Schweiz
Aargau

Gemeindeschreiber von Boswil beurlaubt

Nach Hasskommentaren: Gemeindeschreiber von Boswil beurlaubt

Also doch: Dem Boswiler Gemeindeschreiber Daniel Wicki werden die Hasskommentare auf Facebook zum Verhängnis. Der Gemeinderat hat am Montagabend beschlossen, Wicki ab sofort zu beurlauben. Inzwischen wurde auch eine Strafanzeige eingereicht.
10.12.2018, 19:1810.12.2018, 19:20
Mehr «Schweiz»

Der Gemeinderat bedauere die «unbedachten und menschenverachtenden Posts» ihres Gemeindeschreibers Daniel Wicki. «Diese sind nicht tolerierbar.» Das schreibt der Gemeinderat von Boswil in einer Medienmitteilung von Montagabend. Die Konsequenz: «Der Gemeinderat hat an der Sitzung vom 10.12.18 entschieden, den Gemeindeschreiber ab sofort zu beurlauben.»

Weitere Massnahmen würden getroffen und in der Personalakte festgehalten. Diese Konsequenzen unterliegen der Schweigepflicht.

Wicki machte im sozialen Netzwerk Facebook wiederholt Stimmung gegen Asylsuchende. Nachdem in Deutschland eine Frau vergewaltigt wurde – unter anderem von Asylbewerbern – rief er zur Erschiessung der mutmasslichen Täter auf: «An die Wand stellen und ihnen eine saubere 9-mm-Impfung verpassen!!!! Tut nicht weh, ist effizient und nachhaltig.», hatte der Gemeindeangestellte geschrieben. Mittlerweile hat er sich vor den Medien für seine Worte entschuldigt.

Bild

Der Druck auf Wicki und den Gemeinderat wurde in den letzten Tagen immer grösser. Kritik kam von links bis rechts. Die SP reichte sogar eine Strafanzeige gegen den Gemeindeschreiber ein. Die CVP Boswil kritisierte zudem das Verhalten von Gemeindeammann Michael Weber. Dieser habe zur Eskalation beigetragen. Der Ammann stellte sich zuerst voll hinter seinen Gemeindeschreiber. Einzelne Gemeinderäte distanzierten sich dagegen. 

So reagieren Boswiler auf ihren Gemeindeschreiber

1 / 8
So reagieren Boswiler auf ihren Gemeindeschreiber
Ursula Graf, Boswil: «Ich verstehe ja, dass heute alle in den Social Media mitmachen wollen. Wenn man dann sieht, dass die jungen Leute, die hier Asyl suchen, nicht arbeiten dürfen, ist das halt auch ein Problem. Aber solch extreme Äusserungen von jemandem in einer verantwortlichen Position, das geht nicht.»
quelle: ch media/ christian breitschmid
Auf Facebook teilenAuf X teilen

In der Medienmitteilung betont der Gemeinderat am Montag nun, das eine «gute und lösungsorientierte Atmosphäre über Parteigrenzen hinweg» herrsche im Gemeinderat. 

Wegen Drohung tagte Gemeinderat geheim

Die Sitzung des Gemeinderates von Boswil wurde am Montag an einem geheimen Ort abgehalten. Der Grund liege an der Ankündigung einer Drohung. «Auf Anraten der Kantonspolizei Aargau wurde der Sitzungsort verlegt und im Vorfeld nicht kommuniziert.»

«An die Wand stellen und eine Neun-Millimeter-Impfung verpassen!»

 

(tam/aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
66 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
nass
10.12.2018 19:44registriert Juni 2017
Beurlaubt?! Der Herr gehört freigestellt per sofort ohne weiter Kohle zu scheffeln...
22861
Melden
Zum Kommentar
avatar
Fabio74
10.12.2018 19:43registriert März 2016
Wir warten auf das Strafverfahren
19838
Melden
Zum Kommentar
avatar
elnino
10.12.2018 19:54registriert Oktober 2014
Die Gerechtigkeit siegt dann halt eben doch - sofern die Beurlaubung nur zur Untersuchungzeit gilt und er seine verdiente kündigung dann erhält
15542
Melden
Zum Kommentar
66
Probleme in Solothurner Lebensmittelbetrieben wegen Personalmangels

Der Fachkräftemangel und höhere Betriebskosten führen in zahlreichen Lebensmittelbetrieben im Kanton Solothurn zu Problemen Dies hat die kantonale Lebensmittelkontrolle festgestellt. Auch in bisher während Jahren gut geführten und unauffälligen Betrieben gab es laut Behörden vermehrt Beanstandungen.

Zur Story