DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
1 / 24
Wasserfall-Arena Batöni im Weisstannental
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dieser Ort mit den drei Wasserfällen ist etwas vom Spektakulärsten, das ich in der Schweiz gesehen habe

Es ist ein spezieller Energie-Ort. Drei Wasserfälle über imposante Felswände und fünf zusammenfliessende Bäche sorgen für ein berauschendes Gefühl. Hier ist Batöni, die Wasserfall-Arena im Weisstannental.
23.07.2016, 16:3513.02.2020, 10:37
Reto Fehr
Folgen

Lavtinabach, Piltschinabach, Sässbach, Muttenbach, Guetentalbach. Sie alle fliessen hier im Batöni auf 1536 Meter im UNESCO-Welterbe Tektonikarena Sardona zusammen. Abgelegener könnte der Ort kaum sein. Schöner ebenfalls nicht. Wer hier hoch kommt, wird sich noch lange an die imposanten Felswände erinnern. Normalerweise bin ich nicht angetan von Wasserfällen. Meist eher enttäuscht. Aber diese hier werde ich nicht mehr vergessen.

Wie aus dem Himmel stürzen die drei Wasserfälle in die Tiefe.
Wie aus dem Himmel stürzen die drei Wasserfälle in die Tiefe.
bild: watson

Von Mels biegen wir ab ins Weisstannental. Die Strasse schlängelt sich den Berg hoch, dann auf der Hochebene in endlosen Kurven nach Weisstannen. Parkieren, Wanderschuhe schnüren, einmal links abbiegen und es wird noch einsamer. Wenn das Haupttal schon als abgelegen gilt, wie bezeichnet man dann das Seitental Lavtina?

Blick zurück ins Tal. Der Wanderweg klebt an der Talwand und gewinnt schnell an Höhe.
Blick zurück ins Tal. Der Wanderweg klebt an der Talwand und gewinnt schnell an Höhe.
bild: watson

Der Weg steigt steil an. 300 Höhenmeter auf den ersten 40 Minuten. Vorbei am Doppelstein, einem ersten Kraftort. Zwischen den beiden Felsbrocken sollen die Energien stark sein. Wir merken nur die Anstrengung des steilen Weges.

Der Doppelstein (l.) soll ein Kraftort sein. Wir merken nur den steilen Weg (der hier gar nicht steil aussieht).
Der Doppelstein (l.) soll ein Kraftort sein. Wir merken nur den steilen Weg (der hier gar nicht steil aussieht).
bild: watson

Dann ist die Untere Lavtina erreicht. Von hier führt der Weg flacher dem Gufelbach entlang. Während Murmeltiere pfeifen und das Tal immer enger wird, erblicken wir hinten im Tal den ersten Wasserfall. 40 Minuten und wir sind dort. Doch erst warnt ein Schild vor «Rutschgefahr». Um dies zu unterstreichen, liegt die Warnung wie selbst ausgerutscht am Wegrand. Wirklich «schlipfrig» ist der Weg dann – trotz viel Regen in den letzten Tagen – aber nicht.

Selbst das Rutschgefahr-Schild hat's umgehauen, drum ab hier vorsichtig weitergehen.
Selbst das Rutschgefahr-Schild hat's umgehauen, drum ab hier vorsichtig weitergehen.
bild: watson

Hinten im Talkessel türmen sich die Felswände. Links fällt der Plitschinabachfall 81 Meter in die Tiefe, geradeaus der Sässbachfall gar 86 Meter und rechts der Muttenbachfall immerhin noch deren 45. Irgendwie erinnert die Szenerie an die Angel Falls in Venezuela. Als ob Gott persönlich oben hinter den Felsen sitzt und Wasser runterleert.

Einmal unten anfangen und im Uhrzeigersinn mitzählen: Lavtinabach, Plitschinabach, Sässbach, Muttenbach, Guetentalbach.
Einmal unten anfangen und im Uhrzeigersinn mitzählen: Lavtinabach, Plitschinabach, Sässbach, Muttenbach, Guetentalbach.

Alle drei Fälle auf ein Foto zu kriegen, geht aber von hier unten, wo die drei Bäche sich mit zwei weiteren vereinen, nur mit dem Panoramamodus. Wir steigen links hoch Richtung Obere Lavtina und wollen über den Jägerichopf zurück nach Weisstannen. Einige Meter weiter ist auch das Bild mit allen drei Wasserfällen wie gemalt im Kasten. Zum Glück regnete es während den letzten Tagen oft, so führen die Fälle viel Wasser und brummen imposant in die Tiefe.

Wie aus einem Fantasy-Film mit herrlich düster-nasser Nebelstimmung.
Wie aus einem Fantasy-Film mit herrlich düster-nasser Nebelstimmung.
bild: watson

Bei der Oberen Lavtina fängt es an zu regnen, die Wolken nebeln die Bergspitzen ein. Während eine Kuh mein vom Schweiss salziges Shirt abschleckt, rät Älpler Hannes, der hier schon zwei Jahre die Sommer verbringt: «Ich würde heute nicht über den Jägeri. Kommt wieder, wenn's schöner ist.» Machen wir und drehen um. Immerhin erleben wir so die wunderbaren Wasserfälle bei Batöni noch einmal.

Weisstannen – Batöni – Obere Lavtina
Wanderzeit: knapp 4 Stunden
Distanz: 11 Kilometer (8 bis zu den Wasserfällen und zurück)
Höhenmeter: ca. 950 (500 bis zu den Wasserfällen)
Schweiss-pro-Panorama-Index: 5/10 – Vor allem die ersten 30 Minuten sind steil. Danach aber einfach nur noch überwältigend.
Blufffaktor: 9/10 – das glaubt dir niemand, dass diese Wasserfälle in der Schweiz sind.

Lust auf noch eine Wanderung? Hier geht es im Prättigau auf alten Schmugglerpfaden der Schweizer Grenze entlang!

Null Sterne, aber ganz viel frische Luft: Willkommen im ersten Open-Air-Hotel der Schweiz

1 / 15
Null Sterne, aber ganz viel frische Luft: Willkommen im ersten Open-Air-Hotel der Schweiz
quelle: keystone / ennio leanza
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

10 Tage Sommerferien in der Schweiz – hier kommt dein Reiseplan für das Zürcher Oberland

Nach den Ferienvorschlägen für den Jura und die Innerschweiz entdecken wir heute ein eher unbekanntes Gebiet: im und um das Zürcher Oberland. Ideal auch mit Kindern. Viel Spass!

Auch wenn die Grenzen doch noch öffnen: Ferien in der Schweiz dürfte für viele die Realität bedeuten. Damit wir nicht alle an den bekannten Hotspots die schönsten Tage im Jahr verbringen müssen, zeigen wir euch hier einige Vorschläge. Nach der Entdeckung des Juras und der Innerschweiz zieht es uns in der dritten Folge etwas nordöstlicher: von Winterthur via Tösstal ins Zürcher Oberland bis Rapperswil.

Warum? Der Autor kommt aus der Gegend. Eine Arbeitskollegin aus dem Aargau meinte kürzlich zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel