Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Komiker Peach Weber warnt vor Viagogo. Bild: KEYSTONE

Ausverkauft, obwohl's noch Tickets gab: Musiker und Bund warnen vor Ticket-Anbieter Viagogo

Der Ticket-Anbieter Viagogo muss sich wegen seiner Geschäftspraktiken bald vor Gericht verantworten. Gegen den Ticket-Anbieter sind zwei Klagen eingereicht worden, eine davon vom Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO).



Es ist nicht das erste Mal, dass Viagogo für Schlagzeilen sorgt. Bereits im August wehrte sich der Circus Monti gegen die Ticketplattform. Diese habe Karten zu überrissenen Preisen verkauft und falsche Daten angegeben.

Ähnliches widerfährt nun dem Aargauer Komiker Peach Weber, der seine Fans per Facebook auf Viagogo aufmerksam macht. Die Plattform würde Vorstellungen Webers als ausverkauft deklarieren, obwohl noch Tickets vorhanden seien. Weber rät davon ab, Billette auf Viagogo zu kaufen und droht dem Konzern rechtliche Schritte an.

«Ich wollte meine Fans vor Viagogo warnen», erklärt Weber seinen Facebook-Post. Sobald er mehr Zeit habe, würde er abklären, inwiefern er rechtlich gegen Viagogos Masche vorgehen kann. 

Hunderte Beschwerden gegen Viagogo

Eine der beiden eingereichten Klagen stammt von der Westschweizer Konsumentenschutz-Organisation FRC. Bei ihr gingen seit Anfang Jahr knapp hundert Beschwerden gegen die Online-Plattform Viagogo mit Sitz in Genf ein. Die FRC erhob Klage bei der Genfer Staatsanwaltschaft.

Die Konsumentenschützer werfen Viagogo Verstösse gegen das Bundesgesetz gegen den unlauteren Wettbewerb vor. Die FRC bemängelt den intransparenten Handel mit Tickets. Der Preis steige beim Kaufverfahren ständig an und der Endpreis werde den Käufern bis zum Schluss vorenthalten.

Auch die Anzahl der angebotenen Tickets stimme oft nicht, kritisiert die FRC, wie sie in einem am Dienstag erschienenen Artikel des Magazins «Mieux choisir» festhielt. Sie sprach von einer «verabscheuungswürdigen Undurchsichtigkeit».

Nach Angaben der FRC will auch das Festival Rock Oz'Arènes eine Zivilklage gegen Viagogo einreichen. Die Klage befinde sich derzeit in Vorbereitung.

Bund erhielt über 260 Beschwerden

Auch das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) geht gegen Viagogo juristisch vor. Gegen den Anbieter sei am 21. September eine Zivilklage beim Handelsgericht Zürich eingereicht worden, teilte das SECO am Dienstag mit.

Das SECO erhielt in den vergangenen beiden Jahren über 260 Beschwerden gegen die Ticket-Plattform. Mit der Zivilklage wolle man erreichen, dass die Ticket-Wiederverkaufsbörse weltweit transparenter werde.

Das SECO verlangt in ihrer Klage, dass Viagogo den Endpreis der Tickets klar bekanntzugeben hat. Dieser müsse auch Mehrwertsteuer und optionale Zuschläge wie Service- und Liefergebühren beinhalten.

Kein Gesetz gegen Wiederkauf von Tickets zu höheren Preisen

Die Praktiken von Viagogo und anderen Anbietern im Zweitmarkt für Tickets waren auch von der Swiss Music Promoters Association (SMPA) mehrmals kritisiert worden. Schon im Mai 2016 hatten der Branchenverband der professionellen Schweizer Konzert-, Show-, und Festivalveranstalter vor überteuerten Preisen gewarnt.

Die SMPA brachte die Problematik auch bereits in den Nationalrat ein, allerdings kam es bislang zu keinen Gesetzesänderungen. Der Nationalrat lehnte 2016 eine Motion von Sebastian Frehner (SVP/BS), welche den Wiederkauf von Tickets zu höheren Preisen als jene vom Veranstalter verbieten wollte, ab.

Einen neuen Versuch unternahm am Freitag der Waadtländer FDP-Nationalrat Olivier Feller. Er verlangt in einer Interpellation vom Bundesrat Auskunft darüber, was für Taten er der Klage der FRC gegen die Praktiken von Viagogo folgen lassen wolle.

Auch Klage gegen Luxstyle

Das SECO kündigte am Dienstag noch eine zweite Zivilklage gegen das dänische Online-Modeportal Luxstyle an. Diese wurde Ende Juni beim Handelsgericht des Kantons Bern eingereicht.

Schon im Dezember 2016 hatte das SECO vor Luxstyle gewarnt, nachdem betroffene Personen beanstandet hatten, dass sie Waren erhielten, obwohl sie nichts bestellt hatten. Nach Ansicht des SECO missachtet Luxstyle die für Online-Shops geltenden Transparenzbestimmungen.

