DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Dezidierter Umgang mit einem Campingwagen - solche Bilder wird es weiterhin geben.
Dezidierter Umgang mit einem Campingwagen - solche Bilder wird es weiterhin geben.Bild: topgear.com

8 Gründe, weshalb das neue «Top Gear» (trotz aller Unkenrufe) am Sonntag super wird

Clarkson ist weg – waaah, Hammond ist weg – waaah, May ist weg – waaah! Es gibt aber gute Gründe, sich trotzdem auf «Top Gear» zu freuen. 
28.05.2016, 17:5528.05.2016, 19:13

Am nächsten Sonntag (21 Uhr, BBC2) ist es wieder so weit: «Top Gear» kehrt zurück. Mit einem neuen Konzept, vor allem aber mit neuen Moderatoren. Und genau dort liegt der Haken. «Top Gear»-Fanboys befürchten, mit dem Abgang des eingespielten Moderatorentrios verliere die Sendung ihr Herz und ihre Seele. Ausserdem sind Veränderungen bei vielen Menschen nicht beliebt – das gilt nicht nur für FCZ-Fans.

Spätestens aber seit bekannt ist, dass Clarkson, Hammond und May im Herbst mit «The Grand Tour» zurückkehren, können auch hartgesottene «Top Gear»-Fans wie ich der Renovation der erfolgreichsten TV-Sendung der Welt gelassen entgegensehen. Denn eigentlich stehen die Zeichen gut, dass «Top Gear» auch ohne Orang Utan, Hamster und Captain Slow eine gute Show wird: 

Joey

Die Besetzung von Matt LeBlanc Joey ist ein perfekter Schachzug der BBC: Der Mann liebt schnelle Autos (er besitzt selber einen Porsche GT2 RS) und er kann sogar damit umgehen (schnellste Rennrunde eines Promis auf der «Top Gear»-Teststrecke). Des Weiteren ist Joey sowohl bei Frauen wie auch bei Männern beliebt, er ist charmant und als Amerikaner punktet er auch «über dem Teich».

Matt LeBlanc zu Gast bei «Top Gear».YouTube/Top Gear

Joeys wichtigste Eigenschaft

Und weiter geht die Matt LeBlanc Joey-Lobhudelei. Denn eine Eigenschaft – eine so seltene wie wichtige als «Top Gear»-Moderator – haben wir bisher verschwiegen: Der Mann kann Selbstironie. Das hat er in diversen TV-Formaten bewiesen, insbesondere aber in der Serie «Episodes» (Jaja, das ist ein Serien-Tipp). Dort spielt er sich selber – und macht sich grandios zum Affen. 

Matt LeBlanc in «Episodes» – sehr lustig.YouTube/SHOWTIME

Chris Evans

Chris Evans ist hierzulande kaum bekannt. In England aber ist er eine grosse Nummer. Es kommt nicht von ungefähr, dass Jeremy Clarksons erstes Interview nach seinem Rausschmiss bei «Top Gear» ausgerechnet in Evans' Radioshow ausgestrahlt wurde. Mit seiner leicht nervösen Art bildet er den idealen Antagonisten zum etwas schläfrigen Matt LeBlanc Joey. Ausserdem besass er für eine gewisse Zeit den teuersten Ferrari der Welt, den er prompt James May auslieh.

Ein alter «Top Gear»-Moderator fährt den Ferrari des neuen «Top Gear»-Moderators.YouTube/BBCKnowledge

Das neue Budget

Nicht immer, wenn in England viel Geld in die Hand genommen wird, kommt etwas Gutes dabei raus. Siehe Fussball. Doch in Sachen TV-Produktionen sind die Insulaner internationale Spitze. Und man munkelt, das «Top Gear»-Budget sei nochmals aufgestockt worden. Es kann also fast nur gut kommen.

«Top Gear» und der ironische Umgang mit kostbaren Gebührengeldern. Deshalb liebten die Fans Clarkson und Co. YouTube/Top Gear

Besseres Acting

Hand aufs Herz: Mehr als nur einmal musste sich «Top Gear» zu Recht den Vorwurf des Overactings gefallen lassen. Mit Joey kann das nicht passieren. Und Evans kann kaum schlechter sein als Clarkson – wenigstens in dieser Disziplin wird es sicher besser. 

So sieht es aus, wenn man nicht overactet.
YouTube/Top Gear

Eine schönere Rennstrecke

Nicht nur das Sendekonzept, auch die hauseigene und bisher nicht sehr telegene «Top Gear»-Rennstrecke wurde renoviert. 360'000 Franken soll in den Rundkurs investiert worden sein. Man darf sich also freuen. 

Einer der vielen Trailer zur neuen «Top Gear»-Show.
YouTube/BBC

Weniger qualvolle Wartezeiten

Nach der Show ist vor der Show. Neu gibt es direkt nach «Top Gear» online die Show «Extra Gear» zu sehen. Um was es dabei geht? Schau selbst:

Sabine Schmitz

Sagen wir es so: Schmitz ist nicht gerade offensichtliches TV-Material. Und genau deshalb passt die Deutsche perfekt zu «Top Gear». Denn dort zählt vor allem Charakter. Und von dem hat die Rennfahrerin eine Tonne: Die Frau hat dank ihrer ungekünstelten und direkten Art das Potential zum Publikumsliebling – wenn sie denn nicht von gesichtslosen TV-Trainern kaputtgeschliffen wird.

Gibst du dem neuen «Top Gear» eine Chance?

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

14 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
TheMan
28.05.2016 18:14registriert April 2015
3 sehr gute Gründe warum dieses Top Gear einen Flop wird. Hammond, May und Clarkson fehlen.
9117
Melden
Zum Kommentar
avatar
MaskedGaijin
28.05.2016 18:54registriert Oktober 2014
Ich liebte die Sendung wegen Clarkson, May und Hammond. Die Rennstrecke interessierte mich eigentlich nie.
569
Melden
Zum Kommentar
avatar
alingher
28.05.2016 22:24registriert August 2014
Eine grandiose Fehleinschätzung. Top Gear war im Grunde nie eine Car-Show, sondern eine zutiefst britische Entertainement-Kiste. In den besten Shows kamen Autos am Rande vor: Vietnam und Nordpol. Gut war die Sendung durch die Konstellation mit diesen 2.5 Urbriten.
Vielleicht findet man in Deutschland, den USA und in Asien die neue Konstellation sogar besser. Es gibt ja auch Leute die gerne TG USA schauen.
Wer aber über Black Adder auch nur ein wenig schmunzeln kann, wird die neue Sendung kaum schauen wollen. Der einzige Brite ist auch gleich einer der meist polarisierenden in seiner Heimat.
423
Melden
Zum Kommentar
14
Sie holt die Acts ans Festival – so schwierig ist gendergerechtes Booking
Gute Line-Ups zusammenzustellen ist nicht einfach – vor allem, wenn sie zudem ausgeglichen und genderdivers sein sollen. Lena Fischer und ihr Team sind für die Bookings des Gurten-Festivals verantwortlich. Im Interview mit watson erklärt sie, wie das Buchen von Acts funktioniert und worauf es ankommt.

Wie zufrieden bist du mit den diesjährigen Line-Ups der grossen Schweizer Festivals?
Lena Fischer:
Das ist natürlich immer eine Frage der Perspektive. Wenn man einige Jahre zurückschaut, merkt man, wie der Frauenanteil in Musikprogrammen immer wichtiger wird und diese immer diverser werden. Trotzdem gibt es bestimmt auch noch Luft nach oben, was den Frauenanteil betrifft – auch bei uns am Gurtenfestival.

Zur Story