Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dieser Ort mit den drei Wasserfällen ist etwas vom Spektakulärsten, das ich in der Schweiz gesehen habe

Es ist ein spezieller Energie-Ort. Drei Wasserfälle über imposante Felswände und fünf zusammenfliessende Bäche sorgen für ein berauschendes Gefühl. Hier ist Batöni, die Wasserfall-Arena im Weisstannental.



Lavtinabach, Piltschinabach, Sässbach, Muttenbach, Guetentalbach. Sie alle fliessen hier im Batöni auf 1536 Meter im UNESCO-Welterbe Tektonikarena Sardona zusammen. Abgelegener könnte der Ort kaum sein. Schöner ebenfalls nicht. Wer hier hoch kommt, wird sich noch lange an die imposanten Felswände erinnern. Normalerweise bin ich nicht angetan von Wasserfällen. Meist eher enttäuscht. Aber diese hier werde ich nicht mehr vergessen.

Batöni Weisstannental

Wie aus dem Himmel stürzen die drei Wasserfälle in die Tiefe. bild: watson

Von Mels biegen wir ab ins Weisstannental. Die Strasse schlängelt sich den Berg hoch, dann auf der Hochebene in endlosen Kurven nach Weisstannen. Parkieren, Wanderschuhe schnüren, einmal links abbiegen und es wird noch einsamer. Wenn das Haupttal schon als abgelegen gilt, wie bezeichnet man dann das Seitental Lavtina?

Batöni Weisstannental

Blick zurück ins Tal. Der Wanderweg klebt an der Talwand und gewinnt schnell an Höhe. bild: watson

Der Weg steigt steil an. 300 Höhenmeter auf den ersten 40 Minuten. Vorbei am Doppelstein, einem ersten Kraftort. Zwischen den beiden Felsbrocken sollen die Energien stark sein. Wir merken nur die Anstrengung des steilen Weges.

Batöni Weisstannental

Der Doppelstein (l.) soll ein Kraftort sein. Wir merken nur den steilen Weg (der hier gar nicht steil aussieht). bild: watson

Dann ist die Untere Lavtina erreicht. Von hier führt der Weg flacher dem Gufelbach entlang. Während Murmeltiere pfeifen und das Tal immer enger wird, erblicken wir hinten im Tal den ersten Wasserfall. 40 Minuten und wir sind dort. Doch erst warnt ein Schild vor «Rutschgefahr». Um dies zu unterstreichen, liegt die Warnung wie selbst ausgerutscht am Wegrand. Wirklich «schlipfrig» ist der Weg dann – trotz viel Regen in den letzten Tagen – aber nicht.

Batöni Weisstannental

Selbst das Rutschgefahr-Schild hat's umgehauen, drum ab hier vorsichtig weitergehen. bild: watson

Hinten im Talkessel türmen sich die Felswände. Links fällt der Plitschinabachfall 81 Meter in die Tiefe, geradeaus der Sässbachfall gar 86 Meter und rechts der Muttenbachfall immerhin noch deren 45. Irgendwie erinnert die Szenerie an die Angel Falls in Venezuela. Als ob Gott persönlich oben hinter den Felsen sitzt und Wasser runterleert. 

Batöni  Weisstannental

Einmal unten anfangen und im Uhrzeigersinn mitzählen: Lavtinabach, Plitschinabach, Sässbach, Muttenbach, Guetentalbach.

Alle drei Fälle auf ein Foto zu kriegen, geht aber von hier unten, wo die drei Bäche sich mit zwei weiteren vereinen, nur mit dem Panoramamodus. Wir steigen links hoch Richtung Obere Lavtina und wollen über den Jägerichopf zurück nach Weisstannen. Einige Meter weiter ist auch das Bild mit allen drei Wasserfällen wie gemalt im Kasten. Zum Glück regnete es während den letzten Tagen oft, so führen die Fälle viel Wasser und brummen imposant in die Tiefe.

