DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

SRG-Trendumfrage: Stimmvolk sagt Ja zur AHV-Reform

18.08.2017, 06:2018.08.2017, 11:17

Fünf Wochen vor der Abstimmung über die Reform der Altersvorsorge 2020 lässt eine Umfrage die Befürworter der Vorlage hoffen: Sie hat für Alain Bersets Reformpaket eine knappe Mehrheit ausgewiesen. Die Zeit sei reif für einen Kompromiss, lautet der Tenor.

Konkret hätte Anfang August eine knappe, absolute Mehrheit von 53 Prozent den beiden Einzelvorlagen zur Altersvorsorge zugestimmt – also sowohl dem obligatorischen Referendum zur Erhöhung der Mehrwertsteuer wie auch dem fakultativen Referendum zur eigentlichen Reform der Altersvorsorge 2020.

Meinungsbildung noch im Gang

41 Prozent der teilnahmewilligen Stimmberechtigten wären gegen die Mehrwertsteuer-Erhöhung, 42 Prozent wären gegen die Reform. 5, beziehungsweise 6 Prozent sind noch unentschieden. Dies geht aus der ersten von zwei Trendumfragen zum Urnengang am 24. September hervor, die das Forschungsinstitut GFS Bern im Auftrag der SRG-Medien realisiert hat.

Die Autoren der SRG-Umfrage gehen jedoch davon aus, dass es bis zum Urnengang weniger Stimmberechtigte geben wird, welche die beiden Vorlagen unterschiedlich beurteilen. Denn die Meinungsbildung ist zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht gefestigt, sondern laut den Autoren erst «mittel fortgeschritten».

Junge noch unentschieden

Anders als vielleicht vermutet ist bei der Altersreform der Alterskonflikt hingegen nur schwach ausgeprägt. Jüngere sind verstärkt unentschieden. Sowohl 40- bis 64-Jährige als auch Personen im Rentenalter wollen mehrheitlich der Vorlage zustimmen.

Bei den Frauen ist eine Ablehnung der Reform zwar etwas stärker verbreitet als bei den Männern. Dennoch würde aktuell eine hauchdünne Mehrheit der teilnehmenden Frauen Ja stimmen – auch wenn bei einem Ja zur Reform das Frauenrentenalter auf 65 Jahre erhöht wird.

Für die SRG-Trendumfrage wurden zwischen dem 31. Juli und dem 10. August insgesamt 1205 repräsentativ ausgewählte Stimmberechtigte befragt. Der statistische Unsicherheitsbereich beträgt plus/minus 2,9 Prozent. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

50 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Luca Brasi
18.08.2017 07:20registriert November 2015
Wenn Ü40 und Männer der Vorlage mehrheitlich zustimmen, dann ist sie durch. Das sind diejenigen, die konsequent an die Urnen gehen.
335
Melden
Zum Kommentar
avatar
Herbert Anneler
18.08.2017 09:07registriert August 2015
Wenn man gerade wieder 277 Mio. CHF EMS-Dividenden garniert hat wie Blochers Töchter, kann man schwer nachvollziehen, was 70 CHF mehr pro Monat bedeuten, zumal dann, wenn gleichzeitig weniger aus der Pensionskasse fliesst. Dieses empatische Unvermögen prägt die SVP und die FDP insgesamt: Sie sind im Falle SVP das Grosskapital und sie vertreten es im Falle der FDP. Dieser gelahrte Schnösel der jungen FDP zitiert doch bloss neoliberale Lehrbücher und vergisst darob den Grund für eine halbwegs funktionierende Gesellschaft: ein Minimum an Solidarität. Die Alternative: Trumpistan. Wollen wir das?
3920
Melden
Zum Kommentar
50
Mehrfamilienhaus in Uster brennt in der Nacht – grosser Sachschaden, keine Verletzten

Beim Brand in einem Mehrfamilienhaus in Uster ist am frühen Donnerstagmorgen grosser Sachschaden entstanden. Verletzt wurde niemand, wie die Kantonspolizei Zürich bekannt gab.

Zur Story