Musig im Pflegidach
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Niculin Janett, Tobias Meier, Raphael Walser und Jonas Ruther bei musig im pflegidach, Muri

Raphael Walsers Gang Art bei «Musig im Pflegidach», Muri. Bild: Sophie anderhub

Breites musikalisches Spektrum in der Schweizer Jazzszene

Zum zweiten Mal in Folge gaben bei «Musig im Pflegidach» gleich zwei Bands ihr Können zum besten. Im Rahmen des Suisse Diagonales Jazz Festival traten sowohl Raphael Walsers GangArt als auch Mantocliff auf.

03.02.17, 09:59 27.02.17, 11:18

Samuel Meier*



* Der Autor ist Schüler an der Kanti Wohlen. Im Rahmen ihres Deutschunterrichts verfassen die Schüler auch Konzertberichte, die in die Note einfliessen.

Wie breit der Begriff des Jazz gefächert sein kann, zeigte sich vergangenen Sonntagabend im Dachsaal der Pflegi Muri. Obwohl beide auftretenden Gruppen ursprünglich aus dem Jazz kommen, hätten ihre Interpretationen unterschiedlicher nicht sein können. Auf der einen Seite der ruhige, eher klassische Jazz der Raphael Walser Gang Art, auf der anderen Seite die Stücke von Mantocliff, die in den Elektropop drifteten und nur noch entfernt mit Jazz in Verbindung verbracht werden können.

Zweiter Abend Suisse Diagonales Jazz bei «Musig im Pflegidach», Muri

Jazzschule Basel als Exportschlager

Wie es ist, eine Frau zu sein, wenn man eigentlich lieber ein Mann wäre. Darüber hat Nives Onori, die Leadsängerin der Band Mantocliff, einen Song geschrieben. Unsicherheit, Angst und fehlende Überzeugung werden darin deutlich, ohne aber, dass er in eine negative Grundhaltung wechselt. Mit ihrer eindrücklichen Stimme drückt Nives Onori den Liedern ihren Stempel auf. Mantocliff, eine junge Band aus Musikern, die sich an der Jazzschule in Basel kennengelernt hatten, ist erst im letzten Jahr in die Musikszene eingestiegen.

Trotzdem sind sie in der Schweiz schon bekannt, das Lied «Sea-Son», welches sie ebenfalls vortrugen, wurde diese Woche von SRF 3 zum Song der Woche gewählt. Ihr elektronischer Pop ist sehr vielfältig und erinnert in seiner Art an die Musik der 80er Jahre.

Das Konzert überzeugte auch durch das grosse Abwechslungsreichtum. Nach Stücken, die schon sehr dem Dubsteb ähnelten, folgte mittendrin ein komplett akustisches. Irgendwann würden sie schliesslich zurück zu den Anfängen wollen, erklärte die Band. Die Brüder Raphael und Victor Rossé überzeugten an verschiedenen Blechblasinstrumenten, genauso wie Johannes Maikranz an der Gitarre. Am Bass sorgte Jan Sutter für die tiefen Klänge. Die sechsköpfige Band reiste zusätzlich noch mit drei Ton- und Lichttechnikern an, was im Pflegidach nicht üblich ist. Diese organisierten ein Lichtspektakel, welches jeden Song noch auf seine Weise untermalte und das Gehörte nochmals etwas spezieller und kompletter machte.

Volkslieder neu interpretiert

Beim ersten Konzert des Abends war man dem Grundbegriff des Jazz deutlich näher. Raphael Walsers Gang Art, angeführt von Namensgeber Raphael Walser (Kontrabass), performte unter anderem zwei Neuinterpretationen von alten Schweizer Volksliedern. Das Arrangement des «Bettelvolkes», eines Zürcher Liedes aus dem frühen 19. Jahrhundert, brachte melancholische Klänge nach Muri. Im Text des Songs, der von Raphael Walser kurz zusammengefasst wurde, ging es um den Sohn eines Bettlers, der seine Mutter immer wieder fragte, weshalb sein Vater nicht nach Hause komme. Diese verschweigt dem Sohn aber, dass der Vater beim Betteln ums Leben gekommen ist.

