DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Island bietet alles, was das Wander-Herz begehrt: Vielseitige, aber machbare Wanderwege, sehr gut eingerichtete Zeltplätze, trotzdem ein bisschen Abenteuer und vor allem unglaublich schöne Landschaften. Bild: Donat Roduner

Wandern in Island: Atemberaubend schön und überraschend einfach zu bewältigen

Ich schwatze Leuten ja nicht gerne Sachen auf, doch hier kann muss ich eine Ausnahme machen: Wenn du auch nur ein bisschen Wanderlust in dir trägst, musst du ab nach Island.

Donat Roduner
Donat Roduner



Die Essenz vorweg:

Egal ob für den Outdoor-Profi oder den Outdoor-Noob, Island ist ein Wanderparadies. Ich mein', schau dir nur schon diese drei Bilder an:

bild: donat roduner

bild: philipp tenius

Sieht aus wie ein Werbeshot, nicht? (Ist auch einer, ätsch! 😜 Andrés ist professioneller Outdoor-Fotograf.) bild: Andrés Beregovich

Die Strecke

Bild

Der Laugavegur-Trail: 78,1 km und 2629 Höhenmeter von Skógar nach Landmannalaugar. Die beste Wegbeschreibung ist auf outdooractive.com zu finden. bild: screenshot outdooractive.com

Island im Sommer: Pro und Contra

➕ Atemberaubende Natur (Kamera mit genügend Speicher mitnehmen!)
➕ Gut markierter und begehbarer Weg
➕ Angenehme Wandertemperaturen (durchschnittlich ca. 13 °C)
➕ Viel Tageslicht (Wandern ohne Lichtquelle praktisch rund um die Uhr möglich)
➕ Campingplätze mit gespülten Toiletten und warmen Duschen
➕ Man kann überall mit Karte bezahlen
➕ Praktisch überall Handynetz (für Notfälle, nicht für Pokémon Go, denk)

➖ Teuer (wobei die Preise in der Natur angemessen sind: 20 Stutz fürs Zelten pro Nacht, 5 Stutz fürs Duschen
➖ Viel Tageslicht (wer bei Helligkeit nicht schlafen kann, sollte sich etwas überlegen)
➖ Unbeständiges Wetter
➖ Ziemlich viele Leute (Natur-pur-Gefühl kommt selten auf)
➖ Schwefelgeruch (für den Liebhaber fauler Eier indes kein Problem)

Vorspann

Der Start unseres Abenteuers verläuft alles andere als optimal. Von neun Rucksäcken blieben sagenhafte drei irgendwo im Flugverkehr hängen, darunter natürlich auch meiner. Wir müssen also ad hoc umplanen und beschliessen, dass diejenigen mit Gepäck dem ursprünglichen Programm folgen und wir drei ohne einen Tag später starten, dafür die ersten beiden Abschnitte am Stück bewältigen (was machbar erscheint).

Die Notfallplanung im Hotel. Bild: Donat Roduner

Tag 1

Im Gegensatz zu den anderen (Bus-Abfahrt um 7.30 Uhr) geniessen es also Andrés, Philipp und ich, ausschlafen zu können. Danach werten wir uns die Wartezeit in Reykjavík bereits am Mittag durch gutes isländisches Bier auf. Als aber klar wird, dass unser Gepäck früher als erwartet geliefert wird, beschliessen wir spontan, uns noch gleichentags in Bewegung zu setzen, um die anderen nach Möglichkeit zu überraschen.

Wiedervereint! <3

Mein Rucksack, etwa 25 kg schwer. Bild: Donat Roduner

So sitzen wir also schon am späten Nachmittag im Bus an den Ausgangsort unseres Trecks, doch die junge Busfahrerin, der Philipp beim Gepäckverlad versehentlich eine Kopfnuss verpasst, spielt uns übel mit. Erst verschweigt sie uns, dass wir unterwegs hätten umsteigen müssen und dann wirft sie uns auf dem ungewollten Rückweg bei einer Haltestelle im Nirgendwo mit dem Versprechen raus, dass bald wieder ein Bus käme. Aber es ist Samstag, es fährt kein Bus mehr ...

Unser zwischenzeitlicher Ärger ist gross, doch dank dem noch vorhandenen Bier behalten wir kühlen Kopf.

Wir stapfen zur Strasse und halten den Daumen in die Höh'. Bild: Donat Roduner

Mangels Optionen versuchen wir es per Anhalter und haben Glück, denn schon nach fünf Minuten am Strassenrand nimmt uns ein freundlicher isländischer Baumzüchter in seinem Pickup mit. Mit ihm bewältigen wir die Hälfte der Reststrecke und weil wir uns für das letzte Teilstück in einen Touristenbus einkaufen können, sind wir Abends um 11 Uhr in Skógar (sprich: Skoar), dem eigentlichen Startort.

Bild

Ready! Der Autor, Andrés und Philipp (v.l.) um exakt 23.12 Uhr. Bild: Donat Roduner

Das Abenteuer kann also endlich beginnen. Vor uns: Knapp 80 Kilometer mit etwas mehr als 2600 Höhenmetern.

Bild

Der Laugavegur im isländischen Kontext. bild: fjallabak.is

Weil es trotz später Stunde noch immer hell ist (wirklich dunkel wird es Ende Juli nur ca. zwischen 2 und 4 Uhr), marschieren wir schon los und bringen die ersten 200 Höhenmeter hinter uns, ehe wir ein erstes Mal unser Zelt aufschlagen.

Tag 1 in Bildern

Tag 2

Weil wir uns zu den Fitteren der Gruppe zählen, machen wir uns zuversichtlich auf den Weg, die anderen in absehbarer Zeit einzuholen. Mit beträchtlichem Gewicht auf dem Rücken (zu diesem Zeitpunkt 25-30 kg) schlagen wir ein zügiges Tempo an, doch trotz unserer «Mission» lassen wir uns immer wieder Zeit für ein paar Bilder, denn man kann gar nicht anders.

Wasserfälle!

bild: Donat Roduner

In respektabler Zeit erreichen wir das eigentliche erste Etappenziel, den Fimmvörðuháls (1000 m.ü.M.), den Pass zwischen den Vulkanen Eyjafjallajökull (nein, die Aussprache kannst du immer noch nicht) und Mýrdalsjökull. Beim Übergang des saftigen Grüns in geröll- und schneelastige Gefilde macht sich die Anstrengung erstmals bemerkbar, doch eine zu unserer Überraschung in der Passhütte erhältlichen Dosen-Cola verschafft uns einen schönen Boost.

In Passnähe:

Der Abstieg wird trotzdem eine zehrende Angelegenheit, denn im Gegensatz zum Rest der Gruppe macht bei uns das Wetter gar nicht mit, es ist neblig und nass. Hier der Bildbeweis:

Die unterschiedlichen Wetterlagen beim Abstieg vom Fimmvörðuháls. bilder: pascal schneider/donat roduner

Irgendwie bringen wir die 25-km-Etappe aber hinter uns und treffen unsere Gefährten nach einem 12-Stunden-Marsch erschöpft in Þórsmörk (Thorsmörk), wo wir einen der schönsten Momente des Trips erleben: Im stattlichen Camp hat es einen kleinen Laden (Bier!), und es gibt warme Duschen, was sich in dem Moment anfühlt wie der Himmel auf Erden. 

Tag 2 in Bildern

Tag 3

bild: Donat Roduner

Wir begeben uns nun offiziell auf den Laugavegur («Weg der heissen Quellen»). Das vor uns liegende 18-km-Teilstück werde easy, hat es geheissen – «nur 200 Höhenmeter!», wirft einer in die Runde. Den kleinen, aber feinen Unterschied zwischen «Höhenmeter» und «Höhendifferenz», spüren wir natürlich sehr bald – schon vor dem krönenden, steilen Schlussaufstieg.

Bild

Da rechts ging's zum Schluss noch hoch. Bild: Donat Roduner

Bild

Steil. Bild: Philipp Tenius

Auch wenn die Etappe (vor allem für die «Gruppe gepäcklos») härter wird als erwartet, meint es wenigstens das Wetter gut mit uns: Abgesehen von einem kurzen Schauer genau während der Zmittags-Rast bleibt es trocken.

Tag 3 in Bildern

Am Abend treffen wir gefühlt als letzte in Emstrur ein, finden aber zu unserem Erstaunen im kargen Camp dennoch ein schönes, windgeschütztes Plätzchen für unsere Zelte.

Tag 4

Überraschung!

Sonnenschein! OMFG! bild: Donat Roduner

Der vierte Tag startet perfekt, die Sonne drückt endlich ganz durch und ausserdem haben wir wandertechnisch die angenehmste Strecke vor uns. Die 15 mehrheitlich flachen Kilometer werden trotz zwei kalten Furten zum Genuss, da die isländischen Landschaften bei prächtigem Wetter fast unangenehm schön sind.

Bild

Philipp beim (gestellten) Powerwalking. Bild: andrés beregovich

Tag 4 in Bildern

Und obwohl es am Alftavatn (Vatn = See), dem Zielort, windet wie blöd, geniessen wir auch noch am Abend jeden zu erhaschenden Sonnenstrahl.

Bild

So macht man Znacht im Windschatten. Bild: Andrés Beregovich

Feierabend in der Sonne, yay! Bild: donat Roduner

Tag 5a

Petrus meint es wirklich gut mit uns. Weil es auch am fünften Tag mehrheitlich schön ist, wird dieser zum visuell eindrucksvollsten. Nach einem gemächlichen Einstieg gelangen wir bald an eine happige Steigung, die wir aber in der Euphorie praktisch hochrennen – und das lohnt sich, denn die Aussicht von oben ist schlicht gewaltig. 

