People
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Footballer setzen Zeichen gegen Ungleichheit – Upton findet das unpatriotisch und inakzeptabel 

Supermodel Kate Upton hat eine Protest-Aktion mehrerer US-Footballspieler scharf kritisiert und einen Streit in den sozialen Medien ausgelöst.



Model Kate Upton arrives at the Vanity Fair Oscar Party in Beverly Hills, California February 28, 2016.  REUTERS/Danny Moloshok

Sie liebt ihr Vaterland gaaaaanz doll: Kate Upton. Bild: DANNY MOLOSHOK/REUTERS

Hintergrund ist eine Aktion von Spielern der Miami Dolphins, die sich während der Nationalhymne aus Protest hinknieten – um sich so gegen die soziale Ungerechtigkeit in den USA auszusprechen. «Das ist inakzeptabel. Ihr solltet stolz sein, Amerikaner zu sein», twitterte Upton. Dass die Männer ihre Aktion ausgerechnet am 11. September ausführten, bezeichnete die 24-Jährige als «Schande».

Andere User reagierten mit Unverständnis auf die Worte des Supermodels und wiesen Upton auf das Recht der freien Meinungsäusserung hin.

Daraufhin antwortete sie: «Protestiert, wann ihr wollt, aber während dieser 120 Sekunden solltet ihr die Menschen unterstützen, die unsere Freiheit verteidigen.» Sie finde es «entsetzlich», sich am 11. September nicht zur Hymne zu erheben und die Hand dabei aufs Herz zu legen. Die Aktion der Spieler hatte mit dem 11. September eigentlich gar nichts zutun.

Diese Stars zeigen: Kurvig ist sexy und macht erfolgreich!

(sda/aargauerzeitung.ch)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Messerattacke in Paris – zwei Verletzte

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
15
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zrombi 12.09.2016 15:16
    Highlight Highlight Mit dieser Meinung ist Upton jedoch nicht alleine...
    Da ich mich sehr für Football interessiere, habe ich mich ein wenig damit befasst.

    Es gibt sehr sehr viele Amerikaner die das genau so sehen wie Upton!

