Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this undated photo provided by The Armstrong Hotel, a cat named Oreo sits in a chair at The Armstrong Hotel, where he lives and serves as a kind of beloved mascot, in Fort Collins, Colo. A search is on after Oreo went missing in Fort Collins during this year's St. Patrick's Day festivities on Saturday, March 15, 2014. Videos show two men catnapping Oreo from the Armstrong Hotel lobby on Saturday. (AP Photo/The Armstrong Hotel)

35 Franken pro Tag soll der Aufenthalt für die Katze im Deluxe-Hotel kosten. Bild: AP/The Armstrong Hotel

Im Aargau entsteht ein Luxus-Resort für Büsi

Eine Katzenliebhaberin will in einem ehemaligen Restaurant in Leutwil ein Katzenhotel einrichten.

NADJA ROHNER UND RAHEL PLÜSS / Aargauer Zeitung



Seit dem 9. Februar 2016 ist das Restaurant Wandfluh in Leutwil samt «Wampfle-Bar» geschlossen. Nun soll dem Gebäude, das 2012 von einem Brand heimgesucht und danach saniert wurde, neues Leben eingehaucht werden. Vierbeiniges, flauschiges Leben. Denn Nicole Frei, die seit Kurzem dort lebt, wird im ehemaligen Traditions-Restaurant ein «Deluxe-Katzenhotel» eröffnen.

«Wegen meiner reichen Erfahrung werde ich von den Leuten auch als Katzenflüsterin bezeichnet.»

Nicole Frei, Initiantin des Katzenhotels.

Damit gehe ihr Lebenstraum in Erfüllung, sagt die 44-Jährige. Bisher hat Nicole Frei im Bank-Business gearbeitet. Die Stelle hat sie gekündigt und macht jetzt eine Fachausbildung für Tierbetreuung, die aus Theorie- und Praxismodulen besteht. Wenn diese absolviert ist – gegen Ende Jahr – wird das «Deluxe-Katzenhotel» eröffnet. Bis zu 19 Tiere darf Frei dann auf der Wandfluh betreuen.

Ihren ungewöhnlichen Berufswechsel erklärt sie mit ihrem besonderen Draht zu Katzen. «Ich habe noch nie eine Katze erlebt, die nicht von Anfang an Vertrauen zu mir hatte», sagt die Besitzerin zweier Büsi der Rasse «Heilige Birma» und «Ragdoll». «Wegen meiner reichen Erfahrung werde ich von den Leuten auch als Katzenflüsterin bezeichnet.»

«Suite mit allen Annehmlichkeiten»

Man mag sich fragen, was eine solche Luxus-Unterkunft für Büsi von anderen Tierferienheimen abhebt. Frei erklärt dies mit dem Unterschied zwischen einem normalen Hotelzimmer und einer Deluxe-Suite mit allen Annehmlichkeiten.

Die Kosten hängen von der Dauer des Aufenthalts, der Anzahl Katzen pro Besitzer und den gewünschten Dienstleistungen ab.

«Alle Suiten werden durch Webcams überwacht, damit die Besitzer auch in den Ferien ihren Lieblingen nahe sind.»

Nicole Frei, Initiantin des Katzenhotels.

Ein Beispiel: Ein Tag alles inklusive Betreuung für eine Einzelkatze kostet rund 35 Franken. Die Katzenliebhaberin ist überzeugt, dass die Nachfrage nach einem Katzenhotel der Sonderklasse da ist. «Erstens gibt es in der Schweiz noch nicht viele solcher Hotels explizit für Katzen», sagt sie. Oft werden auch noch andere Tiere beherbergt, zum Beispiel Hunde.

Ausserdem würden Katzen in Ferienheimen in Gruppen gehalten, selbst wenn sie das nicht gewohnt seien. «Bei mir werden sie grosse Zimmer haben, welche die Tierschutzvorschriften sogar übertreffen», erklärt Frei.

Was hältst du vom Katzenhotel?

«Wenn gewünscht, können die Tiere oder Katzenfamilien aber zusammenwohnen. Dafür besteht die Möglichkeit, die einzelnen Räume zu verbinden.»

Die Inneneinrichtung sei tiergerecht und bestehe aus Naturmaterialien – selbst die Katzenbäume fertigt Frei selber, mit Holz direkt aus dem Wald.

Und: «Alle Suiten werden durch Webcams überwacht, damit die Besitzer auch in den Ferien ihren Lieblingen nahe sind. Zudem haben alle Räume raumhohe Fenster welche mit Katzenschutzgittern versehen werden, damit die Samtpfoten Aussicht und Frischluft haben.»

Da kann man fast ein bisschen neidisch werden auf die Vierbeiner – von der «Wampfle» aus hat man nämlich einen fantastischen Blick auf Titlis, Pilatus, Eiger, Mönch und Jungfrau. Derzeit läuft das Bewilligungsverfahren beim Kanton. Danach steht der offiziellen Eröffnung Ende Jahr nichts mehr im Weg.

Nicole Freis Pläne haben den Segen von Ferdi Willimann, dem ehemaligen Wirt und Eigentümer der Liegenschaft. Er hat sich nach langen Jahren im Gastro-Gewerbe in der Immobilienbranche selbstständig gemacht.

10 Orte, an denen du niemals eine Katze vermutet hättest

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Aus der CVP wird «Die Mitte»

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie ein junger Schweizer mitten in der Corona-Krise ein Laptop-Hilfsprojekt startete

Der Verein «Wir lernen weiter» des Aargauers Tobias Schär setzt alte Laptops neu auf und schenkt sie Bedürftigen. Das Projekt hat sich innert acht Monaten gewaltig entwickelt. Aber es gibt auch Widerstände seitens der Gemeinden.

Der 26-jährige Tobias Schär hat eine Mission: «Vielen Menschen in unserem Land bleibt der Zugang zur digitalen Welt verwehrt, weil ihnen die finanziellen Mittel zur Beschaffung der entsprechenden Infrastruktur fehlen. Das darf nicht sein. Mit unserem Projekt ‹Wir lernen weiter› wollen wir dazu beitragen, das zu ändern.»

Der Gedankenblitz kam dem jungen Merenschwander Ende März im Lockdown: «Als wegen der Pandemie die Schulen geschlossen wurden, fragte ich mich: Was machen jetzt …

Artikel lesen
Link zum Artikel