Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kantonspolizeien warnen vor falschen Flugtickets nach Pristina



Eine Betrugsmasche mit gefälschten Flugtickets macht in den Kantonen Aargau und Solothurn derzeit die Runde: Die Täter bieten über fiktive Fluggesellschaften günstige Tickets nach Pristina (Kosovo) an. Wer bezahlt, erhält nichts.

Nach erfolgter Bezahlung sind die Anbieter nicht mehr erreichbar und die Tickets sind ungültig, wie die Solothurner Kantonspolizei am Freitag mitteilte. Aus dem Kanton Solothurn haben sich innerhalb kurzer Zeit zwei Geschädigte bei der Kantonspolizei gemeldet.

An airplane lands at Zurich Airport in Kloten in the Canton of Zurich, Switzerland, on the evening of August 14, 2017. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Ein Flugzeug befindet sich im Landeanflug, aufgenommen am Abend des 14. Augusts 2014 am Flughafen Zuerich in Kloten, Kanton Zuerich. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Aufgepasst bei Flugangeboten in die kosovarische Hauptstadt. Bild: KEYSTONE

Die Aargauer Kantonspolizei registrierte nach eigenen Angaben in diesem Jahr gegen 70 Fälle, bei denen die Kriminellen Erfolg hatten. Die Betrüger würden jeweils die Fantasie-Fluglinien «Germani Airways» oder «Kosovalines» vorschieben.

Ungültige Flugtickets

«Jetzt unmittelbar vor Weihnachten würden sie versuchen, nochmals richtig Kasse zu machen», schreibt die Kantonspolizei. Die bekannte Betrugsmasche spielt sich immer im ähnlichen Rahmen ab. Die Täter kontaktieren ihre Opfer telefonisch, via Internetplattformen, per SMS oder über den Dienst Viber. Sie machen den Gutgläubigen ein verlockendes Angebot für Flugtickets, in der Regel nach Pristina.

Die Geschädigten bezahlten gemäss Polizeiangaben jeweils mehrere Tausend Franken auf ein Konto ein. Im Anschluss erhielten sie entweder Flugtickets, die ungültig waren, oder gar keine Gegenleistung. Die entsprechenden Anbieter waren nach erfolgter Zahlung nicht mehr erreichbar.

Die Kantonspolizeien warnen vor Flugticket-Betrügern und raten, Tickets ausschliesslich bei vertrauenswürdigen Reiseunternehmen oder direkt bei den bekannten Fluggesellschaften zu kaufen. (sda)

Bombastischer Empfang für DC-3 nach Weltumrundung in Sitten

Deltaflug-Panne: Zwei Minuten purer Horror

abspielen

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Die Geschichte zu diesem Foto mit Pogba ist wirklich unglaublich lustig

Link zum Artikel

Dieser Bündner Lokführer hat wohl gerade den besten Job der Welt

Link zum Artikel

«Der grösste Fehlentscheid der NFL-Geschichte» – und natürlich wieder Brady

Link zum Artikel

9 simple WhatsApp-Kniffe, die nicht jeder kennt

Link zum Artikel

Vor 50 Jahren: Als der Traum von der Schweizer Atombombe platzte

Link zum Artikel

Von frierenden Möpsen und fliegenden Vibratoren: Eine kleine Abrechnung mit Hollywood

Link zum Artikel

«Ken ist nur ihr schmuckes Anhängsel»: Soziologin über Geburtstagskind Barbie

Link zum Artikel

«Steigende Mieten!» – «Nur noch Beton!»: Das Streitgespräch zur Zersiedelungs-Initiative

Link zum Artikel

Ist die #10YearChallenge gefährlich? Die Fakten zum Internet-Phänomen

Link zum Artikel

Hunderte Millionen geklaute Zugangsdaten im Netz – so prüfst du, ob du gehackt wurdest

Link zum Artikel

3 Punkte: Wie Kritiker über den Reichen-Report motzen – und was davon zu halten ist

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • andrew1 22.12.2018 10:47
    Highlight Highlight Verarschen die sich schon gegenseitig🤣 herrlich. Wenn einem schon keiner mehr traut dann wohl am ehsten die eigenen leute
  • My Senf 22.12.2018 00:58
    Highlight Highlight Die eigene Leute ziehen einen immer noch am besten über s 👂!
    • Bijouxly 22.12.2018 10:27
      Highlight Highlight Man kann niemanden über's Ohr ziehen :)
      Entweder über den Tisch ziehen oder über's Ohr hauen.
    • My Senf 22.12.2018 20:29
      Highlight Highlight 😂😂
      Genau
      Am Ende des Satzes ist mir das Ohr eingefallen
      Auf jeden Fall wir wissen was gemeint ist
      Ich werde in Zukunft darauf achten
  • eBart! 21.12.2018 21:19
    Highlight Highlight So sehen die (albanischen) SMS übrigens aus - bitte nicht in die Falle tappen.
    Benutzer Bild
    • DomKi 21.12.2018 22:46
      Highlight Highlight Also auf der Webseite stehen k. Postaddressen oder echte Firmenangaben. "Prishtina Ticket LLC" ist nur 2x in Google, heisst in keinem Firmenregister. Zudem führen Nutzungsbedingungen und Datenschutz auf 404-Seiten. Die Web schaut sonst nicht sehr solide aus...
  • Magnum44 21.12.2018 21:03
    Highlight Highlight "Verlockendes Angebot für Flugtickets" aber "jeweils mehrere Tausend Franken". Bitte was? Selbst wer heute bucht, kann für 300 Franken am 23.12 nach Pristina fliegen. Dieser Flug kostet normalerweise um die 50 Fr. pro Weg...
    • Antigone 21.12.2018 21:49
      Highlight Highlight Als Albaner gehst du meistens mit der ganzen Sippe reisen, somit kommt man in der Ferienzeit - die Fluganbieter erhöhen übrigens die Preise während den Ferien immens - locker auf mehrere Tausend Franken.
      Auch, weil die Fluganbieter reine Abzocke betreiben, da sie das ja können (Angebot und Nachfrage und so...).
    • Eine_win_ig 21.12.2018 21:55
      Highlight Highlight Daran gedacht, dass da eine ältere Person dann als Geschenk für die ganze Familie Tickets kauft?

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2018

In vielen Kantonen beginnt heute für die Schüler das neue Schuljahr. Ihre Lehrer verdienen nicht nur nach Schulstufe massiv unterschiedlich, eindrücklich sind auch die Differenzen zwischen den Kantonen.

Der Lehrermangel bleibt schweizweit ein Problem – und er dürfte sich bis 2025 verschärfen. Dass viele Lehrer Teilzeit arbeiten, ist dafür nur ein Grund. Die Zunahme der Schülerzahlen, die Pensionierung der Babyboomer und eine hohe Fluktuation tragen ihren Teil dazu bei. Und oft auch der Lohn.

Denn insbesondere auf den unteren Stufen sind die Entschädigungen nicht gerade rosig – gemessen an der Ausbildung und der gesellschaftlichen Verantwortung. Dazu kommen massive Unterschiede zwischen den …

Artikel lesen
Link zum Artikel