Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ehemalige Taliban-Geisel Daniela Widmer ist jetzt Frau Gemeindeammann von Bellikon AG

Daniela Widmer (35) war acht Monate in der Gewalt der Taliban. Heute engagiert sie sich als Frau Gemeindeammann von Bellikon in der Lokalpolitik – und sagt: «Die Entführung gehört zu mir.»

Fabian Hägler / CH MEdia



Bild

Daniela Widmer bei ihrer Rückkehr und heute.

«Daniela Widmer stellt sich zur Wahl als Gemeindeammann.» Das stand am 19. Dezember 2018 in den Gemeindenachrichten von Bellikon. Nach dem Rücktritt des langjährigen Ammanns Hans Peter Kurth unterstützten Vizeammann Roger Keller sowie die beiden Gemeinderäte Josef Karpf und Alexander Schibli «einstimmig die Nomination von Gemeinderätin Daniela Widmer als neue Frau Gemeindeammann und danken ihr, dass sie sich bereit erklärt hat, sich der Wahl am 10. Februar 2019 zu stellen», war in der Mitteilung zu lesen.

Man werde die Kandidatin «gerne in ihrem Bestreben unterstützen, Bellikon als Frau Gemeindeammann in eine gute und erfreuliche Zukunft zu führen». Widmer, 35-jährig, parteilos und erst seit 2018 im Gemeinderat, wurde dann auch klar gewählt. Als einzige offizielle Kandidatin erzielte sie 376 Stimmen und ist seit gut zwei Wochen offiziell Gemeindeammann von Bellikon.

Acht Monate in Geiselhaft

Dass sich eine junge Frau wie Daniela Widmer in der Lokalpolitik engagiert, ist im Aargau ziemlich selten, wie eine kürzlich veröffentlichte Studie zeigt (die AZ berichtete). Doch bei der neuen Frau Gemeindeammann von Bellikon ist dies nur ein Nebenaspekt. Bemerkenswerter ist Widmers persönliches Schicksal: Die heutige Lokalpolitikerin war einst eine Geisel der Taliban.

Im Sommer 2011 reiste sie mit ihrem damaligen Freund David Och im VW-Bus nach Indien. Auf der Rückfahrt durch Pakistan wurden sie in der Stadt Loralai entführt. Sie sassen mehr als acht Monate in Geiselhaft, bevor ihnen im März 2012 die Flucht gelang. Lösegeld an die Taliban sei dabei keines geflossen, sagte der damalige Schweizer Aussenminister Didier Burkhalter.

epa02979934 A video grab taken from the video released by Taliban militants and made available to media on 25 October 2011, shows Swiss couple Olivier David Och, 31, (R) and Daniela Widmer, 28, (L), at an undisclosed location near the Pakistani-Afghan border, on 15 October 2011. Taliban militants holding a Swiss couple released a video on 25 October in which the hostages call on the Swiss, Pakistani and the United States' governments to release a Pakistani woman, Aafia Siddiqui, who has been convicted in the US on charges of terrorism. Talibans have warned that if Aafia was not released, then their Islamic court would decide the fate of the Swiss and they will not hesitate to carry out any punishment, an indirect reference to the past execution of Westerners by them. The Swiss couple was seized by gunmen on July 1 in the Loralai district after entering Pakistan from India, and planning to travel on to Iran and Turkey, German media reported 25 October.  EPA/DSK STILL PHOTO TAKEN FROM A VIDEO * BEST QUALITY AVAILABLE

Bild: EPA

Basierend auf Tagebucheinträgen veröffentlichten Daniela Widmer und ihr damaliger Partner im August 2013 ein Buch, das zum Bestseller wurde: «Und morgen seid ihr tot: 259 Tage als Geiseln der Taliban». Die zwei Entführungsopfer hielten warnende Vorträge an Fachhochschulen und gaben dem Reisemagazin «Globetrotter» ein grosses Interview. Dies geschah im Rahmen einer Abmachung mit dem Aussendepartement, im Gegenzug wurden dem Paar rund 20'000 Franken erlassen. Mit diesem Betrag hätten sie sich an den Kosten der Schweiz während ihrer Entführung beteiligen sollen.

