DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sorgerechtsstreit beigelegt – Madonnas Sohn bleibt bei Papa

08.09.2016, 09:5808.09.2016, 10:05

Madonna im «Interview»-Magazin

1 / 10
Madonna im «Interview»-Magazin
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Madonna und Ex-Ehemann Guy Ritchie haben ihren Sorgerechtsstreit um Sohn Rocco (16) beigelegt. Die Eltern hätten sich darauf geeinigt, dass Rocco weiter in London bei seinem Vater wohnen und dort zur Schule gehen werde, teilte Ritchies Anwalt Peter Bronstein mit.

Der Streit hatte sich über Monate hingezogen. Madonna und Ritchie hatten sich zunächst das Sorgerecht geteilt, bis sich Rocco Ende 2015 entschloss, ganz zu seinem Vater zu ziehen. Madonna drängte vor Gericht darauf, dass er nach New York zurückkehren sollte.

Madonna und Guy Ritchie im Jahre 2007 mit Tochter Lourdes und Sohn Rocco.
Madonna und Guy Ritchie im Jahre 2007 mit Tochter Lourdes und Sohn Rocco.Bild: KIERAN DOHERTY /REUTERS

Die Sängerin und der für «Sherlock Holmes»-Filme bekannte Regisseur hatten sich 2008 nach rund acht Jahren Ehe getrennt.

Jetzt auf
Rocco im Jahre 2015. Neben ihm sein adoptierter Bruder David Banda Mwale Ciccone Ritchie.
Rocco im Jahre 2015. Neben ihm sein adoptierter Bruder David Banda Mwale Ciccone Ritchie.Bild: JASON SZENES/EPA/KEYSTONE

(sda/aargauerzeitung.ch)

Madonna im Dezember 2015 im Hallenstadion

1 / 12
Madonna im Hallenstadion (12.12.15)
quelle: keystone / walter bieri
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die reichsten Prominenten

1 / 12
Die reichsten Prominenten
quelle: al powers/powers imagery/invision/ap/invision / al powers/powers imagery
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Netflix-Star Eddie Redmayne tischt seinen Kindern Lügen über seine Zauberkräfte auf
So herzig! Der grösste Star des heurigen Zurich Film Festivals war da und musste fast weinen, weil er Zürich so sehr liebt.

In der Ahnengalerie von Amerikas Serienmördern nimmt Charles Cullen höchst wahrscheinlich den ersten Platz ein. 29 Morde hat er gestanden. Vermutet werden allerdings bis zu 400. 18 Mal wurde er dafür zu lebenslanger Haft verurteilt. Heute ist er 62 Jahre alt. Vor 2403 kann er nicht begnadigt werden.

Zur Story