Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Komiker Peach Weber warnt vor Viagogo. Bild: KEYSTONE

Ausverkauft, obwohl's noch Tickets gab: Musiker und Bund warnen vor Ticket-Anbieter Viagogo

Der Ticket-Anbieter Viagogo muss sich wegen seiner Geschäftspraktiken bald vor Gericht verantworten. Gegen den Ticket-Anbieter sind zwei Klagen eingereicht worden, eine davon vom Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO).



Es ist nicht das erste Mal, dass Viagogo für Schlagzeilen sorgt. Bereits im August wehrte sich der Circus Monti gegen die Ticketplattform. Diese habe Karten zu überrissenen Preisen verkauft und falsche Daten angegeben.

Ähnliches widerfährt nun dem Aargauer Komiker Peach Weber, der seine Fans per Facebook auf Viagogo aufmerksam macht. Die Plattform würde Vorstellungen Webers als ausverkauft deklarieren, obwohl noch Tickets vorhanden seien. Weber rät davon ab, Billette auf Viagogo zu kaufen und droht dem Konzern rechtliche Schritte an.

«Ich wollte meine Fans vor Viagogo warnen», erklärt Weber seinen Facebook-Post. Sobald er mehr Zeit habe, würde er abklären, inwiefern er rechtlich gegen Viagogos Masche vorgehen kann. 

Hunderte Beschwerden gegen Viagogo

Eine der beiden eingereichten Klagen stammt von der Westschweizer Konsumentenschutz-Organisation FRC. Bei ihr gingen seit Anfang Jahr knapp hundert Beschwerden gegen die Online-Plattform Viagogo mit Sitz in Genf ein. Die FRC erhob Klage bei der Genfer Staatsanwaltschaft.

Die Konsumentenschützer werfen Viagogo Verstösse gegen das Bundesgesetz gegen den unlauteren Wettbewerb vor. Die FRC bemängelt den intransparenten Handel mit Tickets. Der Preis steige beim Kaufverfahren ständig an und der Endpreis werde den Käufern bis zum Schluss vorenthalten.

Auch die Anzahl der angebotenen Tickets stimme oft nicht, kritisiert die FRC, wie sie in einem am Dienstag erschienenen Artikel des Magazins «Mieux choisir» festhielt. Sie sprach von einer «verabscheuungswürdigen Undurchsichtigkeit».

Nach Angaben der FRC will auch das Festival Rock Oz'Arènes eine Zivilklage gegen Viagogo einreichen. Die Klage befinde sich derzeit in Vorbereitung.

Bund erhielt über 260 Beschwerden

Auch das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) geht gegen Viagogo juristisch vor. Gegen den Anbieter sei am 21. September eine Zivilklage beim Handelsgericht Zürich eingereicht worden, teilte das SECO am Dienstag mit.

Das SECO erhielt in den vergangenen beiden Jahren über 260 Beschwerden gegen die Ticket-Plattform. Mit der Zivilklage wolle man erreichen, dass die Ticket-Wiederverkaufsbörse weltweit transparenter werde.

Das SECO verlangt in ihrer Klage, dass Viagogo den Endpreis der Tickets klar bekanntzugeben hat. Dieser müsse auch Mehrwertsteuer und optionale Zuschläge wie Service- und Liefergebühren beinhalten.

Kein Gesetz gegen Wiederkauf von Tickets zu höheren Preisen

Die Praktiken von Viagogo und anderen Anbietern im Zweitmarkt für Tickets waren auch von der Swiss Music Promoters Association (SMPA) mehrmals kritisiert worden. Schon im Mai 2016 hatten der Branchenverband der professionellen Schweizer Konzert-, Show-, und Festivalveranstalter vor überteuerten Preisen gewarnt.

Die SMPA brachte die Problematik auch bereits in den Nationalrat ein, allerdings kam es bislang zu keinen Gesetzesänderungen. Der Nationalrat lehnte 2016 eine Motion von Sebastian Frehner (SVP/BS), welche den Wiederkauf von Tickets zu höheren Preisen als jene vom Veranstalter verbieten wollte, ab.

Einen neuen Versuch unternahm am Freitag der Waadtländer FDP-Nationalrat Olivier Feller. Er verlangt in einer Interpellation vom Bundesrat Auskunft darüber, was für Taten er der Klage der FRC gegen die Praktiken von Viagogo folgen lassen wolle.

Auch Klage gegen Luxstyle

Das SECO kündigte am Dienstag noch eine zweite Zivilklage gegen das dänische Online-Modeportal Luxstyle an. Diese wurde Ende Juni beim Handelsgericht des Kantons Bern eingereicht.

Schon im Dezember 2016 hatte das SECO vor Luxstyle gewarnt, nachdem betroffene Personen beanstandet hatten, dass sie Waren erhielten, obwohl sie nichts bestellt hatten. Nach Ansicht des SECO missachtet Luxstyle die für Online-Shops geltenden Transparenzbestimmungen.

