DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die verschiedenen Casino-Spiele wie Black-Jack und Roulette unterscheiden sich nicht nur bei den Spielregeln, sondern auch bei den Gewinnchancen.
Die verschiedenen Casino-Spiele wie Black-Jack und Roulette unterscheiden sich nicht nur bei den Spielregeln, sondern auch bei den Gewinnchancen.Bild: KEYSTONE

5 Casinospiele im Check: Hier gewinnst du am ehesten

Am 10. Juni stimmt die Schweizer Stimmbevölkerung über das Geldspielgesetz ab. Im Fokus stehen Online-Angebote aus dem Ausland. Doch wie sehen eigentlich die Chancen auf Gewinn bei solchen Spielen aus? Hier findest du die Antwort.
10.05.2018, 17:4711.05.2018, 07:29

Am 10. Juni bestimmt die Schweizer Stimmbevölkerung über eine Reform des Geldspielgesetzes. Die Änderungen sehen Netzsperren für ausländische Anbieter und einen verschärften Spielerschutz vor. Sollte das Gesetz also angenommen werden, müssen sich die Zocker mit den Angeboten im Inland zufrieden geben.

Das Geldspielgesetz einfach erklärt:

Video: Angelina Graf

Die Schweizer Casinos machten laut der Eidgenössischen Spielbankenkommission 689.7 Millionen Franken gewinn. Doch bei welchen Spielen mache ich als Spieler am ehesten Gewinn? Hier eine Übersicht zu deinen Chancen bei verschiedenen Casino-Spielen:

Roulette

Kurzanleitung:
Im Roulette wetten die Mitspieler darauf, welche Zahl als nächstes erscheint. Die Spanne reicht von 0 bis 36. Gewettet wird auf dem Roulette Feld, hier sind viele Unterschiedliche Kombinationen möglich. Die Gewinnzahl wird durch einen Ball angezeigt, der in die drehende Scheibe mit den Zahlen geworfen wird.
Bild: KEYSTONE

Roulette ist wohl das beliebteste Casinospiel. Hier wird auf verschiedene Felder auf dem Tisch gewettet. Je nach Feld sehen die Gewinnchancen anders aus. Wer auf nur eine der 37 Zahlen (0 bis 36) wettet, hat eine Gewinnchance von 2,7 Prozent (1/37). Trifft der Zufall ein, dass tatsächlich diese Zahl kommt, gewinnt man das 35-Fache und erhält seinen Einsatz zurück.

Wettet man jedoch darauf, dass eine schwarze, eine rote, eine gerade oder eine ungerade Zahl kommt, gewinnt man seinen Einsatz zurück. Die Chance, dass dieser Fall eintrifft, beträgt jedoch nicht 50 Prozent, sondern nur 48,6 Prozent. Der Grund dafür ist, dass die Null keine zugeordnete Farbe hat und weder als gerade noch als ungerade gilt.

Der ganze Gewinn, den die Casinos beim Roulette machen, resultiert rechnerisch aus dieser neutralen Null. Der sogenannte Hausvorteil des Casinos beträgt in der herkömmlichen Variante des Roulettes also 2,7 Prozent

In manchen amerikanischen Varianten des Roulettes gibt es neben der Null auch noch eine Doppelnull. Hier fährt das Casino also erwartungsgemäss den doppelten Gewinn ein, der Hausvorteil beträgt 5,3 Prozent.

Black Jack

Kurzanleitung:
Beim Black Jack geht es darum, dass man mit Kartenwerten möglichst nahe an die Summe von 21 herankommt. Ist man drüber, verliert man automatisch seinen Einsatz. Jeder Spieler erhält zwei Startkarten. Die zweite Karte des Croupiers ist aber erst zum Schluss sichtbar. Erspielt man sich eine höhere Summe als der Croupier, gewinnt man seinen Einsatz zurück. Je nach Variante muss der Croupier bis zur Summe von 16 noch Karten ziehen, danach kann er bleiben. Bei unentschieden gewinnt der Croupier.
Bild: KEYSTONE

Anders als beim Roulette kann der Hausvorteil des Casinos beim Black Jack durch den Spieler vermindert werden. Ohne konkrete Strategie liegt der Hausvorteil bei etwa 5 Prozent. Durch das Beherrschen des Spieles und durch verschiedene Zusatzoptionen kann dieser Vorteil jedoch sogar auf unter 1 Prozent fallen. Damit hat Black Jack einen der niedrigsten Hausvorteile.

