DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

GTA Oberhasli: Drei Männer reissen Frau aus Auto – noch immer keine Spur der Täter



Drei unbekannte Täter, die sich im Kanton Zürich am Donnerstag einer Polizeikontrolle entziehen wollten, sind noch immer auf der Flucht. Dies bestätigt die Kapo Zürich am Freitag auf Anfrage von watson. Das erste Fluchtfahrzeug konnte in Oberhasli ZH sichergestellt werden. Ein zweites Fahrzeug, das die Täter einer Frau entrissen hatten, wurde in Spreitenbach AG gefunden.

Am Donnerstag waren Zürcher Kantonspolizisten in einem beschrifteten Patrouillenfahrzeug kurz nach 13 Uhr auf einen mit drei Personen besetzten Personenwagen mit Zürcher Kontrollschildern aufmerksam geworden. Als die Polizei das Fahrzeug kontrollierten wollte, beschleunigte der Lenker des silberfarbenen Mercedes massiv die Geschwindigkeit.

Täter rissen unbeteiligte Lenkerin vom Steuer

Die Verkehrspatrouille nahm mit eingeschaltetem Blaulicht die Verfolgung auf, verlor den Fliehenden aufgrund seiner Fahrweise aber aus den Augen. In Oberhasli konnte das Fluchtfahrzeug nach einem Unfall angetroffen werden. Die Fahrzeuginsassen hatten das Unfallfahrzeug vor dem Eintreffen der Polizei verlassen, eine Autofahrerin zum Anhalten gezwungen, sie mit Gewalt aus dem Fahrzeug gerissen und waren mit dem silberfarbenen Citroën geflüchtet.

Die Autofahrerin erlitt bei der tätlichen Auseinandersetzung Verletzungen. Die Unbekannten setzten ihre Flucht mit dem Citroën fort, verursachten in Rümlang sowie auf der A1, im Gubristtunnel, Richtung Bern weitere Kollisionen mit andern Fahrzeugen. Bei der Fahndung wurde das Fluchtfahrzeug in Spreitenbach AG durch die Kantonspolizei Aargau aufgefunden und sichergestellt. Die drei Täter flohen in unbekannte Richtung. (whr/sda)

Aktuelle Polizeibilder

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Für Weihnachtsdelikatesse riskieren junge Männer ihr Leben

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Innenräume sind wieder offen – die Gäste bevorzugen aber die Terrassen

Zum ersten Mal seit Weihnachten sind am Montag die Innenräume der Restaurants wieder bedient worden. Doch viele Gäste bevorzugten vorerst die Terrassen – nicht verwunderlich beim schönen Wetter.

Wie ein Augenschein vor Ort ergab, blieben in der Altstadt von Aarau am Mittag die Innenräume weitgehend leer, die Aussenplätze von Restaurants und Take-Aways hingegen waren gut besetzt. Ausserdem hielten sich zahlreiche Restaurants an die Tradition: «Montag Ruhetag».

>>> Coronavirus: Alle News im Liveticker.

Eine Folge des Home-Office dürfte sein, dass auch die Selbstbedienungsrestaurants von Migros und Coop kaum frequentiert waren: Es gab mehr freie Plätze als Gäste an Tischen.

In der …

Artikel lesen
Link zum Artikel