Zudem würden auch bei Luxstyle Endpreise nicht korrekt angegeben und es mangle an Hinweisen auf mögliche Zollgebühren, Verzollungskosten und Schweizer Mehrwertsteuer. (aargauer zeitung/oli/sda)

Katsching! Zahltag und 11 Arten mit dem Geld umzugehen

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Bund passt Risikoländer-Liste an

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Passierschein A38 03.10.2017 20:19
    Highlight Highlight Hab Tickets für 🇵🇹:🇨🇭 nächste Woche in Lissabon gekauft. Bezahlt hab ich rund 70 Euro inkl. Versand, aufgedruckt sind 25 Euro... 😡
    Da kauf ich nie mehr was... aber egal, ich hoff auf ein tolles Spiel!
    • Klirrfactor 05.10.2017 01:02
      Highlight Highlight Lieber Rhf4310

      ich empfehle dir folgendes:
      1/ Wer hat ursprünglich die Tickets verkauft? Ich vermute Ticketcorner. Lass mal checken ob das Ticket überhaupt gültig ist.

      2/ Schau mal nach ob es sich um ein ermässigtes Ticket handelt (Z. B Kind). Wenn am Drehkreuz erkannt wird das du z. B ein Kind-Ticket hast und der Steward dies bemerkt, kannst du zur Kasse gehen und die Preisdifferenz nachbazahlen

      Ich will nicht den Teufel an die Wand malen. Ist nur eine Empfehlung.
    • Passierschein A38 05.10.2017 23:53
      Highlight Highlight Nönö, die Tickets sind vom portugiesischen Verband ausgestellt, sehen echt aus und sind für Erwachsene. 1. Kategorie, wohlverstanden! Das ist in Portugal scheinbar so günstig - ausserdem ist ja der Gegner „nur“ Suiça...
    • Klirrfactor 06.10.2017 11:39
      Highlight Highlight äh sorry, hab voll übersehen für welches Spiel. Hatte jetzt nur Schweiz Ungarn im Kopf.
  • Chääschueche 03.10.2017 17:59
    Highlight Highlight Das heisst das treiben geht nun noch ca 5 Jahre so weiter....Dieses Gerichtsverfahren wird bis vor Bundesgericht gezogen... bis dahin wird weiter Geld gemacht. :)

    Unser Rechtssystem hat auch Schattenseiten.
  • Jake Peralta 03.10.2017 16:58
    Highlight Highlight Man würde eine Netzzensur lieber bei solchen Betrügern anwenden als bei Online-Casinos...
  • Maragia 03.10.2017 16:54
    Highlight Highlight "Der Nationalrat lehnte 2016 eine Motion von Sebastian Frehner (SVP/BS), welche den Wiederkauf von Tickets zu höheren Preisen als jene vom Veranstalter verbieten wollte, ab."
    Warum? Und wer hat dagegen gestimmt? Das hätte vieles gelöst, eine kleine Gebühr kann gerne verlangt werden, aber bestimmt nicht 20%+ vom Ticketpreis
  • N. Y. P. D. 03.10.2017 16:06
    Highlight Highlight Jaja, die heutige Zeit.

    In den 20er und 30er Jahren, im vorherigen Jahrhundert, hätte dieser Herr (Bild), falls seine Geschäfte von dieser Firma (Viagogo) tangiert gewesen wäre, eine kurze Aufwartung in der Firma gemacht.
    Er hätte dann eine Empfehlung abgegeben und der Spuk wäre vorbei gewesen.
    Aber heute können solche Firmen wie Maden im Speck monatelang ihren Gaunereien nachgehen.
    Unser Rechtssystem ist sooo laaaangsam.
    Da schläft Dir der Kessel ein.
    Benutzer Bild
  • Madison Pierce 03.10.2017 15:41
    Highlight Highlight Habe auf Viagogo mal eine Vorstellung von Peach Weber angeklickt: "Nur noch wenige Tickets verfügbar!" - "Bitte warten Sie, wir haben starken Traffic auf der Website!" (und dann muss man tatsächlich warten) - Einblendungen rechts oben "nur noch zwei Tickets verfügbar!" - "X Personen sehen sich diese Veranstaltung an" - "Nur noch wenige Tickets verfügbar!!!1!!!" - "Kaufen" angelickt - "Sie sind in der Warteschlange, dies kann mehrere Minuten dauern."

    WZF? Wer dort kauft, kauft wohl auch Perserteppiche an der Haustüre. Unglaublich, dass deren Geschäftsmodell funktioniert.
  • maxi #sovielfürdieregiongetan 03.10.2017 13:45
    Highlight Highlight fussballfans warnen seit jahren... aber die belächelt man ja lieber...
    • Ciri 03.10.2017 16:15
      Highlight Highlight Metalfans auch!
      und es kommt einmal im Monat im Espresso von SRF.
      also neu ist das nicht.

Wolf gegen Elch: Drohne filmt erbitterten Kampf ums Überleben

Es sind intensive Aufnahmen aus der Wildnis in der Provinz Ontario, die einem kanadischen Dokumentarfilmer gelungen sind. Als er mit seiner Drohne per Zufall einen Elch in einem See entdeckt, ist er begeistert – und rechnet nicht mit einem Naturspektakel.

Der kanadische Dokumentarfilmer Dan Nystedt lebt in Sault Sainte Marie, Ontario, inmitten der Grossen Seen. Vergangenes Wochenende war er in seiner Heimat-Provinz unterwegs, um mit seiner Drohnen-Kamera einige szenischen Aufnahmen zu machen.

Nicht etwa die berühmte Niagara-Fälle im Süden der Provinz waren das Ziel, sondern die – nicht minder berühmte – Wildnis des Norden: Eine fast unberührte weitläufige Landschaft mit Hunderten Seen, dichten Kieferwäldern, zerklüftete Felsen und …

Artikel lesen
Link zum Artikel