Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Winona Ryder: «Ich will kein Filmstar mehr sein. Mein Leben gehört mir»

12.07.16, 09:45 12.07.16, 10:27


Winona Ryder hadert auch nach Jahrzehnten im Filmgeschäft noch mit ihrem Promistatus. «Es klingt so bescheuert zu sagen: Oh, ich gebe nicht gern Interviews. Alle sagen: Schau sie dir an, was sie für ein Glück gehabt hat, und jetzt zickt sie rum», sagt die 44-Jährige.

NEW YORK, NY - OCTOBER 06:   Winona Ryder attends the 53rd New York Film Festival -

Winona Ryder findet es äusserst lästig, eine öffentliche Person zu sein.
Bild: Getty Images North America

«Die Wahrheit ist: Ich liebe die Schauspielerei, aber ich will kein Filmstar mehr sein. Ich will das Recht haben zu sagen: Mein Leben gehört mir», sagte sie der deutschen Ausgabe von «Harper's Bazaar». Statt Filmstar ist Ryder jetzt Streaming-Star: Ab Freitag ist sie in der Netflix-Serie «Stranger Things» zu sehen, in der sie eine Mutter spielt, deren Sohn spurlos verschwindet.

This photo provided by PBS shows, Winona Ryder, left, as Melanie Fall and Bill Nighy as Johnny Worricker, in a scene from Masterpiece’s “Worricker: Turks & Caicos,” airing Sunday, Nov. 9, 2014 at 9pm ET on PBS. Nighy plays Johnny Worricker, a spy on the run, in “Turks & Caicos,” and also “Salting the Battlefield,” which airs Nov. 16. (AP Photo/PBS, BBC/Carnival Films)

Winona Ryder mit Schauspiel-Kollege Bill Nighy in «Worricker: Turks & Caicos».
Bild: AP/PBS

Menschen, die ungefragt Fotos und Videos von Prominenten mit ihrem Handy machen, kann Ryder nicht verstehen. «Wieso glaubt jemand, er habe das Recht dazu?»

Die 44-Jährige, die in den 90er Jahren mit Filmen wie «Reality Bites», «Edward Scissorhands» oder «Alien: Resurrection» Erfolge feierte, erzählte über die Dreharbeiten der neuen Netflix-Serie: «Ich vertrage keine Augentropfen. Wenn ich vor der Kamera weine, muss ich mich wirklich zum Heulen bringen.»

(sda/aargauerzeitung.ch)

Das könnte dich auch interessieren:

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Jetzt kommt das Gratis-Internet in den Zügen – es sei denn, du bist Swisscom-Kunde

In der Schweiz leben 2 Millionen Ausländer – aber aus diesen 3 Ländern ist kein einziger

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Wenn Instagram-Posts ehrlich wären – in 7 Grafiken

Wir haben Schweizer Eishockey-Stars verunstaltet – erkennst du sie trotzdem?

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • H1o 12.07.2016 13:00
    Highlight «Ich will kein Filmstar mehr sein. Mein Leben gehört mir»

    das Geld will sie aber sicherlich behalten ;-)


    Wie sagt man so schön: "wer A sagt muss auch B sagen"

    Irgenwann kommen die Pornosternchen und sagen das ihre Pornos vernichtet werden müssen... zu lustig diese Gesellschaft...
    5 8 Melden
  • Asmodeus 12.07.2016 11:03
    Highlight Die Frau ist verdammt gut gealtert. Beim Bild aus der Serie dachte ich zuerst "Man ist das ein mieses Alterungsmakeup. Sie sieht viel zu jung aus."

    Ich muss aber ehrlich sagen. Ohne dieses Interview hätte ich mich nicht einmal mehr daran erinnert, dass es Winona Ryder gibt. Das letzte was ich von ihr gehört habe, war vor einer gefühlten Dekade, dass sie beim Ladendiebstahl erwischt worden wäre.

    Der letzte Film an den ich mich erinnere ist Dracula.
    9 0 Melden
    • stef2014 12.07.2016 15:36
      Highlight Nun, mit 44 ist sie ja auch noch nicht soooo alt.

      Dann hast du wohl Black Swan verpasst....
      2 0 Melden
  • Homes8 12.07.2016 10:11
    Highlight Nei aber au, sowas. Jeder Beruf hat seine Sonnen- und Schattenseiten. Und das nicht erst seit gestern.

    Wenn Ihre Arme nicht zu schwach sind, kann sie auch zur Müllabfuhr, (mit dem entsprechenden Lohn natürlich).
    7 21 Melden
    • Datsyuk * 12.07.2016 10:40
      Highlight Eigentlich hat es mit Respekt gegenüber ihr zu tun.
      22 3 Melden
    • Homes8 12.07.2016 11:23
      Highlight Wenn sie mehr Respekt gegenüber der Arbeit anderer Leute hätte, wäre Sie wohl auch mit einer geringeren Gage zufrieden und dementsprechend auch besser geachtet.
      3 15 Melden
    • Homes8 12.07.2016 11:47
      Highlight Das geht doch allen Promis gleich, nichts neues.
      Und die, die solche Storys lesen, sind der Grund warum es Paparazzi gibt.
      4 11 Melden

Wegen jahrealter Tweets: «Guardians of the Galaxy»-Regisseur James Gunn gefeuert

Vor Jahren verfasste Twitter-Einträge haben den Regisseur der Filmreihe «Guardians of the Galaxy», James Gunn, den Job gekostet. Disney feuerte den 51-Jährigen am Freitag, weil dieser im Kurznachrichtendienst Witze über Vergewaltigungen und Pädophilie gemacht hatte.

Die meisten der von seinem Arbeitgeber beanstandeten Twitter-Einträge stammen aus den Jahren 2008 bis 2011 und waren von der konservativ ausgerichteten Nachrichtenseite «Daily Caller» ans Licht geholt worden. Die Seite rief zur …

Artikel lesen