Quiz
Wissen

«Da wurde eine Linie Koks mehr ausgegeben» – Jauch erstaunt ab WWM-Frage

«Da wurde eine Linie Koks mehr ausgegeben» – Jauch konsterniert über WWM-Frage

Der zweite Abend bei der 3-Millionen-Woche von «Wer wird Millionär?» verläuft etwas verheissungsvoller als der erste. Gleich vier Kandidaten qualifizieren sich fürs Finale am Freitag. Mit dabei: eine junge Frau, die sich für ihren gescheiterten Freund «rächt».
04.01.2023, 17:1104.01.2023, 17:31
Lara Knuchel
Folge mir
Mehr «Quiz»

Kerstin Jacob-Rauch hatte bei der «Wer wird Millionär?»-Folge vom Dienstagabend etwas gutzumachen. Am Vorabend hatte nämlich ihr Freund auf demselben Stuhl Günther Jauch gegenübergesessen – und war kläglich gescheitert.

Folgende Frage hätte Benjamin Burg für 2000 Euro beantworten sollen:

Womit soll – nach 44 Jahren – im Juni 2023 endgültig Schluss sein?

«Bevor ich mich jetzt verunsichern lasse, nehme ich Antwort C», so der Kandidat. Er nahm an, dass es sich um das Aus der deutschen Zeitschrift «Gala» handelte, und dass diese folgerichtig dann auch in Frankfurt herausgegeben werden müsste.

Wer wird Millionär, 3-Millionen-Euro-Woche, 3. und 4. Januar, Kandidat und Kandidatin, Günther Jauch
Benjamin Burg war sichtlich enttäuscht – seine Freundin im Hintergrund ebenfalls. Bild: rtl

Jauchs Antwort war knapp: «Da hätten Sie sich besser verunsichern lassen.» Die richtige Antwort war nämlich «Fiesta aus Köln» – womit der Ford Fiesta, der in Köln produziert und dessen Produktion bald eingestellt wird, gemeint ist. Und so ging Benjamin Burg am Montagabend mit vier ungebrauchten Jokern und 500 Euro nach Hause.

Doch er hatte einen fünften Joker: seine Freundin Kerstin. Diese spielte sich noch am selben Abend nach vorne zu Günther Jauch. Dass beide für dieselbe Sendung aufgeboten wurden, war übrigens nicht geplant – der Zufallsgenerator habe sie so eingeteilt, wie RTL schreibt.

Wer wird Millionär, 3-Millionen-Euro-Woche, 3. und 4. Januar, Kandidat und Kandidatin, Günther Jauch
Soll die Familienehre wieder herstellen: Kerstin Jacob-Rauch.Bild: rtl

«Ist das ein gnädiges Schicksal!», meint Günther Jauch, als es Kerstin Jacob-Rauch nach der Auswahlrunde ebenfalls auf den heissen Stuhl schafft. Nun dürfe sie die Familienehre wieder herstellen.

12 Fragen
Kerstin Jacob-Rauch holt sich 32'000 Euro
Wie viel hättest du abgesahnt?

Und die Überhangkandidatin, die am Dienstagabend weiterzocken durfte, macht ihre Sache gut. Nicht einmal eine der wohl dümmsten Fragen in der Geschichte von «Wer wird Millionär?» wirft sie aus der Bahn – bei 300 Euro wird Jacob-Rauch nämlich diese Frage gestellt:

Stulle auf Bordsteinschwalbenbordstein = ...?

Zugegeben, es ist eine sehr deutsche Frage. Aber auch wenn man den Ausdruck «Bordsteinschwalbe» (Frau, die Strassenprostitution betreibt) kennt, muss man Jauch recht geben. Der meinte: «Da wurde eine Linie Koks mehr ausgegeben bei dieser Frage.» (Richtige Antwort war natürlich die letzte, «Brot auf Strich».)

Die Kandidatin aus Baden-Württemberg spielt das Spiel auch danach ziemlich gut und scheitert am Ende erst an der 64'000-Euro-Frage:

Wozu gehören drei Geschwister aus der Familie van Pelt?

Hier überlegt Jacob-Rauch lange. Günther Jauch ist dabei wie üblich keine grosse Hilfe. Ironisch versucht der Quizmaster, sie von der letzten Antwort zu überzeugen. Die Kandidatin meint zwar, sie hätte es bestimmt gehört, wenn drei der besten 20 Tennisspieler der Welt miteinander verwandt wären. «Ich hab mal gehört, der Djokovic sei ein entfernter Cousin von Alexander Zverev», entgegnet Jauch. Und: «Ausserdem haben die einen gemeinsamen Onkel, der vor langer Zeit mal in Spanien zu Besuch war ...»

Kerstin Jacob-Rauch nimmt trotzdem Antwort C, «Avengers», steigt aber vorher aus. Zu ihrem Glück, denn die richtige Antwort wären die «Peanuts» gewesen. Nun hofft die Kandidatin, am Freitag beim grossen Finale um die drei Millionen Euro mitzocken zu können.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die 20 meistverkauften E-Autos in der Schweiz 2022
1 / 22
Die 20 meistverkauften E-Autos in der Schweiz 2022
Rang 20: Porsche Taycan (611 Verkäufe).
quelle: shutterstock
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Das könnte dich auch noch interessieren:
9 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
maljian
04.01.2023 18:52registriert Januar 2016
Damit auch auf den zweiten Teil bei der 300€ Frage eingegangen wird.
Eine Stulle ist in Berlin eine Scheibe Brot. 😉
452
Melden
Zum Kommentar
avatar
Entenmann
04.01.2023 20:41registriert April 2015
Also bitte, Bordsteinschwalbenbordstein = Strich ist doch schlicht genial!
203
Melden
Zum Kommentar
9
Neu entdeckt: Dieser plastikfressende Pilz hilft bei einem riesigen Problem
Lichtblick aus der Wissenschaft: Ein Meeresorganismus könnte zur Lösung eines globalen Umweltproblems beitragen.

Wissenschaftler haben einen Pilz im Meer entdeckt, der Plastikmüll abbauen kann. Er könnte einen Beitrag zur Lösung eines grossen Problems leisten: Parengyodontium album, wie der Organismus genannt wird, frisst sich durch den grossen Müllstrudel im Nordpazifik.

Zur Story