Ein leichtes Kriegstrauma

Widmer war zu Gast bei TV-Stationen, trat mit ihrem Buch bei Lesungen auf, nahm an Talkshows teil und hielt Referate. «Wir haben sicher ein leichtes Kriegstrauma», sagte sie in einem Interview mit der «SonntagsZeitung». 2013 referierte Widmer bei einer Personenschutzkonferenz vor Sicherheitsexperten. «Sie wirkt gefasst und zerbrechlich zugleich», heisst es im Bericht der Veranstalter. In einer «SRF»-Kultursendung im selben Jahr beschrieb sich Daniela Widmer selber als «sehr ängstlich».

Den Ton der US-Drohnen, die über dem Kriegsgebiet kreisten und Jagd auf Taliban machten, wird sie nicht los: Sie fühle sich nicht wohl, wenn sie sich in geschlossenen Räumen mit surrenden Geräuschen, und seien es nur PCs, aufhalten müsse, sagte Widmer im Frühling 2017 bei einer Lesung in Glarus.

Den Grund dafür hatte sie im Dezember 2014 im «SRF-Club» erklärt. «Wir waren mit hohen Taliban-Kommandeuren im selben Zimmer, die Tür war von aussen abgeschlossen, die Drohnen flogen tiefer, das Geräusch wurde lauter, dann wussten wir, dass ein Angriff bevorstand. Wir wussten nicht, ob er uns gelten würde, diese Ungewissheit auszuhalten, war sehr schwer», sagte sie.

Weiterhin auf Reisen

In der Talksendung mit dem Titel «Zurück ins Leben» sagte Widmer, sie könne es manchmal selber gar nicht glauben, dass sie überlebt hätten. «Ich bin sehr dankbar, dass ich heute ziemlich normal, unbeschwert und glücklich leben kann.» Es gebe viele Tage, an denen sie im Leben angekommen sei, aber auch schlimme Momente, zum Beispiel nach Meldungen, dass Geiseln hingerichtet wurden.

Vor einer Lesung im Dezember 2017 sagte Widmer den «Weinfelder Nachrichten», ihr Leben sei heute viel selbstbestimmter als früher. «Ich liebe es, den Moment zu leben, und lasse mich ungern einengen von Terminen.» Vom Reisen lasse sie sich trotz der Entführung nicht abhalten. Eben sei sie in Thailand gewesen, wo teilweise ein höllischer Verkehr herrsche. Selbst hier könne einem schnell etwas passieren.

Seit ihrem Einstieg in die Lokalpolitik sprach sie öffentlich nicht mehr über ihr Schicksal. Auch auf eine erste Anfrage reagiert Widmer ablehnend. «Die Entführung ist und bleibt für mich ein emotionsbehaftetes Thema», sagt die 35-Jährige, die sich schliesslich doch entscheidet, ein Interview zu geben.

«Baue keine Luftschlösser mehr»

Frau Widmer, welche Rolle spielt die Entführung durch die Taliban in Ihrem heutigen Leben noch?
Daniela Widmer: Sie gehört zu mir, und ich habe relativ schnell realisiert, dass es nicht möglich wäre, die Entführung nicht zu akzeptieren. Wenn ich die Geschichte weggestossen hätte, dann hätte sie mich zerstört. Also habe ich sie willkommen geheissen, in einen Rucksack gepackt, nun trage ich sie mit mir herum. Ich habe gar keine andere Wahl, als die Geschichte zu akzeptieren, gern zu haben. Würde ich den ganzen Tag schlecht über die Entführung denken, würde mir das nicht guttun.

epa03145685 Swiss couple Olivier David Och (L) and Daniela Widmer (R) wave upon their arrival at the airport in Islamabad, Pakistan, following their escape from Taliban militants, on 15 March 2012. The  Swiss tourist couple abducted from south-western Pakistan nine months ago have managed to escape from captivity, a Pakistan army spokesman said on 15 March. Olivier David Och, 31, and Daniela Widmer, 28, were kidnapped 01 July 2011 in the Loralai district of the south-western province of Balochistan while on their way back to Europe through Iran and Turkey after entering Pakistan from India on 28 June 2011.  EPA/T. MUGHAL

Bild: EPA

Sie leben seit einigen Jahren wieder in Bellikon, wo Sie aufgewachsen sind. Was sagen Menschen, die Sie schon lange kennen: Wie haben Sie sich seit der Entführung verändert?
Für Menschen, die mich schon lange kennen, meine Eltern zum Beispiel, bin ich dieselbe wie vorher. Gerade sie hatten Bedenken, wie es mir nach den Erlebnissen geht. Aber ich glaube, schon im ersten Moment nach der Rückkehr war ich in vielem wie früher. Wir hatten eine gute Behandlung, soweit dies in einem Kriegsgebiet als Gefangene möglich ist. Mein Weltbild hat sich nicht grundsätzlich verändert, aber ich habe Einblick erhalten in eine abgeschiedene patriarchale Gesellschaft. Die Rolle der Frauen und Kinder ist sehr schwierig in dieser Region. Dies hat mein Bewusstsein für einiges verändert.

