DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kein Bock auf Überwachung: Diese 28 Dörfer sagten Nein zum NDG

28.09.2016, 08:4029.09.2016, 06:32
Diese Gemeinden sagten Nein zum NDG.
Diese Gemeinden sagten Nein zum NDG.karte: wikipedia, grafik: watson

Nur 29 von 2369 Gemeinden lehnten laut den Abstimmungsresultaten vom letzten Sonntag das neue Nachrichtendienstgesetz (NDG) ab. Die Zahl stimmt allerdings nicht ganz. Doch dazu später. Eines fällt auf: Es handelt sich praktisch ausschliesslich um ländliche oder gar Berg-Gemeinden mit wenig Einwohnern.

Die einzigen Ausnahmen sind die Zürcher Stadtkreise 3,4 und 5, sowie die Genfer Stadtviertel Paquis, Saint-Gervais, Prairie-Delices, Cluse-Roserale, Acacias, Mail-Jonction und Cropettes-Vidollet. Weil diese nicht als Gemeinden gelten, haben wir sie nicht in die Karte aufgenommen.

So sieht es im Urner Isenthal aus.
So sieht es im Urner Isenthal aus.Bild: KEYSTONE
In dieser Holzbox: Alle 108 gültigen Stimmzettel aus der Gemeinde Isenthal. 
In dieser Holzbox: Alle 108 gültigen Stimmzettel aus der Gemeinde Isenthal. Bild: KEYSTONE

Doch was ist die Erklärung dafür? Wir haben die urchigen Gemeinden kontaktiert. Das Isenthal, in der hintersten Ecke des Kantons Uri, hat das NDG mit 62 zu 46 Stimmen abgelehnt. Gemeindeschreiberin Nicole Odermatt sieht dafür zwei Gründe: «Ich denke, es war zum einen Misstrauen gegenüber dem Neuen, gegenüber der Technik. Zum anderen war das Ganze nicht so genau definiert. Man wusste nicht im Detail, was passiert.»

In der Gemeinde Wolfhalden in Appenzell Ausserrhoden, hier haben 277 der gut 500 Wahlberechtigten das NDG abgelehnt, meint ein Beamter, der seinen Namen nicht in einem Artikel lesen möchte: «Es könnte einfach Zufall sein. Vielleicht sind die ganzen Terroranschläge auch etwas vergessen gegangen. Ich weiss es nicht. Wenn etwas direkt vor der Haustüre passiert, dann schreien alle nach mehr Sicherheit und auch Überwachung. Wenn grad nichts geschieht, ist es okay, so wie es jetzt ist.»

Fehler in der Statistik

Aufschlussreicheres kommt aus der Bündner Gemeinde Mathon. Dort erreichen wir den Gemeindepräsidenten Silvio Clopath, der sofort abnimmt. Im Hintergrund ist Kuhglocken-Gebimmel zu hören.

Als er auf das NDG-Nein angesprochen wird, lacht er und sagt: «Unser Resultat auf der Kantonshomepage stimmt leider nicht. Da wurden die Zahlen vertauscht. Es ist genau umgekehrt. Wir haben es angenommen und sind somit bei den Leuten.» Dann wären wir also noch bei 28 ablehnenden Gemeinden.

Ein Dorf von Abtrünnigen! Nein, nur ein Fehler in der Statistik. Mathon (GR) stimmte für das NDG.
Ein Dorf von Abtrünnigen! Nein, nur ein Fehler in der Statistik. Mathon (GR) stimmte für das NDG.bild: gemeinde mathon

In anderen Gemeinden gestalteten sich die Nachforschungen schwieriger. In der Aargauer Gemeinde Rietheim erreichen wir nur einen Anrufbeantworter. Eine sympathische Frauenstimme sagt: «Wegen einer Weiterbildung sind unsere Büros am Dienstag und Mittwoch geschlossen. Die Kehrichtgebührenmärkli können sie aber auch im Restaurant Krone abholen. Wir begrüssen sie gerne am Donnerstag wieder.» Später werden wir doch noch von der Gemeindeschreiberin kontaktiert, sie meint aber schlicht: «Ich weiss es nicht, warum unsere Gemeinde das NDG angenommen hat.»

Fakt ist: Das NDG kommt, auch wenn die Gemeinde es mit 77 zu 60 Stimmen abgelehnt hat. Denn gesamtschweizerisch wurde die Gesetzesänderung mit 65,5 Prozent und von allen Kantonen angenommen.

NDG

  • Stände
  • Ja:23
  • Nein:0
  • Offen:0
AIARAGBEBLBSFRGEGLGRJULUNENWOWSGSHSOSZTGTIURVDVSZGZH
Endresultat
65.5%
34.5%
Kein Ständemehr nötig

«Der gläserne Bürger droht Realität zu werden!» Moment – über welches Gesetz haben wir gerade abgestimmt?

1 / 12
«Der gläserne Bürger droht Realität zu werden!» Moment – über welches Gesetz haben wir gerade abgestimmt?
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

37 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Luca Brasi
28.09.2016 09:29registriert November 2015
Vielleicht haben diese Gemeinden etwas zu verbergen, wenn man der Logik einzelner Befürworter folgt. ;)
454
Melden
Zum Kommentar
avatar
Malu 81
28.09.2016 09:17registriert Juni 2016
Nicht informiert, oder Freiheitsliebend?
Wie lange wird es dauern bis uns ein Chip unter die Haut gespritzt wird? Mit AHV Nummer und ID. Big Brother is watching you!
5720
Melden
Zum Kommentar
avatar
incorruptus
28.09.2016 09:37registriert April 2015
Es ist ohnehin kurios. Ich kenne nicht eine Person die für das NDG gestummen hat. Dafür ist das Resultat viel zu klar.
4319
Melden
Zum Kommentar
37
Nach Ju-52-Absturz: Bund verbietet kommerzielle Flüge mit historischen Fliegern

Vier Jahre nach dem Absturz einer Ju-52 hat der Bundesrat die Vorgaben für Flüge mit historischen Flugzeugen verschärft. Unter anderem sind kommerzielle Flüge künftig verboten. Ferner dürfen auch auf privaten Flügen höchstens neun Personen mitfliegen.

Zur Story