Batöni Weisstannental

Wie aus einem Fantasy-Film mit herrlich düster-nasser Nebelstimmung. bild: watson

Bei der Oberen Lavtina fängt es an zu regnen, die Wolken nebeln die Bergspitzen ein. Während eine Kuh mein vom Schweiss salziges Shirt abschleckt, rät Älpler Hannes, der hier schon zwei Jahre die Sommer verbringt: «Ich würde heute nicht über den Jägeri. Kommt wieder, wenn's schöner ist.» Machen wir und drehen um. Immerhin erleben wir so die wunderbaren Wasserfälle bei Batöni noch einmal.

Weisstannen – Batöni – Obere Lavtina

Wanderzeit: knapp 4 Stunden
Distanz: 11 Kilometer (8 bis zu den Wasserfällen und zurück)
Höhenmeter: ca. 950 (500 bis zu den Wasserfällen)
Schweiss-pro-Panorama-Index: 5/10 – Vor allem die ersten 30 Minuten sind steil. Danach aber einfach nur noch überwältigend.
Blufffaktor: 9/10 – das glaubt dir niemand, dass diese Wasserfälle in der Schweiz sind.

Batöni

Lust auf noch eine Wanderung? Hier geht es im Prättigau auf alten Schmugglerpfaden der Schweizer Grenze entlang!

Null Sterne, aber ganz viel frische Luft: Willkommen im ersten Open-Air-Hotel der Schweiz

Die Schweiz ... mal anders

Schweizer Gerichte, die die Welt nicht versteht

Link to Article

Mond-Nazis waren gestern – hier kommen die SPLATTER-SCHWEIZER!

Link to Article

Dieses Land ist SOWAS VON merkwürdig! Was Ausländern in der Schweiz am Leben unter Eidgenossen auffällt

Link to Article

11 «Swiss»-Produkte, die unschweizerischer gar nicht sein könnten 

Link to Article

«Why do Swiss people have big noses?» – und andere wichtige Internet-Fragen zu der Schweiz

Link to Article

11 unübersetzbare schweizerdeutsche Wörter, die total verheben, imfall

Link to Article

28 Schweizer Dinge, über welche sich Touristen wundern – die für uns aber völlig normal sind

Link to Article

Erstaunliche Fakten über die Schweiz, die du kennen solltest

Link to Article

Du weisst, dass du im gehobenen Mittelstand der Schweiz angekommen bist, wenn du ... 

Link to Article

23 Sätze, die du in der Schweiz nie hören wirst

Link to Article

13 Sätze, die Schweizer in den Ferien nicht mehr hören können

Link to Article

«Finken! Überall FINKEN!!» – Was Ausländern am Leben in der Schweiz auffällt – Teil II

Link to Article

25 Schweizer Menüs aus deiner Jugend, die deine Kinder schon nicht mehr kennen werden

Link to Article

«Das geht eindeutig zu weit!» – so lacht die Welt über die Schweiz 

Link to Article

Bünzli-Test! Welche dieser 11 Schweizer Marotten hast du auch?

Link to Article

Zum RS-Beginn: Von Curry bis Militärschoggi – 12 Armee-Rationen im Direktvergleich

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

18
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
18Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Patrick Fischer 04.06.2017 16:43
    Highlight Highlight Im Mai 2017 gewandert, cooler Tipp, danke @Reto. Die Wanderung zurück unter dem Jägerichopf ist schön, ein wenig risikoreich wegen Schnee und mit ziemlich steilem Abstieg zurück nach Weisstannen.

    https://www.gandalf.ch/im-weisstannental-unterwegs-zu-den-wasserfallen/
    3 0 Melden
  • Lil'Ka 27.09.2016 22:08
    Highlight Highlight Ein toller Wandertipp!
    User Image
    8 0 Melden
  • michel. 08.08.2016 08:47
    Highlight Highlight Haben die Wanderung zu siebt am Wochenende bis nach Batöni zu den Wasserfällen und wieder zurück gemacht. Traumhaft! Danke für den Tipp, Reto.
    User Image
    6 1 Melden
  • Bonnehome 24.07.2016 15:40
    Highlight Highlight Frage:

    Ist das "Obere Lavtina beim Stofel" ???????????