    Finde es aber gut, dass die Spieler trotz Gegenwind ein Zeichen setzten. Denn es ist noch nicht geklärt, ob dies mit Spielsperren bestraft wird.
  • Linus Luchs 12.09.2016 12:53
    Highlight Highlight Ist das patriotische Geschwurbel einer 24-Jährigen, die ihr Geld damit verdient, ihre Kurven ablichten zu lassen, gesellschaftspolitisch relevant? Wenn ja, was bedeutet das für unsere Gesellschaft? Wie gross ist die Macht der Verblödung?
    • moenschen 12.09.2016 14:23
      Highlight Highlight Eine junge Frau, die ihr Geld mit ihrem Körper verdient, darf sich also nicht gesellschaftspolitisch äussern?
    • Linus Luchs 12.09.2016 15:23
      Highlight Highlight moenschen, sie soll sich äussern. Aber für die Gesellschaft wäre es zehnfach hilfreicher, sie würde sich mit qualifizierten Meinungen beschäftigen, von Menschen, die für ihr Wissen gearbeitet haben. Die, die fundierte und brisante Erkenntnisse einbringen könnten, sind aber für das Establishment unbequem und für den Mainstream kompliziert, und so werden sie abserviert. Um ein Beispiel zu nennen: Naomi Oreskes. Den Namen dieser Frau schon gehört? Nein? Sie wäre etwas relevanter als Kate Upton. Mehr zu Naomi Oreskes:
      http://www.tagesanzeiger.ch/wissen/natur/Donald-Trumps-Albtraum/story/17863134
  • Juerg Wehrli-Wernli 12.09.2016 11:55
    Highlight Highlight Who the fuck is Cate Upton.
    • Cyberpunk 12.09.2016 13:47
      Highlight Highlight ein model, offensichtlich stark präsent in den medien und offensichtlich genug mutig um ihre meinung zu vertreten, und das trotz image folgeschäden. aber who the fuck are u, eigentlich?
    • Electric Elephant 12.09.2016 15:06
      Highlight Highlight @Cyberpunk: Mutig? Ernsthaft jetzt? Wahnsinnig mutig in den USA einen auf patriotisch zu machen...
    • Cyberpunk 12.09.2016 16:48
      Highlight Highlight electic elephant: brauchst wohl nachhilfe? die afro amerikanischen spieler haben symbolisch auf die misstände in der USA aufmerksam gemacht (rassenkonflikte, black lives matter etc.). na was denkst du, welchen shitstorm sie sich damit eingebrockt hat und auf wievielen channels sie sich jetzt für ihre twitterposts rechtfertigen muss..? die black lives matter bewegung wird sich das nicht gefallen lassen, das man deren symbolischen akt kritisiert. daher war das sehr wohl mutig den imageschaden in kauf zu nehmen, für ihre meinung zum verhalten der miami dolphins im kontext zu 9/11..
  • MaxHeiri 12.09.2016 11:50
    Highlight Highlight Ich glaube die Amerikaner haben eher ein Medienproblem, als ein Problem bei der Polizei:
    Benutzer Bild
    • Walter Sahli 12.09.2016 12:48
      Highlight Highlight Sonja, bist Du sicher, dass das Lincoln gesagt hat? Ich dachte, das sei eines der 3 Zillionen Einstein-Zitate? ;-)
  • njemand 12.09.2016 11:10
    Highlight Highlight ...Hat der gute Donald eigentlich schon eine potenzielle First Lady?
    • MasterPain 12.09.2016 12:35
      Highlight Highlight Er ist ja verheiratet... ?
  • Töfflifahrer 12.09.2016 11:03
    Highlight Highlight Was am 11.9 in den USA geschah ist schrecklich, das streitet niemand ab. Auch das getrauert wird ist mehr als verständlich. Aber die USA sind nicht die einzigen die Opfer beklagen müssen. Dies betrifft die ganze Welt! Das allerschlimmste jedoch ist, dass durch Handlungen des Westens (oder eben durch bewusstes Nichthandeln) die Terrorgefahr noch gesteigert wurde.
    Dazu kommt in den USA, dass es wirklich eine Mehrklassengesellschaft gibt. Dies ist Fakt darf aber nicht mal angesprochen werden, das nennt sich dann political correctness.
  • Nausicaä 12.09.2016 10:38
    Highlight Highlight Dass Upton sich darüber aufregt, unterstreicht doch nur das Vorhandensein der zwei Welten in Amerika. Die privilegierten Amerikaner können / wollen oft nicht mal nachvollziehen, was es bedeutet, in Amerika unprivilegiert zu sein. Die leben in einem anderen Amerika.
  • Qui-Gon 12.09.2016 10:24
    Highlight Highlight Die Amis mit ihrem pathetischen oberflächlichen Hymnenpatriotismus. Passt aber gut zur Kate...

Review

Gewürgt, erniedrigt und weggesperrt: Paris Hilton über ihre dunkelste Zeit

ACHTUNG SPOILER! Was Paris Hilton im YouTube-Dokfilm «This Is Paris» über sich erzählt, ist die typische Geschichte eines armen reichen Mädchens. Denkt man sich. Und ist dann doch erschüttert über das ganze Ausmass des Elends hinter der goldenen Fassade.

Eigentlich wollte Paris Hilton Tierärztin werden. Doch eines Tages kam ihr dieser Plan abhanden. Wann, weiss niemand mehr so genau, sie selbst erinnert sich, dass sie mit 13 zum ersten Mal davon träumte, eine Celebrity zu werden. Dass sie die Vorstellung, von Paparazzi verfolgt zu werden, prickelnd fand. Ihre konservativen Eltern versuchten krampfhaft, sie zur Debütantin zu formen. Zu einem katholischen Mädchen mit Perlenkette, Krägchen und föngewelltem Haar. Ihre Mutter hatte selbst als …

Artikel lesen
Link zum Artikel