Zum Beispiel?
Essen und Wasser haben eine ganze andere Bedeutung. Ich ertrage es nicht, wenn Essen weggeworfen wird, habe fast schon eine posttraumatische Belastungsstörung, weil ich in einer Region lebte, in der es kaum Nahrung gab. Und ich lebe inzwischen sicher nicht mehr in der naiven Rosa-Wolken-Welt wie früher. Das merke ich zum Beispiel beim Joggen: Früher konnte ich während des Laufens Luftschlösser bauen, heute bin ich mit den Gedanken am Boden, bei der Realität. Das hat nicht nur mit der Entführung allein zu tun, sondern auch damit, dass ich eine Region gesehen habe, die sich im Krieg befand. Und vielleicht auch ein wenig mit dem Alter.

Wie ging es mit Ihrem Leben weiter in den letzten Jahren, nach der Rückkehr aus der Geiselhaft?
Ich habe die Matura gemacht. Während der Gefangenschaft sprachen wir viel über Bildung. In der Region, in der wir festgehalten wurden, war Bildung quasi inexistent. Wir haben Leute getroffen, die nicht wussten, dass die Erde rund ist. Es gibt zwar Koranschulen, aber sie sind geprägt durch die Mullahs, freie Meinungsbildung gibt es nicht wirklich. Die meisten Menschen dort sind Analphabeten, es gibt kein Internet, keine Bücher, die meisten übernehmen die Meinung des Dorfältesten. Darum sind so viele Leute anfällig für Radikalisierung. Ich habe gemerkt: Bildung ist das Allerwichtigste. Dass wir hier in der Schweiz ein selbstbestimmtes Leben führen dürfen, erachte ich als das höchste Gut. Zurück zur Frage, wie es weiterging: Zwei Jahre nach der Rückkehr haben David und ich uns getrennt. Dank meines neuen Partners kehrte ich dann zurück in die Region, zurück zu meinen Wurzeln. 2015 wurde ich Mutter einer Tochter mit meinem Partner. Daneben halte ich Referate.

Wie kam es dazu, dass Sie in die Politik einstiegen?
Der Vater meines Partners, den ich vor sechs Jahren kennen lernte, hörte Ende 2017, dass ein Sitz im Gemeinderat von Bellikon frei wurde. Ich hatte mich vorher noch nicht mit dieser Möglichkeit auseinandergesetzt. Als ich jünger war, glaubte ich, es würde Sinn machen, mich zum Beispiel für ein Hilfsprojekt zu engagieren. Aber dafür hätte ich wohl internationale Beziehungen studieren müssen. Nach der Wahl habe ich gemerkt: Hier im Dorf kann ich viel bewirken und mitgestalten. Im Gemeinderat zu arbeiten, gibt mir sehr viel.

Hat Ihr politisches Engagement auch damit zu tun, dass Sie der Allgemeinheit etwas zurückgeben wollen? Es gab Kritik, Sie hätten sich fahrlässig in Gefahr begeben und die öffentliche Hand viel Geld gekostet.
Die Frage nach Fahrlässigkeit und Geld wurde uns häufig gestellt. Das Eidgenössische Departement für Auswärtige Angelegenheiten EDA hat uns in jener Zeit nach Möglichkeit unterstützt, und dafür sind wir dankbar. Nach der Rückkehr haben wir im Sinn einer Gegenleistung zusammen mit dem EDA Aufklärungsarbeit geleistet. Diese Thematik ist längst abgeschlossen. Für mich steht jetzt die Arbeit für unser Dorf im Vordergrund, und ich freue mich, ein Teil davon sein zu dürfen.

Haben die Gemeinderatskollegen Sie auf Ihre Vergangenheit angesprochen?
Kein einziges Mal.

