Schule - Bildung
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV --- ZUR ERWEITERUNG DER UNIVERSITAET ST. GALLEN STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILD ZUR VERFUEGUNG --- Studierende folgen den Ausfuehrungen von Professor Dr. Thomas Berndt waehrend seiner Vorlesung zum Thema

An der Stuttgarter Universität Hohenheim brechen auffällig viele Studenten die Prüfung ab (Symbolbild). Bild: KEYSTONE

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab



An der Stuttgarter Universität Hohenheim spielt sich Merkwürdiges ab. Wie der Spiegel berichtet, haben 37 Studenten mitten in einer Prüfung zur Finanzwirtschaft den Vorlesungssaal verlassen und am gleichen Tag noch ein Arztzeugnis nachgereicht.

Bei genauerer Betrachtung der 37 Atteste wird deutlich: Alle wurden vom gleichen Arzt ausgestellt und unterscheiden sich inhaltlich kaum voneinander. Der Mediziner hatte bei allen Studenten Schwindel, Sehstörungen oder Übelkeit und Erbrechen diagnostiziert, zitiert der Spiegel einen Universitätssprecher.

Die Universität misstraut den Arztzeugnissen und hat die Prüfungsabbrecher aufgefordert, eine Stellungnahme einzureichen. 33 der 37 Erklärungen wurden abgewiesen. Für vier Studenten wird es sogar bitter ernst, denn es handelt sich für sie um den letzten Prüfungsversuch. Kann keine Krankheit nachgewiesen werden, droht somit die Exmatrikulation.

Schon gespart auf dein Studium?

Uni nimmt Arztzeugnisse unter die Lupe

Weitere Untersuchungen seitens der Universität Hohenheim haben ergeben, dass der Arzt im Zeitraum vom 22. bis 25. Mai – also genau während der Prüfungszeit – nicht weniger als 103 Arztzeugnisse ausgestellt hat. Alle Studenten, die ein solches eingereicht haben, wurden zwischenzeitlich aufgefordert, Stellung zu beziehen.

Es stellt sich natürlich die Frage nach den Gründen. Studiendekan der Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Jörg Schiller meint, dass viele Leute dem Studiengang nicht gewachsen sind, da einige Probleme mit der Mathematik hätten. Für die Prüfung in Finanzwirtschaft sind diese Kenntnisse jedoch vonnöten, schreibt der Spiegel weiter.

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Bundesrat lehnt Lohndeckel für Bundeskader ab

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

12 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
antivik
17.06.2018 09:06registriert June 2018
Diese Aktion war sehr hirnissig. Wie kamen die die idee so etwas zu tun und vor allem dass dies eine gute Idee ist und sie mit dem durchkommen. Insbesondere so viele auf ein Mal...
Ich bin selber Student aber ich verstehe die Prüfungsverschieber nicht wirklich. Entweder man verschiebt die Prüfung von Anfang an und konzentriert sich auf die anderen oder man schreibt sie, hat was mit Organisation und Zeiteinteilung zu tun.
14911
Melden
Zum Kommentar
Gawayn
17.06.2018 10:52registriert March 2018
Mathematik ist nicht wie Kunst.
Klar gibt es Menschen die dafür mehr, oder weniger Talent haben.
Aber es ist für jede(n) lernbar.
Wenn die Studis mit irgendwelchen Fächern Probleme haben, hilft lernen.
Nicht Krank feiern...
12935
Melden
Zum Kommentar
Black hat (minus hat)
17.06.2018 13:11registriert May 2017
... und was war die Begründung?
964
Melden
Zum Kommentar
12

Du meinst, die Massnahmen in der Schweiz seien hart? Schau mal, was in diesen Ländern gilt

Der Bundesrat hat per 19. Oktober neue landesweite Regelungen eingeführt. Maskentragen gilt jetzt praktisch überall, Versammlungen sind nur noch im kleinen Rahmen möglich. Die Schweiz bleibt damit in Europa aber weiterhin ein Land mit geringen Massnahmen.

Der Bundesrat beschloss am Sonntag weitere landesweite Massnahmen im Kampf gegen das Coronavirus. Ausgeweitet wurde die Maskenpflicht, Versammlungen wurden beschränkt und das Homeoffice empfohlen.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Die Massnahmen waren der logische Schritt nach dem kantonalen Flickenteppich und den schnell steigenden Fallzahlen.

Die Schweiz steht mit den neuen Regelungen im Vergleich zu anderen europäischen Ländern meist noch mit lockeren Massnahmen da. Ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel