Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Eine 34-jährige Deutsche fuhr am Montag, 28. Januar
2019, um 16.30 Uhr, auf der Baslerstrasse in Kaisten aus
Richtung Laufenburg in Richtung Eiken. Dabei kollidierte
sie frontal in die Seite eines korrekt entgegenkommenden
Lastwagens. (Bild: Kapo Aargau)

Die Unfallstelle in Kaisten AG. Bild: Kapo Aargau

34-Jährige knallt im Aargau in Lastwagen und flüchtet



Eine 34-Jährige kollidierte am Montagnachmittag in Kaisten AG frontal in die Seite eines korrekt entgegenkommenden Lastwagens. Die Autofahrerin stieg daraufhin aus und flüchtete zu Fuss, wie die Kantonspolizei Aargau am Dienstag mitteilt.

Mit mehreren Patrouillen der Kantonspolizei, der Regionalpolizei sowie der Schweizer Grenzwache wurde nach der Frau gesucht. Diversen Hinweisen aus der Bevölkerung ging man nach. Schliesslich konnte die Frau kurz nach 19 Uhr in Kaisten aufgefunden werden. Sie hatte ein Messer in der Hand und wies Schnittverletzungen auf. Sie wurde ins Spital gebracht.

Eine 34-jährige Deutsche fuhr am Montag, 28. Januar
2019, um 16.30 Uhr, auf der Baslerstrasse in Kaisten aus
Richtung Laufenburg in Richtung Eiken. Dabei kollidierte
sie frontal in die Seite eines korrekt entgegenkommenden
Lastwagens. (Bild: Kapo Aargau)

Die Beifahrerin wurde ebenfalls verletzt. Bild: Kapo Aargau

Die Beifahrerin der 34-Jährigen dürfte nach ersten Kenntnissen Beinverletzungen erlitten haben. Auch sie wurde ins Spital eingewiesen. Der Lastwagenchauffeur blieb unverletzt. 

Die Kantonspolizei klärt den genauen Unfallhergang ab. Die ersten Ermittlungen ergaben, dass die Frau offenbar in suizidaler Absicht mit dem Lastwagen kollidierte. Die Schnittverletzungen dürfte sie sich ebenfalls in suizidaler Absicht zugefügt haben. Die Staatsanwaltschaft Rheinfelden-Laufenburg eröffnete eine Untersuchung.

Eine 34-jährige Deutsche fuhr am Montag, 28. Januar
2019, um 16.30 Uhr, auf der Baslerstrasse in Kaisten aus
Richtung Laufenburg in Richtung Eiken. Dabei kollidierte
sie frontal in die Seite eines korrekt entgegenkommenden
Lastwagens. (Bild: Kapo Aargau)

Der Dieseltank des Lastwagens wurde beschädigt. Bild: Kapo Aargau

Durch die Kollision wurde der Dieseltank des Lastwagens beschädigt, worauf eine grössere Menge Diesel auslief. Um diesen zu beseitigen, wurde die Feuerwehr aufgeboten. Die Strasse musste während der Bergung und Tatbestandsaufnahme bis 02.00 Uhr gesperrt werden. (whr)

Du glaubst, du kannst eine persönliche Krise nicht selbst bewältigen? Das musst du auch nicht. Lass dir helfen. In der Schweiz gibt es zahlreiche Stellen, die rund um die Uhr für Menschen in suizidalen Krisen da sind – vertraulich und kostenlos.
Die Dargebotene Hand: Tel.: 143, www.143.ch
Beratung + Hilfe 147 für Jugendliche: Tel.: 147, www.147.ch
Reden kann retten: www.reden-kann-retten.ch

Aktuelle Polizeibilder

Emotionale Tempolimit-Debatte in Deutschland

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Rund 150 Hospitalisierte in Genf – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Megxit: Meghan war nicht der Grund

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Corona-Kredite ins Ausland überwiesen: Betrüger gehen den Behörden in der Waadt ins Netz

Die Staatsanwaltschaft des Kantons Waadt hat eine Untersuchung gegen Kreditbetrüger wegen mutmasslich betrügerischer Verwendung von Corona-Krediten eingeleitet. Mehr als anderthalb Millionen Franken sollen ins Ausland überwiesen worden sein. Eine Person wurde in Untersuchungshaft genommen.

Die Räumlichkeiten mehrerer Unternehmen wurden am 19. Mai durchsucht und zahlreiche Konten eingefroren, wie die Waadtländer Polizei und die Staatsanwaltschaft am Montag mitteilten. Es wurde eine Untersuchung …

Artikel lesen
Link zum Artikel