    3 0 Melden
    • Reto Fehr 24.07.2016 17:46
      Highlight Highlight Genau.
      4 0 Melden
  • scotchandsoda 24.07.2016 13:56
    Highlight Highlight Merci für den Tipp, wandert sofort in meine "to-do"-Liste! :) Mal mit der Karte abchecken, was sich noch für interessante Übergänge damit verbinden liessen...
    5 2 Melden
    • Reto Fehr 24.07.2016 14:27
      Highlight Highlight Da gibts diverse Möglichkeiten. zB rüber nach Glarus (ist allerdings ein gutes Stück oder von/zu den 5 Seen/Pizol. Viel Spass.
      6 1 Melden
    • scotchandsoda 24.07.2016 17:44
      Highlight Highlight Top, danke für den Tip! Keine Sorge, ich mags wenn's ein "gutes Stück" ist... :-D
      4 0 Melden
    • BoomBap 24.07.2016 17:53
      Highlight Highlight Oder auf der andeten Seite bei Mels. Da ist jetzt endlich nach langem hin und her die alte Militärseilbahn in Betrieb für Zivilisten. Da kommt man auf die Alp Palfries. Da kann man sich verpflegen. Man kann den Alvier (ca. 2h) oder die Gauschla besteigen. Den Tschugga (sehr einfacher Berg, aber tolle Aussicht auf Sargans und Umgebung). Oder für die, die es nicht so streng mögen, es führt ein Kiesweg zur Strahlrüfi. Da könnte man noch weiter. (Weiss leider nicht mehr wie die Alp unten im Loch heisst. Ihr seht, der Kanton St.Gallen ist nicht zu unterschätzen 😉
      6 2 Melden
  • curled09 24.07.2016 11:29
    Highlight Highlight super bericht, gerne mehr davon!!
    8 2 Melden
  • 2sel 24.07.2016 10:27
    Highlight Highlight Danke für den Wandertipp!
    Bitte mehr solche Artikel auf watson.
    Es gibt so viele schöne Orte in der Schweiz.
    20 2 Melden
  • TomC 24.07.2016 07:07
    Highlight Highlight Super! danke für den tollen Artikel... Jetzt weiss ich wo es bei der nächsten Wanderung hingeht...
    12 2 Melden
  • niklausb 24.07.2016 01:42
    Highlight Highlight Anreisedetails wären cool also so ab HB oder so...
    4 23 Melden
    • Charlie Brown 24.07.2016 08:41
      Highlight Highlight http://bit.ly/2al7PiF
      8 1 Melden
    • Gulasch 24.07.2016 12:06
      Highlight Highlight https://map.geo.admin.ch
      http://www.sbb.ch
      2 1 Melden
  • 's all good, man! 23.07.2016 19:56
    Highlight Highlight Ah, das ist jetzt also der angekündigte Artikel. Das hat sich ja mehr als nur gelohnt! Danke, Reto! 😎

    Artikel ist natürlich gespeichert - da muss ich unbedingt auch hin. Sieht wunderschön aus!
    20 2 Melden
  • FrancesB 23.07.2016 17:49
    Highlight Highlight Das muss ich unbedingt mal machen. Danke für den tollen Bericht.
    24 1 Melden
  • maddiepilz 23.07.2016 17:07
    Highlight Highlight mega geil! sofort machen:)
    21 3 Melden

Sozialdetektive-Befürworter leaken Betrüger-Videos – laut Datenschützer ist das verboten

Kurz vor der Abstimmung am 25. November lassen die Befürworter des neuen Sozialdetektiv-Gesetzes den Medien Videos von Versicherungsbetrügern zukommen. Diese Weitergabe von Observationsmaterial ist gemäss dem Eidgenössischen Datenschützer «nicht rechtens». Die Gegner der Vorlage sprechen von «sozialer Brandstiftung».

Das von der Aargauer Zeitung veröffentlichte Video zeigt einen Arbeiter, der gelenkig über Baugerüste geht und Wände streicht. Während der Observation arbeitete er teilweise elf Stunden auf einer Baustelle. Dabei litt er gemäss Arztberichten angeblich unter grossen Schmerzen an Schulter, Rücken und Knie und konnte deshalb offiziell lediglich drei Stunden am Tag als Magaziner arbeiten.

Auch Aufnahmen eines arbeitsunfähigen, angeblich sozial isolierten Mannes, der sich gemäss Aussagen …

Artikel lesen
Link to Article