People
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Einbrecher stehlen Morissettes Schmuck – und der ist eine gaaaanze Menge wert



Der kanadischen Sängerin Alanis Morissette sind bei einem Einbruch Schmuckstücke und andere Wertgegenstände im Wert von zwei Millionen Dollar entwendet worden. Die Einbrecher seien in das Haus in Brentwood, einem noblen Viertel in Los Angeles, eingedrungen, als die Sängerin nicht zu Hause gewesen sei, berichtete das Klatschportal «TMZ».

Artist Alanis Morissette receives her achievement from the Canadian Music Hall of Fame during the 2015 Juno Awards in Hamilton, Ont., on Sunday, March 15, 2015. (AP Photo/The Canadian Press, Nathan Denette)

Da hatte sie noch gut Lachen: Alanis Morissette nimmt im März 2015 in Hamilton in Kanada einen Preis entgegen. Bild: AP/CP

Sie hätten die Wertgegenstände mit einem Gesamtwert von zwei Millionen Dollar aus einem Tresor geholt. Die Polizei bestätigte zunächst lediglich einen Schmuckdiebstahl in Brentwood, ohne den Namen der Sängerin zu nennen.

Es ist nicht das erste Mal, dass Morissette Ärger in Vermögensdingen hat. Vor knapp zwei Wochen hatte ihr früherer Manager Jonathan Todd Schwartz vor Gericht zugegeben, sich rund 4.8 Millionen Dollar von den Konten der Rocksängerin genommen zu haben.

Sie hatte ihren Ex-Manager im vergangenen Mai verklagt. Nach ihren Angaben kostete er sie durch den Betrug und schlechtes Management insgesamt rund 15 Millionen Dollar. Schwartz droht nun eine mehrjährige Haftstrafe.

Morissettes Vermögen wurde jüngst von mehreren Medien auf 45 Millionen Dollar geschätzt. Die Sängerin hatte insbesondere mit ihrem Album «Jagged Little Pill» aus dem Jahr 1995 einige Hits wie «Ironic» und «You Oughta Know» gelandet. Für das Album bekam sie im Alter von nur 21 Jahren einen Grammy Award.

abspielen

Ihr bester Song: «You Oughta Know». Video: YouTube/Alanis Morissette

(sda/aargauerzeitung.ch)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Barcelona soll 2030 autofrei werden

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Zum Tod von Sean Connery: Drei verrückte Fakten aus einem verrückten Leben

Sean Connery ist im Alter von 90 Jahren gestorben, wie die BBC am Samstag Mittag unter Berufung auf seine Familie berichtet. Connery war der erste James-Bond-Darsteller – und gilt für viele bis heute als der beste. Doch bereits vor seiner Filmkarriere machte der 1930 im schottischen Edinburgh geborene Lebemann auf sich aufmerksam.

Hier drei Fakten aus dem verrückten Leben des Schauspielers:

Laut Wikipedia bot ihm der legendäre Matt Busby, Manager von Manchester United, 1953 einen Vertrag über …

Artikel lesen
Link zum Artikel