Zudem würden auch bei Luxstyle Endpreise nicht korrekt angegeben und es mangle an Hinweisen auf mögliche Zollgebühren, Verzollungskosten und Schweizer Mehrwertsteuer. (aargauer zeitung/oli/sda)

Katsching! Zahltag und 11 Arten mit dem Geld umzugehen

abspielen

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Passierschein A38 03.10.2017 20:19
    Highlight Highlight Hab Tickets für 🇵🇹:🇨🇭 nächste Woche in Lissabon gekauft. Bezahlt hab ich rund 70 Euro inkl. Versand, aufgedruckt sind 25 Euro... 😡
    Da kauf ich nie mehr was... aber egal, ich hoff auf ein tolles Spiel!
    • Klirrfactor 05.10.2017 01:02
      Highlight Highlight Lieber Rhf4310

      ich empfehle dir folgendes:
      1/ Wer hat ursprünglich die Tickets verkauft? Ich vermute Ticketcorner. Lass mal checken ob das Ticket überhaupt gültig ist.

      2/ Schau mal nach ob es sich um ein ermässigtes Ticket handelt (Z. B Kind). Wenn am Drehkreuz erkannt wird das du z. B ein Kind-Ticket hast und der Steward dies bemerkt, kannst du zur Kasse gehen und die Preisdifferenz nachbazahlen

      Ich will nicht den Teufel an die Wand malen. Ist nur eine Empfehlung.
    • Passierschein A38 05.10.2017 23:53
      Highlight Highlight Nönö, die Tickets sind vom portugiesischen Verband ausgestellt, sehen echt aus und sind für Erwachsene. 1. Kategorie, wohlverstanden! Das ist in Portugal scheinbar so günstig - ausserdem ist ja der Gegner „nur“ Suiça...
    • Klirrfactor 06.10.2017 11:39
      Highlight Highlight äh sorry, hab voll übersehen für welches Spiel. Hatte jetzt nur Schweiz Ungarn im Kopf.
  • Chääschueche 03.10.2017 17:59
    Highlight Highlight Das heisst das treiben geht nun noch ca 5 Jahre so weiter....Dieses Gerichtsverfahren wird bis vor Bundesgericht gezogen... bis dahin wird weiter Geld gemacht. :)

    Unser Rechtssystem hat auch Schattenseiten.
  • Philler_sg 03.10.2017 16:58
    Highlight Highlight Man würde eine Netzzensur lieber bei solchen Betrügern anwenden als bei Online-Casinos...
  • Maragia 03.10.2017 16:54
    Highlight Highlight "Der Nationalrat lehnte 2016 eine Motion von Sebastian Frehner (SVP/BS), welche den Wiederkauf von Tickets zu höheren Preisen als jene vom Veranstalter verbieten wollte, ab."
    Warum? Und wer hat dagegen gestimmt? Das hätte vieles gelöst, eine kleine Gebühr kann gerne verlangt werden, aber bestimmt nicht 20%+ vom Ticketpreis
  • N. Y. P. D. 03.10.2017 16:06
    Highlight Highlight Jaja, die heutige Zeit.

    In den 20er und 30er Jahren, im vorherigen Jahrhundert, hätte dieser Herr (Bild), falls seine Geschäfte von dieser Firma (Viagogo) tangiert gewesen wäre, eine kurze Aufwartung in der Firma gemacht.
    Er hätte dann eine Empfehlung abgegeben und der Spuk wäre vorbei gewesen.
    Aber heute können solche Firmen wie Maden im Speck monatelang ihren Gaunereien nachgehen.
    Unser Rechtssystem ist sooo laaaangsam.
    Da schläft Dir der Kessel ein.
    Benutzer Bild
  • Madison Pierce 03.10.2017 15:41
    Highlight Highlight Habe auf Viagogo mal eine Vorstellung von Peach Weber angeklickt: "Nur noch wenige Tickets verfügbar!" - "Bitte warten Sie, wir haben starken Traffic auf der Website!" (und dann muss man tatsächlich warten) - Einblendungen rechts oben "nur noch zwei Tickets verfügbar!" - "X Personen sehen sich diese Veranstaltung an" - "Nur noch wenige Tickets verfügbar!!!1!!!" - "Kaufen" angelickt - "Sie sind in der Warteschlange, dies kann mehrere Minuten dauern."

    WZF? Wer dort kauft, kauft wohl auch Perserteppiche an der Haustüre. Unglaublich, dass deren Geschäftsmodell funktioniert.
  • maxi 03.10.2017 13:45
    Highlight Highlight fussballfans warnen seit jahren... aber die belächelt man ja lieber...
    • Ciri 03.10.2017 16:15
      Highlight Highlight Metalfans auch!
      und es kommt einmal im Monat im Espresso von SRF.
      also neu ist das nicht.

Niemand will Jaromir Jagr – wie wär's mit einem Karriereende in der Schweiz?

Mit Jaromir Jagr (45) ist einer der grössten Eishockeystars noch immer auf der Suche nach einem neuen Verein. Die Florida Panthers haben ihm keinen neuen Vertrag offeriert und auch die restlichen NHL-Teams halten sich still. Kommt der Tscheche am Ende gar in die Schweiz?

Seit 1990 spielt Jaromir Jagr (mit Unterbrüchen) in der NHL – die letzten beiden Jahre für die Florida Panthers. Dort erhielt der Tscheche nun aber keinen neuen Vertrag. Somit muss er sich als Free Agent auf die Suche nach einem neuen Klub machen. Wer nun denkt, die restliche NHL würde sich um den 45-Jährigen streiten, liegt falsch. Im Gegenteil, Interesse an Jagr ist kaum vorhanden.

«Wo ich nur hinsehe, lese ich: Alle Free Agents bekommen Anrufe von 10-12 Teams. Ich: 0 Anrufe. Im …

Artikel lesen
Link zum Artikel