Die zusammengewürfelt wirkende Gruppe präsentierte aber auch verschiedene Eigenkompositionen. Diverse Soli bezauberten das eher schlecht besuchte Pflegidach, unter anderem von Tobias Meier und Niculin Janett an Alt- und Tenorsaxophon. Die Experimentierfreudigkeit der jungen Musiker wurde in verschiedenen Stücken deutlich, so zum Beispiel beim Titel «Except your faith». Marc Méan improvisierte am Klavier, während Jonas Ruther am Schlagzeug den Takt vorgab.

Alles in allem war es ein rundum gelungener Abend, bei dem sowohl die Fans des klassischen Jazz als auch die Freunde der eher neuartigen, elektronischen Musik voll auf ihre Kosten kamen. Damit verlässt das «Festival des aktuellen und jungen Jazz» die Pflegi in Muri. Man darf aber sicher sein, dass weiterhin Jazzklänge in allen Facetten im Dachsaal ertönen werden.

Das könnte dich auch interessieren:

Blutgräfin Báthory, die ungarische Serienmörderin

Die Erde ist bei Google Maps keine flache Scheibe mehr – das ist wichtiger, als du denkst

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

7 Mehrtageswanderungen, die sich richtig lohnen 

präsentiert von

Scheidungen sind out – und das hat seine Gründe

Das sagt Osama Bin Ladens Mutter über ihren Sohn, den Terrorfürsten

In Liverpool muss Schnäppchen-Shaqiri beweisen, dass er der Königstransfer ist

Ronaldo verzückt die neuen Teamkollegen: «Es ist gar nicht möglich, mit ihm mitzuhalten»

So viel Geld macht Ferrari pro Auto – und so viel legt Tesla drauf

Die 8 grössten Kraftwerke zeigen das riesige Potential von erneuerbaren Energien

Hipster-Bärte bedrohen die Rasierklingen-Industrie

Wie die Migros das Label-Chaos beseitigen will – und dafür kritisiert wird

Aufgepasst, Männer! So vermeidet ihr «mansplaining»

Bruthitze und Megadürre –  Die Katastrophe von 1540 war schlimmer als der Hitzesommer 2003

Die Frau, die weltbekannt wurde, ohne es zu wissen

«Die Frage ist nur noch: Wann haben wir die Schmerzgrenze erreicht?»

Blochers Zeitungsimperium druckt seinen eigenen Artikel gegen «fremde Richter»

Bauern wie zu Gotthelfs Zeiten? Per Initiative ins landwirtschaftliche Idyll

Wie das Geschwür am Hintern des Sonnenkönigs zum Trend wurde

18 lustige Fails, die dich alles um dich herum vergessen lassen

«Ich habe keine devote Ausstrahlung»: Tonia Maria Zindel über MeToo, Tod und Rätoromanisch

So (böse) freuen sich Eltern, dass die Kinder wieder in die Schule müssen

Nach Rausschmiss von «Guardians of the Galaxy»-Regisseur: Darsteller droht Disney

Endlich «Weltklasse»: Wie Schalkes Max Meyer bei Crystal Palace statt Barça landete

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Sängerin Dida Pelled: Das freche Mädchen im Rampenlicht

Das aufgeweckte Quartett aus New York mit der selbstsicheren Dida Pelled als Frontsängerin überzeugte mit viel Charme und Temperament im «Pflegidach» Muri.

* Die Autorin ist Schülerin an der Kanti Wohlen. Im Rahmen ihres Deutschunterrichts verfassen die Schüler auch Konzertberichte, die in die Note einfliessen.

Mit «Got love» und einem kecken Lächeln auf den Lippen zog die 28-jährige Jazzsängerin Dida Pelled letzten Sonntag die Zuhörer des «Pflegidachs» bereits zu Beginn des Konzerts in ihren Bann. Mit ihrer verführerischen sanften Stimme und zurückgelehntem Charakter sang die junge Israelin über aufregende Nächte, betrügende Männer, …

Artikel lesen