Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kunst oder Wahlkampf? Was will uns das Plakat der AHV-Plus-Initianten sagen?



Bei der Abstimmung über die Durchsetzungsinitiative ging die Debatte los: Gewichtet die Linke die Ästhetik bei Plakatdesigns höher als die politische Botschaft? 

Auslöser war ein Plakat aus dem Lager der DSI-Gegner: «Nein – No – Non» war darauf in verzerrten, langgezogenen schwarzen Lettern zu lesen. In den sozialen Medien entbrannte daraufhin unter den DSI-Gegnern eine heftige Diskussion.

Bild

Das DSI-Nein-Plakat. bild: keystone

Die Kritik: Während SVP & Co. es schaffen, mit ihren Plakaten simple Botschaften unters Volk zu bringen, verzettelt sich die Linke mit verklausulierten Botschaften auf schöngeistigen Sujets, die mehr an Kunstausstellungen als an Wahlkampf erinnern – dies, obwohl die Aussage an sich – ein schwarzes, kantiges «Nein» – simpler kaum hätte sein können.

«Herzliche Gratulation zum unleserlichsten und layouttechnisch miserabelsten Plakat.»

Twitter-User

Vor der Abstimmung über die AHV-Plus-Initiative machen Gewerkschaften und das linksgrüne Lager mobil. Seit Wochenfrist hängen in den grösseren Agglomerationen und an den Bahnhöfen die Plakate, die für eine Erhöhung der AHV-Renten weibeln –  und erneut sorgt das Plakat-Sujet für Kopfschütteln.

Plakat Nr. 1

Bild

bild: screenshot/twitter

Plakat Nr. 2

Bild

bild: sgb

«Wer rechnet, stärkt die AHV», lautet der Slogan, der sich durch einen stilisierten Diamanten hindurchzieht. Erst bei genauerem Hinsehen erkennt man, dass der Diamant aus den Buchstaben AHV zusammengesetzt ist. 

«Wer so wirbt, braucht keine Gegner oder Konkurrenz», oder «Herzliche Gratulation zum unleserlichsten und layouttechnisch miserabelsten Plakat», so der beissende Spott auf Twitter. Andere loben das Design als gelungen.

«Plakate sind entweder umstritten, oder sie haben ihr Ziel verfehlt. Dieses Plakat polarisiert.»

Thomas Zimmermann, Mediensprecher des Gewerkschaftsbunds SGB

«Ziel erreicht»

Thomas Zimmermann, Mediensprecher des Gewerkschaftsbunds SGB, der die Ja-Kampagne koordiniert, zeigt sich erfreut, dass die Plakate zur Diskussion anregen. «Plakate sind entweder umstritten, oder sie haben ihr Ziel verfehlt. Dieses Plakat polarisiert.» So gesehen habe man das Ziel erreicht. 

Die Kritik, dass eine einfachere Plakat-Sprache direkter und verständlicher gewesen wäre, kann Zimmermann nachvollziehen; er hält aber dagegen: «Das Sujet stachelt an, es zwingt die Leute zum Nachdenken. Und wer bei dieser Vorlage lieber ein altes Paar auf einer Parkbank gesehen hätte, dem muss ich sagen: Wir machen keine Werbung für ein 3.-Säule-Angebot.»

Hinter dem Plakat-Layout steht Jonas Vögeli von der Zürcher Designschmiede Hubertus Design – derselbe, der auch die Anti-DSI-Plakate gestaltet hat.

Abgerechnet wird am Schluss

Für die Plakatkampagne stehen rund 200'000 Franken zur Verfügung – das Hauptaugenmerk des Ja-Lagers liegt aber woanders: «Der Grossteil unseres Budgets wird für die Abstimmungszeitung verwendet», sagt Zimmermann. So wolle man mit den Leuten direkt ins Gespräch kommen.

Im Hinblick auf die Abstimmung am 25. September ist Zimmermann zuversichtlich: «Die Bevölkerung hat realisiert, dass die Situation bei der 2. Säule gravierend ist. Die Pensionskassenrenten sinken, deshalb muss die AHV gestärkt werden.»

Die erste Trendumfrage der SRG deutet auf ein leichtes Plus bei den Befürwortern hin. 49 Prozent würden Ja stimmen, 43 Prozent Nein, acht Prozent sind noch unsicher.

Bild

bild: screenshot/srf

Gewerkschaftssprecher Zimmermann dazu: «Umfragen sind Umfragen. Abgerechnet wird am Schluss.» (wst)

Was hältst du von den Abstimmungsplakaten der AVH-Plus-Initianten? Schreib's uns in der Kommentarspalte! 

Und so macht's die Rechte: Abstimmungsplakate der SVP

Kunst, Kunst, Kunst!

12 Muttermale, die durch kreative Tattoos zu Kunstwerken wurden

Link zum Artikel

Ordentlich! Künstler macht wilde Graffitis leicht lesbar

Link zum Artikel

Es ist an der Zeit, den malenden Valentin Lustig in seinem Atelier an der Langstrasse zu besuchen

Link zum Artikel

Die Frau mit dem Fleisch – oder was ein «Luxustouristen-Paket» in den Walliser Alpen mit Migrationspolitik zu tun hat

Link zum Artikel

Wie H.R. Giger zum Film kam? Es hat mit Drogen, «Dune» und Salvador Dalí zu tun

Link zum Artikel

Vielleicht krieg' ich jetzt einen Zusammenschiss, aber ich kann diese nackte, grenzauflösende Menstruations-Kunst einfach nicht mehr sehen 

Link zum Artikel

Der «Stricher» ist in Zürich zurück: Harald Naegeli sprayt seinen Zorn an die Wand

Link zum Artikel

Diese kleinen Superheldinnen sind dem strengen viktorianischen Zeitalter entflohen

Link zum Artikel

Über das Leben von «Tags» – Die verachteten Zeichen der modernen Stadt bekommen eine eigene, liebevolle Ausstellung

Link zum Artikel

Eine Künstlerin schenkt Opfern von häuslicher Gewalt gratis Tattoos. Und die Ergebnisse sind ... einfach unglaublich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Alles stehen und liegen lassen – Alfas legendäre BAT-Autos werden verkauft!

Drei Alfa-Romeo-Einzelanfertigungen aus den Fünfzigerjahren werden im Rahmen einer Kunstauktion versteigert. Jetzt zuschlagen!

Sie gehören zu den Legenden der Automobilgeschichte. Kunstwerke auf vier Räder. So einmalig und rar wie die Werke grosser Meister.

So ist auch die bevorstehende Versteigerung durch das Auktionshaus Sotheby's im Rahmen der Contemporary Art Evening Auction am 28. Oktober in New York zu verstehen. Nope, da werden keine Oldtimer an einer gängingen Auto-Auktion versteigert; Die drei Alfa-Romeo-Prototypen werden als Triptychon angeboten. Es gibt sie nur als Dreierpack.

Schätzpreis 14 - 20 Millionen …

Artikel lesen
Link zum Artikel