DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Jochen Rueckert Quartet @ «Musig im Pflegidach», Muri

Der Schwarzseher unter den Musikern

Das Quartett um Jochen Rueckert zeigte am Sonntag im Pflegidach Muri eindrücklich, was passiert, wenn die besten Jazzmusiker der Welt aufeinandertreffen.

Gabriel Ross



Mit sanften Tönen wurde das gut gestimmte Publikum im Dachgeschoss der Pflegi Muri in die Welt von Jochen Rueckert  eingeführt. Der Leader und Komponist sass am Schlagzeug und spielte allein, nur mit zwei Besen in seinen Händen, einen angenehmen Swing. Doch dies war nur der Einstieg in ein facettenreiches Konzert. Lage Lund (Gitarre), Joe Martin (Bass) und MarkTurner (Tenor-Saxophon), allesamt grosse Namen der New Yorker Jazzszene, verzauberten das jazzhungrige Publikum und setzten die Kompositionen von Rueckert so gut und einzigartig um, wie das nur wenige beherrschen dürften.

Hinweis

Die Artikel in der Rubrik «Musig im Pflegidach» werden von Schülerinnen und Schüler der Kanti Wohlen im Rahmen ihres Deutschunterrichts verfasst.

Das anfangs eher ruhige, fast schon simple Konzert ging in immer schnellere und kompliziertere Teile über und der Zuhörer wurde in einen Strom von musikalischer Genialität gezogen. Mit Titeln wie «Corey and Trevor» oder «The Alarmists», was übersetzt so viel wie «Die Schwarzseher» bedeutet, gab der Schlagzeuger Jochen Rueckert einenEinblick in seine Gedankenwelt.

Der Auswanderer mit dem Galgenhumor

Jochen Rueckert war noch nicht einmal 20 Jahre alt, als er sich dazu entschied, von Köln nach New York auszuwandern. Die Perspektive in den USA sei für ihn als Musiker besser als in Deutschland. Bereut hat der Familienvater seinen Schritt bis heute nicht, was auch nicht wundert, da sich Rueckert perfekt in der New Yorker Szene etabliert hat. Zwischen den kleinen Atempausen erzählt Rueckert den Zuhörern auf Deutsch etwas zu seinen Gedanken, die er sich zu den jeweiligen Songs gemacht hat. Die Songs haben eigentlich immer eine Aussage, die einem irgendwie bleibt.

Im Lied «That’s not me» (Das bin nicht ich) versetzt er Trump einen kleinen Seitenhieb. Das Lied versetzt einen in einen tranceartigen Zustand, genau wie sich Jochen seit den US-amerikanischen Wahlen 2016 fühlt. Er stellt ein wenig sarkastisch fest: «Auch der Drogenkonsum hat seit den Wahlen 2016 zugenommen.» Rueckert ist bekannt für seinen fast schon trockenen Galgenhumor und wird im Netz für seine ironischen Posts gefeiert. Die Titel seiner Kompositionen geben den fast schon improvisierten Teilendes Stücks einen Rahmen.

Jochen Rueckert Quartet - «Parasitosis»

abspielen

Video: YouTube/Stephan Diethelm

Musikalische Meisterleistung

Die Band darf man aber keinesfalls in den Hintergrund rücken. Das, was Rueckert so gut geschrieben hat, klingt nur so gut, weil es von vier unfassbar guten und talentierten Musikern umgesetzt wird. Die Band synergierte in allen Belangen und man realisierte, wie eingespielt die Gruppe ist, denn jeder noch so kleine Ton oder Schlag passte. Rueckert zeigte, dass man gut Schlagzeuger sowie Bandleader sein kann und leitete das Quartett und das Publikum durch den Abend. Er stand mehrere Male auf und bedankte sich durch Aufzählen der Namen sowie mit den vielen Soli auf zwei verschiedene Arten bei seinen Bandmitgliedern.

Lage Lund spielte auch die schwierigsten Teile souverän, glänzte in seinen Soli, bewegte sich zu seinem Gitarrenspiel jedoch nur wenig und erinnerte durch sein ruhiges Auftreten und seinen Anzug ein wenig an seine europäische Herkunft, die auch Rueckert trotz der langen Zeit in den USA durchscheinen liess. Das Quartett reist auch oftmals mit dem Zug durch Europa, was anderen, amerikanischen Musikern fast undenkbar scheint. Der stille Held war Joe Martin, der die ganze Musik mit seinem Bassspiel untermalte.

Der Beste der Welt

Der Mann, den man wohl als den Star des Abends bezeichnen könnte, war Mark Turner. Was der Saxophonist an diesem Abend gespielt hat, war schlicht unglaublich. Seine Finger bewegten sich so schnell, als gehörten sie einem Roboter. Die Soli, die sich Turner und Lund gegenseitig zuspielten, schienen einem Kampf zu gleichen, wer denn jetzt noch besser sei. Da das Saxophon oft auch die Melodie des Songs wiedergab, war Turners Spiel unglaublich wichtig. Und wie auch ein deutscher Herr aus dem Publikum bemerkte, gehört Turner einfach zu den Besten der Welt.

Jochen Rueckert Quartet @ «Musig im Pflegidach», Muri

Das könnte dich auch interessieren:

Kurzfristige Lieferverzögerung bei Astrazeneca

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Rationalität mit Gefühl

Mit einem energetischen V-Blues leitet das Trio Gilad Hekselman (Gitarre), Aaron Parks (Piano) und Kendrick Scott (Schlagzeug) das Konzert im «Pflegidach» in Muri ein. Das Publikum ist sofort mitgerissen. Selbst bei einer kurzen Unterbrechung wegen technischen Störungen, erleichtert Gilad das Warten mit ein paar kurzen Witzen.

* Die Autorin ist Schülerin an der Kanti Wohlen. Im Rahmen ihres Deutschunterrichts verfassen die Schüler auch Konzertberichte, die in die Note einfliessen.

Durch fröhliches Wippen und Kopfnicken bezeugen die Zuschauer ihre Begeisterung für seine Musik. Kein Wunder, denn Gilad Hekselman hat sich schon einen bedeutenden Namen gemacht in der Musikbranche des Jazz. Mit seiner Band trat er sogar einmal in Montreux auf, einem der weltweit wichtigsten Jazzfestivals. Beginnend mit ruhigen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel