Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIVBILD ZUR MK DES BUNDESRATES UEBER DAS GELDSPIELGESETZ, AM MONTAG, 12. MAERZ 2018 - Poker chips pictured at the Swiss Casino Zuerich in Zurich, Switzerland, on October 24, 2015. The Swiss Casino Zuerich was opened in 2012 and is the largest casino in Switzerland. It offers 26 gambling tables and 400 slot machines. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Das Spiel um Geld macht Spass. Bringt aber auch Risiken mit sich. Bild: KEYSTONE

Bye bye Pokerstars: Das ändert sich bei einem Ja zum Geldspielgesetz

Am 10. Juni stimmen wir über das Geldspielgesetz ab. Worum es dabei genau geht? Wir erklären es dir in unter drei Minuten. 



Das musst du über das Geldspielgesetz wissen

abspielen

Video: Angelina Graf

Das könnte dich auch interessieren:

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
sentifi.com

Watson_ch Sentifi

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Luca Brasi 20.04.2018 18:46
    Highlight Highlight Nicht jeder, der dieses Video sieht, kann darüber abstimmen, Frau Obrist. 😐
  • virus.exe 20.04.2018 17:18
    Highlight Highlight Es geht nicht nur um dieses eine Gesetz. Sondern darum dass der Staat das Internet kontrolliert. Das darf nicht passieren. Das wäre nur der erste Schritt...
  • subreena 20.04.2018 16:51
    Highlight Highlight Auch wenn ichs gut finde, wenn Ihr kurze und knackige Infos an die Leser weitergebt: Der Gesichtsausdruck und der Tonfall von Helene zeigt doch eine starke Tendenz, welche der beiden Alternativen sie besser findet. Eine neutrale Berichterstattung wäre wünschenswert.
  • Posersalami 20.04.2018 10:39
    Highlight Highlight "Bye bye Pokerstars: Das ändert sich bei einem Ja zum Geldspielgesetz"

    Da jeder Depp innerhalb von 5min eine VPN Verbindung ins Land seiner Wahl eingerichtet hat ändert sich nichts.

    Was sich ändert ist das Einführen einer Infrastruktur für Zensur.
    • Enrico Palazzo 21.04.2018 12:26
      Highlight Highlight Leider stimmt das nicht! Auch mit VPN wird es NICHT mehr möglich sein auf Pokerstars und Co. zu spielen. Die seriösen Anbieter werden die Gesetze befolgen und CH-Spieler sperren, dies zeigen Erfahrungen aus dem Ausland. Als Spieler musst du danach einen Nachweis erbringen, dass du nicht mehr in der Schweiz wohnst. Winamax (französischer Anbieter) musste bereits alle Schweizer Kunden ausschliessen, die franz. Regulierungsbehörde wollte das so. In Zukunft wird man nur noch bei Anbietern spielen können, welche den Schwarzmarkt bedienen, also z.B. bei ACR, Bodog Poker usw. Tolle Aussichten:-(
    • Kak Attack 21.04.2018 13:05
      Highlight Highlight @ Enrico:
      in etwa so habe ich das gestern hier auch geschrieben, keine Ahnung wieso mein Kommentar unterging....

      Aber hey, immerhin wird man bei den Netzwerken, die Schweizer auch künftig spielen lassen, den doppelten Nervenkitzel erleben, einmal beim Spielen und dann bei der Auszahlung... ;-)

      Und überhaupt, die CH-Casinos (oder vielleicht Swisslos) werden uns doch sicher einen Pokerroom mit Topsoftware präsentieren, schliesslich kann man damit ja Millionen umsetzen. Also no Panic! ;-)
  • Triumvir 20.04.2018 10:34
    Highlight Highlight Super Job, Watson! Solche Infovideos könnt ihr künftig gerne mehr produzieren. Ich als fauler Sack, kann mir so nämlich z.B. das Durchlesen der Abstimmungsunterlagen sparen und mehr zocken resp. netflixen oder das schöne Wetter geniessen ;-P
  • Jomolch 20.04.2018 09:06
    Highlight Highlight Es sieht fast so aus als ob der Staat wieder mal mehr Geld braucht und deshalb ein neues Gesetz entwirft.
  • DonChaote 20.04.2018 08:58
    Highlight Highlight @watson
    Könntet ihr bitte die videos auch transkribieren? So wäre ich nicht genötigt videos zu schauen...
  • boeserkeinohrhase 20.04.2018 08:58
    Highlight Highlight Danke für den Beitrag. 1 Milliarde nicht haben oder haben xD
    • atomschlaf 20.04.2018 13:23
      Highlight Highlight Daran würde ein Nein nichts ändern, denn das bestehende Gesetz bliebe weiterhin in Kraft.
      Ein Nein böte aber die Chance statt dem aktuell vorliegenden Murks ein gutes Gesetz zu machen, das die Konzessionierung ausländischer Anbieter ermöglicht und damit ohne Zensur-Infrastruktur auskäme. Damit käme letztendlich sogar mehr Geld in die Kasse für gemeinnützige Zwecke.

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Klimaskeptiker und Erdöl-Lobbyisten liegen falsch: Der komplette Verzicht auf fossile Brennstoffe ist nicht nur möglich, sondern langfristig günstiger.

Szenarien zur zukünftigen Energieversorgung habe es auch vor dieser Studie schon gegeben, schreibt Zeit Online, die die Ergebnisse vor der Veröffentlichung am Freitag einsehen konnte. Das Besondere sei der Umfang der Daten, auf denen die LUT-Studie basiere:

Anders als andere hätten die Forscher keine Jahresdurchschnittswerte genutzt, sondern stundengenaue Wetterdaten eines Beispieljahres. «So konnten sie prüfen, wann Engpässe drohen und wie man sie ausgleichen kann.»

Der heutige globale Energiemix …

Artikel lesen
Link zum Artikel