Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Winona Ryder: «Ich will kein Filmstar mehr sein. Mein Leben gehört mir»



Winona Ryder hadert auch nach Jahrzehnten im Filmgeschäft noch mit ihrem Promistatus. «Es klingt so bescheuert zu sagen: Oh, ich gebe nicht gern Interviews. Alle sagen: Schau sie dir an, was sie für ein Glück gehabt hat, und jetzt zickt sie rum», sagt die 44-Jährige.

NEW YORK, NY - OCTOBER 06:   Winona Ryder attends the 53rd New York Film Festival -

Winona Ryder findet es äusserst lästig, eine öffentliche Person zu sein.
Bild: Getty Images North America

«Die Wahrheit ist: Ich liebe die Schauspielerei, aber ich will kein Filmstar mehr sein. Ich will das Recht haben zu sagen: Mein Leben gehört mir», sagte sie der deutschen Ausgabe von «Harper's Bazaar». Statt Filmstar ist Ryder jetzt Streaming-Star: Ab Freitag ist sie in der Netflix-Serie «Stranger Things» zu sehen, in der sie eine Mutter spielt, deren Sohn spurlos verschwindet.

This photo provided by PBS shows, Winona Ryder, left, as Melanie Fall and Bill Nighy as Johnny Worricker, in a scene from Masterpiece’s “Worricker: Turks & Caicos,” airing Sunday, Nov. 9, 2014 at 9pm ET on PBS. Nighy plays Johnny Worricker, a spy on the run, in “Turks & Caicos,” and also “Salting the Battlefield,” which airs Nov. 16. (AP Photo/PBS, BBC/Carnival Films)

Winona Ryder mit Schauspiel-Kollege Bill Nighy in «Worricker: Turks & Caicos».
Bild: AP/PBS

Menschen, die ungefragt Fotos und Videos von Prominenten mit ihrem Handy machen, kann Ryder nicht verstehen. «Wieso glaubt jemand, er habe das Recht dazu?»

Die 44-Jährige, die in den 90er Jahren mit Filmen wie «Reality Bites», «Edward Scissorhands» oder «Alien: Resurrection» Erfolge feierte, erzählte über die Dreharbeiten der neuen Netflix-Serie: «Ich vertrage keine Augentropfen. Wenn ich vor der Kamera weine, muss ich mich wirklich zum Heulen bringen.»

(sda/aargauerzeitung.ch)

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • H1o 12.07.2016 13:00
    Highlight Highlight «Ich will kein Filmstar mehr sein. Mein Leben gehört mir»

    das Geld will sie aber sicherlich behalten ;-)


    Wie sagt man so schön: "wer A sagt muss auch B sagen"

    Irgenwann kommen die Pornosternchen und sagen das ihre Pornos vernichtet werden müssen... zu lustig diese Gesellschaft...
  • Asmodeus 12.07.2016 11:03
    Highlight Highlight Die Frau ist verdammt gut gealtert. Beim Bild aus der Serie dachte ich zuerst "Man ist das ein mieses Alterungsmakeup. Sie sieht viel zu jung aus."

    Ich muss aber ehrlich sagen. Ohne dieses Interview hätte ich mich nicht einmal mehr daran erinnert, dass es Winona Ryder gibt. Das letzte was ich von ihr gehört habe, war vor einer gefühlten Dekade, dass sie beim Ladendiebstahl erwischt worden wäre.

    Der letzte Film an den ich mich erinnere ist Dracula.
    • Kyle C. 12.07.2016 15:36
      Highlight Highlight Nun, mit 44 ist sie ja auch noch nicht soooo alt.

      Dann hast du wohl Black Swan verpasst....
  • Homes8 12.07.2016 10:11
    Highlight Highlight Nei aber au, sowas. Jeder Beruf hat seine Sonnen- und Schattenseiten. Und das nicht erst seit gestern.

    Wenn Ihre Arme nicht zu schwach sind, kann sie auch zur Müllabfuhr, (mit dem entsprechenden Lohn natürlich).
    • Datsyuk * 12.07.2016 10:40
      Highlight Highlight Eigentlich hat es mit Respekt gegenüber ihr zu tun.
    • Homes8 12.07.2016 11:23
      Highlight Highlight Wenn sie mehr Respekt gegenüber der Arbeit anderer Leute hätte, wäre Sie wohl auch mit einer geringeren Gage zufrieden und dementsprechend auch besser geachtet.
    • Homes8 12.07.2016 11:47
      Highlight Highlight Das geht doch allen Promis gleich, nichts neues.
      Und die, die solche Storys lesen, sind der Grund warum es Paparazzi gibt.

Emily Ratajkowski: «Es ist frustrierend, dass Frauen nicht politisch und ein Sex-Symbol sein können»

Emily Ratajkowski will im US-Wahlkampf mitmischen. Die Schauspielerin unterstützt den Demokraten Bernie Sanders – und zeigt das auch öffentlich. Zum Beispiel auf ihrem Instagran-Account, wo die 24-Jährige im «Bernie»-Pulli posiert. Sie kündigt eine Rede auf einer Wahlkampfveranstaltung an. Die Reaktion eines ihrer vielen männlichen Anhänger: «Ich würde ohne zu zögern den Reissverschluss mit meinen Zähnen öffnen.»

Es ist beileibe nicht das erste Mal, dass die Amerikanerin mit plattem Macho-Gehabe …

Artikel lesen
Link zum Artikel