Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tattoo-Star «Zombie Boy» stirbt mit 32 Jahren



Mit richtigem Namen hiess er Rick Genest, bekannt wurde er als «Zombie Boy». Nun ist der 32-jährige Kanadier, der für seine Körperkunst bekannt wurde, am Mittwoch gestorben.

Bild

Rick Genest alias «Zombie Boy» wurde 32 Jahre alt. bild: twitter

Er wurde tot in seiner Wohnung in der Nähe von Montreal in Kanada aufgefunden. Das Model soll Suizid begangen haben. 

Lady Gaga, die «Zombie Boy» einst entdeckte, zeigte sich auf Twitter in tiefster Trauer:

(doz)

Lass dir helfen!

Du glaubst, du kannst eine persönliche Krise nicht selbst bewältigen? Das musst du auch nicht. Lass dir helfen. In der Schweiz gibt es zahlreiche Stellen, die rund um die Uhr für Menschen in suizidalen Krisen da sind – vertraulich und kostenlos. Die Dargebotene Hand: Tel.: 143, www.143.ch; Beratung + Hilfe 147 für Jugendliche: Tel.: 147, www.147.ch; Reden kann retten: www.reden-kann-retten.ch

Grönlands Jugend tätowiert sich im Gesicht

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Noch knapp 400 Covid-Patienten in Schweizer Spitälern – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Verschobene UN-Klimakonferenz nun im November 2021

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • SayDandE 03.08.2018 17:18
    Highlight Highlight Dumme Frage meinerseits:
    Warum wird im Titel nicht von Suizid gesprochen? Wegen möglichen Nachahmern? Aus Gründen der Pietät?
  • Steddybär 03.08.2018 14:41
    Highlight Highlight Ich finde die Infobox bei solchen Artikeln super 👍
  • Fumia Canero 03.08.2018 12:44
    Highlight Highlight Bilde ich mir das nur ein oder lese ich dieses Jahr im selben Zeitraum von mehr "Promi"-Suiziden als sonst? Eigentlich sollte die Welt ja gross und vielfältig genug sein, dass jeder sein Platz darin finden darf - ja ein Recht auf einen solchen Platz im Leben hat.
    • mrgoku 03.08.2018 13:51
      Highlight Highlight Nur wird der Druck bei "Promis" immer höher. Man erwartet immer mehr. Wenn man ein Tag lang kein Foto auf Instagram postet, schreit schon die ganze Welt und man wird gebasht. Zudem verstecken sich viele hinter einer Fassade (wie Zombi Boy), haben aber massive Probleme mit sich selbst. Am Anfang mag es cool sein, damit Geld zu machen. Aber irgendwann holt uns die Realität ein und dann passiert eben sowas...
  • niklausb 03.08.2018 12:34
    Highlight Highlight Überascht mich jetzt nicht so sehr. Jemand der sich in seinem Körper so unwohl fühlt dass er sich so extrem verziert wie er. Hatte sicherlich schon so seine probleme.
    • LoriihTown 03.08.2018 13:43
      Highlight Highlight Informier Dich doch bitte zuerst warum er sich so viele Tattoos hat stechen lassen, bevor Du Hobbypsychologe spielst. Vielen Dank.
    • Corpus Delicti 03.08.2018 13:51
      Highlight Highlight Danke für die Fern-Persönlichkeitsanalyse ;)
    • Mimi Onóna 03.08.2018 16:32
      Highlight Highlight "Verziert" ... finde ich ein schöner/treffender Begriff. :)
    Weitere Antworten anzeigen

Wie eine Kommunisten-Cam zum Kultspielzeug für Hipster wurde

… oder wie Putin in den 90ern den ersten Hipstern die Analogfotografie geschenkt hat.

Prag, im goldenen Herbst des Jahres 1991. Vor 25 Jahren also. Eine peinliche Verkrampftheit liegt in der Luft, seit sich das Land vor ein paar Monaten der sowjetischen Obrigkeit entzogen hat. Studis aus dem Westen mit Vokuhila und Röhrenjeans importieren den ausgelassenen Partypathos vom ehemaligen Drüben über die nicht mehr so eiserne Grenze.  

Drei von ihnen kommen aus Wien. Sie heissen Wolfgang, Christoph und Matthias. Wolfgang studiert Jura, Matthias Wirtschaft und Christoph macht …

Artikel lesen
Link zum Artikel