Die Schwierigkeit besteht darin, dass die zweite Karte des Croupiers erst ganz zum Schluss sichtbar wird. Die Spieler müssen also Spekulieren, wie gut die Hand des Croupiers wirklich ist. Daraus ergibt sich ein grundsätzlicher Hausvorteil für das Casino.

Weiter beeinflusst wird der Hausvorteil durch die Anzahl Kartendecks, mit denen gespielt wird. Je mehr Kartendecks verwendet werden, desto grösser der Vorteil für die Bank.

Ultimate Texas Hold'em Poker

Kurzanleitung:
Bei dieser Poker-Variante spielt man gegen einen Croupier. Aus zwei Handkarten und fünf Tischkarten muss die bestmögliche Kombination gebildet werden. Man gewinnt, wenn diese Kombination besser ist als jene des Croupiers.
Bild: KEYSTONE

Es gibt viele unterschiedliche Poker-Varianten. Bei vielen dieser Varianten spielt die Bank oder der Croupier gar keine Rolle, weil die Spieler gegeneinander spielen. Hier gibt es daher auch keinen Hausvorteil.

Bei der Version «Ultimate Texas Hold'em Poker» spielt man jedoch gegen den Croupier. Der Tisch sieht dabei ähnlich aus wie ein Black-Jack-Tisch. Gewinnmöglichkeiten gibt es hier zwei. 

In einem ersten Schritt gewinnt man bereits für eine Kombination seinen Einsatz auf dem Trips-Feld zurück, egal ob man den Croupier schlägt oder nicht. Dabei ist die Auszahlung je nach Kombinationen grösser. Am meisten erhält man für das stärkste Blatt – den Royal Flush. Hier erhält seinen Einsatz 50 Mal rückvergütet. Mindestkombination für einen Gewinn ist dabei ein Drilling.

Der Einsatz auf das Trips-Feld ist in den allermeisten Fällen freiwillig. Die Chance einen Drilling oder eine höhere Kombination zu haben liegt bei etwa 15 Prozent. Zu 85 Prozent gewinnt hier also das Casino.

In einem zweiten Schritt spielt man normal Texas Hold'em Poker gegen den Croupier. Hier liegt der Hausvorteil am Können des Croupiers.

Dice Ball

Kurzanleitung:
Beim Dice Ball geht es darum, dass man als Spieler mit zwei 6er-Würfeln möglichst selten eine 7 würfelt. Gelingt es dem Spieler drei Mal in Folge keine 7 zu werfen, schafft er einen «Run». Schafft der Spieler drei Runs (also 12 Mal hintereinander keine 7) gewinnt er mindestens seinen Einsatz zurück. Mit jedem weiteren Run erhöht sich der ausbezahlte Gewinn. Ausserdem sind weitere Wetten auf Augenzahlen möglich.
Bild: KEYSTONE

In vielen Casinos werden auch Würfelspiele angeboten. Klassiker ist dabei das Spiel Crabs aus den USA. In den Schweizer Casinos werden diese jedoch selten angeboten. Verbreiteter ist hierzulande das Spiel Dice Ball. 

Im Dice Ball gewinnt man, wenn man mit zwei Würfeln 12 Mal hintereinander keine Sieben wirft. Je mehr Würfe man ab da schafft, desto höher der Gewinn. Das Maximum sind 24 Würfe ohne eine Sieben. Die Wahrscheinlichkeit, schon vorher eine Sieben zu werfen, steht etwa bei 80 Prozent. Dann würde das Casino gewinnen.