Sie sind parteilos. Warum?
Von allen Parteien finde ich verschiedene Dinge gut, aber für mich stimmt es, parteilos zu sein. Mehrere Parteien haben mich schon angefragt, doch im Moment will ich mich auf die Arbeit in der Gemeinde konzentrieren. Ich freue mich sehr, dass ich gewählt wurde. Ich kenne viele Menschen im Dorf, weil ich hier aufgewachsen bin. Und es freut mich sehr, dass mir viele Menschen das Vertrauen geschenkt haben.

Streben Sie eine politische Karriere an?
Das kann ich noch nicht sagen. Aber politisches Engagement macht für mich definitiv Sinn. Ich mag die Tätigkeit im Gemeinderat sehr. Ich wollte immer eine Arbeit, die ich gerne mache, für die ich am Morgen gerne aufstehe. Ich habe schöne und spannende Ressorts erhalten, Gesundheit, Soziales und Kultur. Hier habe ich mit Menschen zu tun, man kann viel bewirken. Wir wollen eine Kulturkommission gründen, zudem läuft die Planung für das Dorffest. Ich kann mich auf ein super Organisationskomitee verlassen. Das Dorffest mitzugestalten, mit all den Menschen im Dorf, macht riesigen Spass.

Der Blick geht in die Zukunft

Bellikon war bei Daniela Widmer auch präsent, als sie Taliban-Geisel war. Der «Spiegel» berichtete, sie habe mit ihrem Partner damals Stadt-Land-Fluss gespielt und nennt ein Beispiel: «Schweizer Dorf mit B: Bellikon, Danielas Heimatort. Sie zeichnet einen Strassenplan von Bellikon, einen Detailplan des Wohnviertels ihrer Kindheit, kartografiertes Heimweh.»

Schon vor der Wahl zeigten sich ihre Gemeinderatskollegen in einer Mitteilung überzeugt, dass ihre Kandidatur im Interesse von Bellikon liege, und hielten fest, sie freuten sich «auf eine zukunftsgerichtete Zusammenarbeit mit Daniela Widmer». Es scheint, als sei diese Formulierung auch Programm für die junge Frau Gemeindeammann: Daniela Widmer schaut im neuen Amt in die Zukunft und nicht zurück.

Trump will den Krieg in Afghanistan verschärfen

abspielen

Video: watson/Lya Saxer

Das könnte dich auch interessieren:

Mehr als 70 Tote nach Zyklon «Idai» 

Link zum Artikel

Boeing 737 Max 8: Diese europäischen Airlines setzen ebenfalls auf die Unglücksmaschine

Link zum Artikel

«Er hatte keine Zeit für mich» – Streit zwischen Federer und Djokovic eskaliert

Link zum Artikel

Mein Abstieg in die Finsternis – Wie ich zur Katzenfrau wurde

Link zum Artikel

So ticken die Putinversteher

Link zum Artikel

Es lebe die Superheldin! Steckt euch euren «Feminismusscheiss» sonstwohin

Link zum Artikel

5 Elektroauto-Gerüchte im Check: Ein paar sind richtig, ein paar aber kreuzfalsch

Link zum Artikel

Hat das Parlament gerade unser Internet gerettet? – Es soll kein Zwei-Klassen-Netz geben

Link zum Artikel

Kevin Schläpfer – Oltens verpasste «Jahrhundert-Chance» und Langenthals «Anti-Anliker»

Link zum Artikel

«Vielleicht sind die Regeln einfach falsch» – VAR-Penalty sorgt für hitzige Diskussionen

Link zum Artikel

«Doping ist wie beim Hütchenspiel. Du weisst, dass es Betrug ist. Aber du spielst mit»

Link zum Artikel

Man liebt den Verrat, aber selten die Verräterin – nein, Galladé verdient Lob

Link zum Artikel

Der EHC Kloten, die Hockey-Titanic – so viel Talent, so miserabel trainiert und gecoacht

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz! Heute mit einer Premiere!

Link zum Artikel

«Rape Day»: Gaming-Plattform bringt Vergewaltigungsgame raus – und löst Shitstorm aus

Link zum Artikel

Schär ist der beste Verteidiger in England – nach dem Supertor dreht sogar Shearer durch

Link zum Artikel

Warum die FDP (vielleicht) gerade unsere Beziehung zu Europa gerettet hat

Link zum Artikel

Erleuchtung für 190 Franken: Ist diese 17-Jährige die neue Uriella?

