DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

WWM-Kandidat gibt bei 64'000 Euro auf – als Schweizer hättest du die Antwort wohl gewusst

07.12.2021, 11:2107.12.2021, 15:19

Endlich war es wieder so weit: am Montag strahlte RTL eine neue Folge der beliebten Quiz-Sendung «Wer wird Millionär» aus. Die beste Kandidatin hob sich Günther Jauch dabei für den Schluss auf, also machen wir das auch. Vorher beschäftigen wir uns mit dem Schausteller Danny Müller.

Da ist Kandidat Danny Müller noch guter Dinge.
Da ist Kandidat Danny Müller noch guter Dinge.Bild: RTL

Der 31-Jährige verkauft an Jahrmärkten Schokofrüchte, gebrannte Mandeln und Zuckerwatte. «Es ist ein hartes Leben, aber eines, das man mit Herzblut betreibt», so fasst Müller sein Schaustellerleben zusammen. Mit der Corona-Pandemie wurde es dann auch nicht besser. Deshalb will er nun sein Portemonnaie bei Günther Jauch etwas aufbessern.

Tatsächlich bewegt sich der Schausteller souverän durch die ersten Fragen. Erst bei der 4000-Euro-Frage kommt Müller etwas ins Grübeln und befragt das Publikum. Dieses gibt ihm zwar keine eindeutige Antwort, bestätigt jedoch seine Tendenz. Wie hättest du dich bei den kniffligen Fragen geschlagen? Probier es hier:

Quiz

Nach der Baerbock-Frage wurde es leider nicht einfacher für den Schausteller. Sein Steuerberater wollte ihm verklickern, dass das Grundrecht im BGB steht, dabei ist es das Erbrecht. Weil der Steuerberater doch nicht so überzeugt klang, wendet sich der Kandidat an Jauch. Dieser empfiehlt ihm den 50/50-Joker und rettet ihn damit in die nächste Runde.

Danach weiss Herr Müller souverän, wofür AdBlue verwendet wird und kann mithilfe eines Mannes aus dem Publikum auch die Sportfrage beantworten. Dann steht er jedoch ohne jeglichen Joker vor dieser Frage:

64'000 Euro: Wie heisst das 2020 neu in die StVO aufgenommene «Zeichen 342», das eine Wartepflicht an Rechts-vor-links-Kreuzungen hervorhebt?

Der Kandidat kann sich nicht zwischen «Katzenkrallen» und «Haifischzähnen» entscheiden. Auch Günther Jauch ist «lost», wie er sagt. Das ist ihm zu heiss und er bricht ab. In der Schweiz sind die «Haifischzähne», die einen Rechtsvortritt aufheben, weithin bekannt. In Deutschland muss sich dieses Wissen wohl erst noch etwas durchsetzen. Mit den erspielten 32'000 Euro will der Schausteller den Wohnwagen vergrössern, in dem er mit seiner Lebenspartnerin und seinem Kind wohnt.

Zum Schluss nahm gegenüber von Günther Jauch noch die älteste Kandidatin Platz, die je bei «Wer wird Millionär» mitspielte. Die 83-jährige Renate Muddemann fiel zum Beispiel in ihrer kurzen Sendezeit bereits mit einer Mittelfinger-Geste auf. Dazu nächste Woche aber mehr, wenn ihre Runde zu Ende gespielt wird. (leo)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Und das könntest du dir mit einer Million kaufen:

1 / 69
Häuser und Villen für 1 Million Franken – in Europa
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Im 15. Jahrhundert begann eine Entwicklung, die unsere Welt entscheidend prägte. Rund zweihundert Jahre lang dauerte das Zeitalter der Entdeckungsfahrten, die in rascher Folge bisher in Europa unbekannte Seewege und Landstriche erkundeten und so die den Europäern bekannte Welt ungeheuer erweiterten.

Zur Story