Nimmt man noch die Zusatzwetten dazu, verändern sich die Gewinnchancen natürlich. Profis empfehlen jedoch, keine Zusatzwetten zu tätigen, um den Gewinn zu maximieren. 

Automat

Kurzanleitung:
Bei den Automatenspielen gibt es diverse unterschiedliche Varianten. Hier findest du eine Übersicht über die beliebtesten.
Bild: KEYSTONE

Die Gewinnchancen bei Automaten sind verschieden. Je nach Spiel können sie zwischen 10 und 20 Prozent Hausvorteil aufweisen. Das bedeutet, dass die Spieler im Schnitt erwartungsgemäss 10 bis 20 Prozent ihres Einsatzes verlieren. 

Allgemein gilt die Faustregel, dass je stärker die Spiele vom Spieler beeinflusst werden können, der Hausvorteil sinkt. Daher weisen die Automatenspiele auch einen sehr viel höheren Hausvorteil aus als zum Beispiel Black Jack. 

Bonus: Lotto

Bild: KEYSTONE

Wer sich seinen Gewinn im Casino nicht durch viele Runden erarbeiten möchte, kann auch alles auf eine Karte setzen. Beim Lotto wählt man eine Zahlenkombination, diese gewinnt dann entweder, oder man verliert. Der mögliche Gewinn ist hier aber sehr viel höher als im Casino.

Der Rekord-Jackpot in der Schweiz betrug 157 Millionen und wurde im Dezember 2017 von einem Zürcher geknackt.

Um in der Schweiz abzuräumen, braucht man sechs richtige Zahlen plus die richtige Glückszahl aus 42 Möglichkeiten. Die Chancen stehen dabei 1 zu 31 Millionen oder bei 0,0000032 Prozent. Die Wahrscheinlichkeit ist also rund zehn Mal grösser, dass man vom Blitz getroffen wird (1 zu 3'000'000).

Was man sonst noch so mit Geld machen könnte: Lukrative Investitionen

1 / 12
Lukrative Investitionen
quelle: splügen gallery / andrã© willimann
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Mehr zum Geldspielgesetz

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

16 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
TanookiStormtrooper
10.05.2018 19:20registriert August 2015
Wenn du mit Glücksspiel reich werden willst eröffne ein Casino.
Ausser du heisst Donald Trump, dann schaffst du es auch das in den Sand zu setzen...
878
Melden
Zum Kommentar
avatar
MyPersonalSenf
10.05.2018 19:16registriert Mai 2018
Wirklich schade, dass es in der Schweiz kein Crabs spiel im Casino gibt.. ist mit Abstand das lustigste Spiel welches ich in einem Casino (Las Vegas) je gespielt habe.

Alle zusammen gegen die Bank, da knüpft man die lustigsten heterogenen Freundschaften.

Wenn man nicht zu gierig ist, spielt man ewig ohne grosse Verluste (oder Gewinne)..wohl desshalb gehen die CH-Casinos dem Spiel aus dem Weg, sie verdienen nicht genug daran
650
Melden
Zum Kommentar
avatar
Pat the Rat (manchmal auch Lord Helmchen genannt)
10.05.2018 18:22registriert Februar 2017
Kleine Präzisierung zum Roulette:
Bei einer einzelnen Zahl gewinnt man das 35-fache des Einsatzes und kriegt den Einsatz zurück. Und bei der richtigen Farbe gewinnt man den Einsatz und kriegt den Einsatz zurück...
Will heissen: Einzelne Zahl = Einsatz x 36
Farbe = Einsatz x 2
330
Melden
Zum Kommentar
16
Mit Oligarchengeldern die Ukraine reparieren – daran tüfteln die Schweiz und die EU
Der Westen schmiedet Pläne, um russisches Oligarchengeld für den Wiederaufbau der Ukraine zu verwenden. Die Hürden dafür sind jedoch riesig.

600 Milliarden Dollar. So viel würde es kosten, die Ukraine nach dem Krieg wiederaufzubauen, schätzte der ukrainische Premierminister Denis Schmihal Mitte April.

Zur Story