Link zum Artikel

10 Schauspieler, die ihre grössten Rollen nicht mehr leiden können

Link zum Artikel

Papst Franziskus – der Reformer, der keiner ist

Link zum Artikel

Stellt das Popcorn bereit: Trumps Anwalt Michael Cohen will auspacken

Link zum Artikel

Samsung hat das Galaxy Fold enthüllt, das unsere Smartphones für immer verändern könnte

Link zum Artikel

Im Juni wurde «The Beach» geschlossen – jetzt zeigt sich, wie gut dieser Entscheid war

Link zum Artikel

Warum der Schweizer Klubfussball auf dem absteigenden Ast ist

Link zum Artikel

5 Promi-Seitensprünge und ihre Ausgänge (und was diese Dame damit zu tun hat)

Link zum Artikel

9 Grafiken rund um das Elektroauto in der Schweiz

Link zum Artikel

Zwangsschulfrei wegen Masern: Schon 12 Fälle an Steiner-Schule – warum das kein Zufall ist

Link zum Artikel

Ihr spinnt! Wieso trinkt ihr im Restaurant kein Leitungswasser?

Link zum Artikel

Diese Schweizerin trug 365 Tage lang dasselbe Kleid

Link zum Artikel

Hinter den Kulissen von «Game of Thrones» haben sich alle lieb. Hier 15 Beweis-Bilder!

Link zum Artikel

Und jetzt: Die fiesen Sex-Fails der watson-User! 🙈

Link zum Artikel

Hier kommt ein Feel-Good-Dump für alle, die ein bisschen Aufmunterung gebrauchen können

Link zum Artikel

27 Sprüche, die zeigen, dass wir unbedingt auch Jahrbücher in den Schulen brauchen

Link zum Artikel

«Breaking Bad» kommt zurück – dazu die 10 besten Zitate von Jesse Pinkman

Link zum Artikel

Die Post lässt sich ein bisschen hacken – und macht sich zum Gespött der Hacker

Link zum Artikel

Sorry, aber wir müssen wieder über Trump und Faschismus reden

Link zum Artikel

«Eine Hure zu sein, war oft top», sagt Virginie Despentes aus Erfahrung

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

26
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
26Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • A Guy Called Gerhard 25.02.2019 18:35
    Highlight Highlight Das waren doch die beiden, die bei der Schmier waren… die beiden die dachten sie haben ihr Gewaltmonopol immer und überall. Tja, Ignoranz soll leiden.
  • SUF 25.02.2019 18:24
    Highlight Highlight Wer von den kritischen Komentatoren hat die (bei vielen Europäern sehr beliebten) Route, die lokalen Risikoeinschätzungen dieser Zeit, die Vorkehrungen (Anmeldung Polizeiposten, Begleitschutz etc.), die Distanzen zum Taliban-Gebiet (hunderte Km) überprüft?
    Oder zumindest einen Vortrag gehört?

    Ich nehme mal an, dass dem nicht der Fall ist. Tw. nicht mal diesen Artikel ganz gelesen...

    Es gibt so viele, die durch ihr Fehlverhalten (Rauchen, Saufen etc.) die Allgemeinheit schädigen. Die zwei hatten brutales Pech und müssen ein Leben lang mental bezahlen. Lasst es mal gut sein!
  • goschi 25.02.2019 13:56
    Highlight Highlight "Den Grund dafür hatte sie im Dezember 2014 im «SRF-Club» erklärt. «[..], das Geräusch wurde lauter, dann wussten wir, dass ein Angriff bevorstand. "

    Das irritiert mich, denn die betreffenden Drohnen, Amerikanische MQ-1 und MQ-2 agieren idR ca 2'000 bis 5'000m über dem Grund, nur schon die verwendeten Waffen (Zielgelenkte Fallbomben) benötigen eine gewisse Höhe. Und die Aufklärungsoptiken sind auf diese Höhe ausgelegt. Tiefflug würde diese Fluggeräte nur verwundbar machen und das Ziel ist vielmehr ein unvorbereiteter Angriff.
    Ich will keine Lüge unterstellen, aber es ist eindeutig unstimmig.
    • goschi 25.02.2019 16:39
      Highlight Highlight MQ-1 und MQ-5 sollte da stehen (Predator und Reaper)
    • Schlumpfinchen 25.02.2019 16:59
      Highlight Highlight Es gibt Berichte aus Pakistan, in denen die Einwohner da dasselbe erzählen. Ein Kind sagte in einer Arte-Dokumentation zum Beispiel: Ich bin froh wenn es bewölkt ist, dann fliegen keine Drohnen.
    • goschi 25.02.2019 18:22
      Highlight Highlight die psychologische Wirkung ist klar, durch diese stete ungewissen Bedrohung.
      Aber die Drohnen sieht man kaum besser als jedes Motorsportflugzeug hier am Himmel, eher viel weniger, Tiefflug ist konträr zum Nutzen und wenn, dann ist es eher Show of Force.

