarnt.

Am Eingang hängt ein Schild, das vor dem Inhalt der Ausstellung warnt. Junge oder unvorbereitete Personen könnten verstört werden. Dann folgt pro Wand ein Bild.

Zwei Grossformate fallen besonders auf, gegenüberliegend in einem grossen Raum zeigen sie denselben Platz des Damaszener Stadtteils Daraja. Das Erste zeigt eine Fontäne aus Gestein, Staub und Rauch. Das Resultat einer eingeschlagenen Granate? Menschen in schmutzigen Kleidern rennen davon. Im Vordergrund liegt etwas am Boden, das brennt.

Artikel lesen
Link zum Artikel