Achtet nicht auf Philipps Sonnenbrand! (Shit, ihr habt's trotzdem getan ... -.-) Bild: Donat Roduner

Nach dem Aufstieg ändert sich die Umgebung abermals schlagartig. Plötzlich dominiert das schweflige Gelb und ein Gestank von faulen Eiern aus den entsprechenden Quellen macht sich breit. Glücklicherweise überwiegen die visuellen die nasalen Sinneseindrücke.

Die nun schweflige Landschaft. bild: Donat Roduner

Wir kommen gut voran und erreichen bereits zum Zvieri Hrafntinnusker (1027 m.ü.M.), wo wir planmässig hätten campieren sollen. Doch weil es noch so früh ist und unangenehm windet und die Dämmerung kein Faktor ist, beschliessen wir, den finalen, 12 km langen Abstieg auch noch auf uns zu nehmen. 

Bild

Beim Hrafntinnusker hätte man auch campieren können, wir verzichten dankend. Bild: Donat Roduner

Tag 5b

Ein Panorama, in dem «sämtliche Farben des Regenbogens» zu finden sind, wird uns für die letzte Etappe auf einem Schild versprochen. Innerlich halte ich das für übertrieben, doch ich soll mich täuschen: Die Landschaften auf dem Weg nach Landmannalaugar toppen noch einmal alles.

Die berechtigte Frage: Welche Farbe sieht man auf diesem Bild nicht? Bild: Donat Roduner

Das stark frequentierte und dementsprechend riesige Camp erreichen wir erschöpft gegen 9 Uhr. Doch ein wesentlicher Teil der Anstrengung verflüchtigt sich bald, denn, wie es der Name schon sagt, hat es in Landmannalaugar eine heisse Quelle. Und lass dir eins gesagt sein: Nach 80 gelaufenen Kilometern mitten in der Natur in einer heissen Quelle zu chillen, ist wohl eines der besten Gefühle aller Zeiten.

Das Ziel: Landmannalaugar. Bild: Donat Roduner

Bild

Da hinten links ist die heisse Quelle. Bild: Pascal Schneider

Tag 5 in Bildern

Abspann

Am nächsten Tag kehren wir mit dem Bus (dieses Mal ohne Zwischenfälle!) nach Reykjavík zurück. Die herzige Hauptstadt hat übrigens auch ihren Charme (besonders Hipster werden auf ihre Rechnung kommen), sie kann aber nicht mit der Pracht der isländischen Natur mithalten.

Bild

Das Wahrzeichen Reykjavíks: Die Hallgrímskirkja. Bild: Donat Roduner

Der Laugavegur sei sämtlichen Menschen mit Outdoor-Faible ans Herzen gelegt, ja auch denen, die sich dieses gerne zulegen würden. Der Weg bietet abgesehen von einer einfachen Kletterpartie und vier Furten keine Schwierigkeiten und ist dank mehreren Campingplätzen flexibel planbar (normalerweise 4-6 Tagestouren). Wer aber in den jeweiligen Hütten übernachten will, der sollte sich ein Jahr im Voraus um die Reservationen kümmern.

Auch mit Zelt ist für diese Tour keine grosse Erfahrung nötig. Die meisten unserer Gruppe haben vor zwei Jahren zehn Tage im kirgisischen Hinterland campiert (Videobeweis), aber viel weiter reicht unser Erfahrungsschatz auch (noch!) nicht. Es schadet definitiv nicht, im Vorfeld mal einen Zweitäger gemacht zu haben, aber wichtiger ist die genaue Planung.

Tipps:

Falls du dich an den Laugavegur machen willst, seien dir zwei Dinge nahegelegt:
• Sandalen/Flipflops für die Furten
• Wanderstöcke (insbesondere beim Wandern mit schwerem Gepäck → mehr Trittsicherheit im Gebirge und einfachere Durchquerung der Furten)

Bild

Da muss man durch. Bild: Philipp Tenius

Herrliches Panorama zum Schluss

Bild

Bild: Andrés Beregovich

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Sie begatten tote Fische und die Atemlöcher ihrer Brüder: Warum ich Delfine hasse

Mit besonderer Empfehlung an die watson-User C0BR.4.cH, TanookiStormtrooper, peakposition, Luismeitli, Louie König, goschi, The oder ich, Paul Schwarz, Jaing, Dä Brändon, E-Lisa, Mi531, mastermind und Menel.

Es gibt diese Tage im Leben, da steht man auf und weiss: Es ist Zeit für die Wahrheit. Heute ist so einer. Ein Tag, an dem die einen ob der Härte dieser Wahrheit weinen werden und die anderen nicht, weil sie es vorziehen, weiterhin in der Lüge zu leben. Die Weisen aber werden lachen und sagen: Ich habe es schon immer gewusst.

Delfine sind nicht süss.

Delfine sind sehr, sehr sexuell drauf. Neben den Primaten sind sie sogar die einzigen Tiere, die nicht nur fortpflanzungsbedingt Geschlechtsverkehr …

Artikel lesen
Link zum Artikel