      Und ja, ich kenne die Erzählungen, halte dies aber massiv für übertrieben und viel "man erzählt es sich so, also ist es so".
      Ähnliches fand sich zum Ende des 2. Weltkrieges mit angeblich Menschen jagenden Tieffliegerangriffen der Alliierten in Deutschland, fand nie statt aber bis in die 60er gab es Traumabehandlung deswegen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • ksayu45 25.02.2019 13:20
    Highlight Highlight Beeindruckend!
  • Luke Skywalker 25.02.2019 13:15
    Highlight Highlight Hut ab, sehr starke Einstellung zum Leben und dies trotz des herben Schicksals. Nichts als Respekt für diese junge Frau!
  • SchweizAbschaffen 25.02.2019 12:48
    Highlight Highlight NZZ, 2013: "Die beiden in Pakistan verschleppten Schweizer haben ihre Erlebnisse von einem Krimiautor aufschreiben lassen. Die öffentliche Hand, die Millionen in ihre Rettung investierte, kommt darin nicht vor."

    "Die Frage nach Fahrlässigkeit und Geld wurde uns häufig gestellt." Eine schlüssige Antwort bleibt jedoch aus.
    Das Bundesgericht dazu, März 2015: "Das Wagnis, das David Och und seine Partnerin Daniela Widmer, die beide im Kanton Bern als Polizisten arbeiteten, 2011 mit ihrer Reise durch Pakistan eingegangen seien, rechtfertige die Ablehnung aller Ansprüche an die Versicherungen"
    • satyros 25.02.2019 13:36
      Highlight Highlight Sie haben mit dem EDA eine Vereinbarung geschlossen und sich daran gehalten. Ihre Engagement in der Prävention bringt mehr, als das ewige Herumreiten auf dem Geld, das die öffentliche Hand für ihre Rettung investieren musste.

      Man könnte ja auch einfach glücklich darüber sein, dass die Beiden noch leben und sie ihren Platz in der Gesellschaft gefunden hat und in ihrem Dorf offenbar eine positive Rolle spielt.
    • Hansli87 25.02.2019 13:45
      Highlight Highlight Mit gesundem Menschenverstand gelingt es jedem ch búrger herauszufinden, dass eine Fahrt in einem Bus durch Pakistan das Risiko beinhaltet, entführt zu werden. Dazu braucht es keine Kampagne. Sich úber lokale Risiken zu informieren gehört als Pflichtübung vor jede Reise. Entsprechend hätte das Geld regressiv eingefordert werden müssen.
    • Silent_Revolution 25.02.2019 14:00
      Highlight Highlight satyros

      Man könnte, muss aber nicht.

      Meiner Meinung nach wäre für diese Reiseroute im Jahr 2011 der Darwinaward und keine finanzielle Unterstützung fällig gewesen.
    Weitere Antworten anzeigen

Was heute Bali ist, war früher Goa: Bilder vom Hippie-Trail der 70er

Viele junge Menschen mit langen Haaren reisten über zehn Jahre lang auf der selben Route von London bis Goa – auf dem sogenannten Hippie Trail.

Hipster hiessen früher Hippies. Früher, das war in den 60er- und 70er-Jahren des vergangenen Jahrhunderts. Ihre Jutebeutel waren Reiserucksäcke mit 60-Liter-Volumen und ihr Craft Beer hiess Haschisch. Ihren Veganismus nannten sie Pazifismus und ihr Netzwerk kam in Form eines Restaurants daher: dem Pudding Shop in Istanbul.

Aber mehr dazu später. Graben wir uns zunächst zur Wurzel des Reisephänomens hinab und beginnen bei den Anfängen der ersten touristischen Überlandsreisen. 

Vor 60 Sommern …

Artikel lesen
Link zum Artikel